Immer mehr Fans beim 16. Testival CTM by Splitboards Europe

REVIEW 2023// 70 Gäste, 12 Partner aus der Splitboard Industrie, über 300 Verleihvorgänge, unzählige Tourenvarianten bei Sonne und drei Tage lang viele glückliche Gesichter – so lässt sich das Splitboard Testival „Climb the Mountain“ CTM 2023 zusammenfassen.

Die Vorfreude steigt jedesmal, wenn wir nach der Gondel mit dem Kamikaze-Tunnelbus fahren und …aaaaah…. Der Blick aus dem Tunnel auf die immer schneebedeckte Bergwelt der Bielerhöhe fällt. Dann ist klar: Das wird ein gutes Wochenende! Direkt vor unserem Berggasthof Piz Buin am Silvretta-Stausee werden wir in die Traumlandschaft auf über 2000 Meter Höhe entlassen und die neuen Gäste staunen nicht schlecht, welchen Komfort der Berggasthof bereit hält. Bevor Sauna und 5-Gänge Menu warten, kann man wahlweise noch mit dem eigenen Board Snow- oder Splitboarden oder am Silvrettasee wandern, wo auch grandiose Ausblicke sowie ein Tunnel mit Licht- und Sounddesign zu sehen sind.

Beim CTM sieht man immer mehr „Wiederholungstäter“, denen schon die vergangenen Testivals so gut gefallen haben. Sobald der Berggasthof vollends mit Splitboardern bevölkert ist, erfahren in der Begrüßungsrunde von Veranstalter mr.splitboards Simon Graf mehr über das gemeinsame Test- und Tourenprogramm und lernen die teilnehmenden Partner kennen. Diesmal haben wir uns wieder sehr über die tolle Materialauswahl samt bestens aufgelegter Vertreter gefreut, am Start waren:
Amplid, Arbor, Burton, Capita, Furberg, Jones, Karakoram, Nitro, Rossignol, Union, Spark, Deeluxe und natürlich die Boards von mr.splitboards, also Simon Graf himself.

Anfassen erlaubt

heißt es nach dem Abendessen am Freitag im großen Foyer bei der Ausstellung der Partnerfirmen mit ihren Splitboards und Bindungen.

Und am nächsten Morgen geht’s bei der großen Mountain Expo direkt vor dem Gasthof mit eigenem Lift dann ans Testen, Fragen, Austauschen und verschiedenes Material auf der Piste fahren. Hier sind auch weitere Gäste herzlich willkommen, die vorab ein Day Ticket kaufen, also nicht auf der Bielerhöhe übernachten. Da jeder Tester dank der fleißigen „Schrauber“ und großen Auswahl bis zu acht verschiedene Boards beim Fahren vergleichen kann, ist im Zeltdorf ein fröhliches Treiben, das dieses Jahr knapp über 300 Verleih-Vorgänge generierte.

Übrigens findet ihr auf der Seite von unserem Partner Powderguide Tipps von Simon, wie man das beste Material bei solch einer Testival-Auswahl für sich persönlich findet.


Zusatzprogramm

Eine Pause in dem großen Wintergarten des Gasthofs mit sensationellem Blick auf See und Berge muss natürlich auch sein. Am Samstagnachmittag wird neben dem weiteren Testen ein Umbau-Workshop angeboten sowie ein LVS-Geräte Überblick. Wer Beginner Camp gebucht hat, kann sich ein Splitboard Set für den nächsten Tag zusammenstellen lassen und damit auf Tour gehen, hat also einen rundum praktischen Eindruck von dem Material der Wahl.

Splitboarder, die das Board ihrer Wahl schon besitzen, können am Samstag optional bereits auf Tour gehen.

Spätestens in der Sauna oder bei Yoga mit Steffi von Naturyoga-Chiemgau oder beim fantastischen Abendessen sind wieder alle beisammen und planen schon ihre Tour für Sonntag.

Touren-Eldorado Bielerhöhe

Am Sonntag waren alle bei bluebird früh und motiviert auf den Beinen um den Traumtag zu nutzen. Dank dem Gepäck-Service von Splitboards Europe für alle Gäste und sogar die Industrie konnte jede/r auf in den Schnee. Hier auch wieder wahlweise mit Guide oder auf eigene Faust. Die Gruppen haben das Touren-Eldorado voll ausgenutzt und waren verteilt auf Hennekopf-Tour, Kromer Scharte, Schweizer Lücke und unbenannten feinen Nordhängen dank einem stabilen 2er im Lawinenlagebericht.

Strahlende Gesichter am Ende des CTM Camps und das Schwärmen von der außergewöhnlichen Location erfreuten das Splitboard Testival Team.

Oder wie die Powderguide Redaktion berichtet:

Wer sich noch nicht so sicher ist, ob Splitboards im Besonderen und das Tourengehen im Allgemeinen etwas für ihn/sie sind, dem kann Climb the Mountain wärmstens empfohlen werden. Denn neben einer tollen Umgebung und ausführlichen Testmöglichkeiten ist hier mit Simon Graf, dem Veranstalter des Events und Eigentümer von splitboards.eu jemand dabei, der die Splitboardentwicklung seit über 20 Jahren aus nächster Nähe begleitet.

So starten wir auch schon motiviert in die Planung für nächstes Jahr.

SAFE THE DATE 26.-28.1.2024

Tickets in Kürze auf: https://www.splitboards.eu/test-camps/testival-ctm/

must see: CTM VIDEOS!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Try before buy – wie teste ich effektiv Splitboard Material?

Gerade bei einer stolzen Investition wie in eine Splitboard Ausrüstung ist eine Testmöglichkeit natürlich Gold wert. Nun hast Du es geschafft, bist bei einem Splitboard Camp mit Testpool oder sogar bei einem Testival und hast bei der großen Auswahl die Qual der Wahl. Wie findest Du das beste Material für DICH? Wir haben einen gefragt, der es wissen muss. Mr.splitboards Simon Graf veranstaltet seit über 20 Jahren Splitboard Camps und das Event „Climb the Mountain“ auf der Bielerhöhe, eines der größten Testivals mit über 100 Splitboards.

Simon, ich bin bei einem Testival und habe nur einen Tag Zeit, anhand von Praxistests für mich das richtige Splitboard samt Bindung zu finden. Wie gehe ich sinnvollerweise vor?

Das Splitboard sollte etwas länger sein als das normale Snowboard. Davor schrecken viele unbegründet zurück. Also würde ich zunächst einen interessanten Shape in einer Größe fahren, die mir persönlich zu große wäre. Das mache ich auch bei unseren Test Weekends so mit den Teilnehmern und alle und ich meine ALLE – sind total fasziniert, wie gut ein längeres Board fährt. Wir reden ja meist von ein paar Zentimetern 😀
Dann würde ich filtern, was in meinem Budget liegt und was mir gefällt. Überfordert euch nicht, indem ihr nach einer Abfahrt gleich das Board wechselt. Macht mindestens zwei Abfahrten mit einem neuen Shape. Meist ist der Stance bei den Test-Splitboards nicht exakt eingestellt. Dann einfach grob einteilen, war super, war gut, war nur ok. Nimm dann den Shape, der Dir am besten gefallen hat genauer unter die Lupe. Welche Längen gibt es, wie schwer ist das Board, was kostet es etc.

Worauf kommt es an?

Beim Board: Teste die Boards beim Fahren auf der PISTE, das ist wichtig. Sollte es am Testtag Powder haben, schön. Aber es ist wichtiger, den Kern der Fahreigenschaften auf der harten Piste zu erfahren und zu erfühlen – wenn Du hier mit dem Shape gut klar kommst, taugt es Dir auch Offpiste. Am meisten unterschiedliche Brands kann man bei einem Splitboard Testival wie bei unserem CTM testen – hier bekommst Du an einem Tag einen super Überblick. Viele Boards kommen eh in die gleiche All Mountain/Freeride Kategorie, fahren recht gut. Dann gilt es die Feinheiten für sich selber zu spüren.

Bei den Splitboard-Bindungen
gibt es grundsätzlich 3 Kategorien:

aus Kunststoff > Meine Empfehlung hier die Union Bindung
oder Aluminium mit Puck-System > Spark, Voilé,
oder Aluminium mit eigenem mechanischem System > Plum, Rossignol, Karakoram

Die Kunststoff-Bindungen sind etwas günstiger und haben ein prima Fahrverhalten. Die Alubindungen sind langlebiger und bieten eine direktere Kraftübertragung, auch beim Aufstieg. Die Alubindungen unterscheiden sich nicht so sehr von einander. Puck-basierte Bindungen werden alle exakt nach dem gleichen Muster gebaut. Daher ist nicht so wichtig, welche Alubindung auf dem Testsplit ist, das Du testen möchtest. Probiere das Umbau-Procedere mit der Bindung Deiner Wahl aus und lass Dir Tipps vom Hersteller geben, die beim Testival ja direkt vor Ort sind. So bekommst Du einen Eindruck, welche Bindung Dir vom Handling am meisten taugt.

Was sollte ich mitbringen/wissen vor dem Test?

Bring Deine eigenen Boots unbedingt mit. Merke Dir Deinen Stance vom Snowboard und schätze Deine Skills im Backcountry richtig ein.

Was ist nicht so wichtig wie allgemein gedacht?

In der Tat der Aufstieg. Wenn das Splitboard umgebaut ist, also der bindungsspezifische Umbau abgeschlossen ist und es als Ski vor euch liegt, dann sind sich alle sehr ähnlich, das merkt man kaum. Da ist die meist noch nicht vorhandene Aufstiegstechnik eher die begrenzende Größe. Z.B. steigt man mit einer Plum besser auf als mit einer Union, aber um das zu erfühlen braucht es schon Erfahrung und die hat man erst nach ein paar Jahren. Daher reicht es vollkommen, zunächst mal mit dem Umbau gut klar zu kommen. Also das Splitboard mit Bindung mal vom Fahrmodus in den Aufstiegsmodus umzubauen und zurück, auch ohne Felle. Ein Tipp von mir: Wer sich bei den Bindungen unsicher ist, mit einer Puck-basierten Bindung wie der neuen Voilé light speed oder den Spark Modellen (puckbasierte Bindungen sind immer aus Alu) kann man nichts falsch machen. Wer eine günstigere Variante haben möchte, nimmt eine Union.

Splitboard Testival Tipp:

CLIMB THE MOUNTAIN

www.climb-the-mountain.com/

Location: Bielerhöhe/Silvretta (A)

27.-29.1.23 Camp Tickets ab 199 Euro
28.1.23 Day Ticket nur 29 Euro !

* Aus der größten Auswahl an Splitboard Material testen, die es je an einem Berg gab
* Die Boards fahren und Shapes vergleichen
* Workshop LVS-Geräte Praxisvergleich
* Splitboard Umbau Workshop
* alle Fragen rund um Splitboards beantwortet bekommen und das an einer traumhaften Location

Partner:

Amplid, Arbor, Burton, Capita, furberg, Jones, Nitro, mr.splitboards, Never Summer, Rossignol, Spark, Union, Karakoram, Plum und Voilé, Pieps, Arva, Kohla, G3 und Contour.

Neues Rother Skitourenbuch »Natürlich mit Öffis – Die besten Skitouren, Reibn & Skisafaris ab München

Splitboard- und Skitouren mit Bahn und Bus – das ist nicht nur klimaschonend, sondern bringt auch Tourenvielfalt und Spaß mit sich! 
Das neue Rother Skitourenbuch »Natürlich mit Öffis – Die besten Skitouren, Reibn & Skisafaris ab München« (ET 3. Januar 23) stellt die 35 besten Skitouren, Reibn und Skisafaris ab München vor. Mit aktuellen Plänen und Fahrzeiten zur einfachen Umsetzung.

Die Autoren dazu:

Einen Winter lang sind wir mit Bus & Bahn durch die Berge gereist, haben neue Routen recherchiert, Fotos geschossen und Texte geschrieben. Jetzt endlich ist es soweit: Unser Buch » Natürlich mit Öffis« erscheint im Rother Bergverlag. Es ist der alpenweit erste Skitourenführer, der alle Touren ausschließlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln beschreibt.
 
In diesem Buch steckt unsere ganze Leidenschaft und Motivation, wie wir unsere Lieblingsbeschäftigung sanft und klimaschonend ausüben können – nämlich ohne Auto. Und das auch noch auf eine Weise, die uns keinen Verzicht abringt, sondern uns im Gegenteil völlig neue Möglichkeiten erschließt und zur Bereicherung wird. Der große Spaßfaktor dabei ist, dass erst mit den Öffis großartige Rundtouren, Überschreitungen und Durchquerungen möglich werden – Routen, auf die man mit Auto nie kommen würde, weil das Auto Anfangs- und Endpunkt zwingend festlegt.
 
Das Unterwegssein in den Bergen bekommt eine ganz neue Qualität. Wir möchten Teil der Lösung sein und nicht des Problems, auch deshalb haben wir dieses Buch geschrieben.
Viel Spaß damit
Michael, Angelika, Barbara & Sven

35 Touren mit GPS-Tracks
1., Auflage 2023
232 Seiten mit 100 Fotos und 30 Tourenkarten im Maßstab
1:75.000
Format 16,3 x 23 cm, Klappenbroschur
ISBN 978-3-7633-3312-7
Preis € 24,90 (D) € 25,60 (A)

Snowsafety

Für 95% der Unfälle, sind von den Verschütteten ausgelöste Schneebrettlawinen verantwortlich.

Ein Schneebrett ist eine Lawine aus Schnee, die sich durch ihren Anriss von einer Lockerschneelawine unterscheidet. Der Begriff Schneebrett bezieht sich nicht auf die Härte der abgehenden Schneemasse, sondern darauf, dass diese wie ein Brett auf einmal abrutscht

  • Lawinenunfälle ereignen sich an Hängen mit einer Neigung von über 30°
  • Wenn Spitzkehren nötig sind, ist es steiler als 30°
  • Je steiler der Hang ist, desto größer ist die Gefahr
  • Schwere bis tödliche Verletzungen sind bei einer Verschüttung möglich.

Weitere ungünstige Verhältnisse:

Neuschnee: Neuschneemengen über 30cm sind immer kritisch. Die Lage kann noch Tage danach instabil bleiben.

Nassschnee: Regen oder Schnee der von der Sonne wegschmilzt, lassen die Schneedecke instabil werden.

Triebschnee: Wind transportiert Schnee von der windzugewandten Seite in die windabgewandte Seite , wo er als Triebschnee zu liegen kommt. Die größte Triebschneeansammlung ist während oder nach einem Schneefall.

(Tipp! Triebschnee erkennst du daran, dass die Schneeoberfläche matt ist und nicht wie z. B bei Powder glitzert. Zudem hinterlässt du scharfe Kanten in der Spur.)

Das Lawinenrisiko in einem Gelände, kann man nur schätzen. Deine Schätzung wird durch vorhandene Kenntnisse, gesammelten Informationen, Erfahrungen, Beobachtungen und die daraus gezogenen Schlüsse beeinflusst. Umso besser diese Dinge, umso stärker reduzierst du das Lawinenrisiko.

Gefahr der Lawine:

  • Erstickungsrisiko ist die größte Gefahr und die häufigste Todesursache
  • Weitere Folge = Trauma durch grundlegende Fehler z. B verschüttete Person alleine, Lawinenausrüstung nicht vorhanden oder veraltet, in eine Geländefalle gerissene Verschüttete.

Meist werden Lawinen durch Zusatzbelastung und weniger wegen einer falschen Analyse der Schneesituation ausgelöst.

Technisches Können, körperliche Fitness und die Kenntnisse des Teilnehmers spielen eine wichtige Rolle für seine Sicherheit. Erfahrung bezüglich der Lawinengefahr kann man jedoch nicht besitzen. Die Umgebung ist zu ungewiss, um Erfahrungen auf dem Gebiet zu bekommen. Auf der anderen Seite kann jemand jahrelang grundfalsche Entscheidungen treffen und trotzdem jedes Mal „mit heiler Haut davonkommen“. Eine Tour sicher und wohlbehalten zu beenden sagt nicht unbedingt etwas über die Qualität der anfangs getroffenen Entscheidung aus.

Wichtige Dinge, die du bei einer Gruppentour Planung bechten solltest:

  1.  Bestimmt einen Gruppenführer:  Seine Aufgabe ist, die Kommunikation in der Gruppe und die richtigen Momente für die Entscheidungsfindung zu finden.
  2.  Affektive Beziehungen: durch Beziehungen in der Gruppe, wirkt sich das Entscheidungsverhalten dementsprechend aus. Verhalten wie imponieren, Bedürfnis nach Anerkennung kann zu Unfällen führen
  3.  Tagesform: bei Müdigkeit wird das „Vernunftzentrum“ ausgeschaltet und Unterbewusstsein gewinnt, somit werden Riskante Entscheidungen getroffen.
  4. Gruppeneffekte: Gruppendynamik, Wetteifer, Erwartungshaltung führt zu über Eifrigkeit und falsche (Gefährliche) Ziele

Wenn du den Unfall nicht mehr verhindern konntest, dann hast du ca. 15 Minuten um die Überlebenschancen zu maximieren. Rettungskräfte treffen oftmals zu spät für die verschütteten Personen ein. Nur die vor Ort Anwesenden, die nicht von der Lawine erfasst wurden, können sofortige Hilfe schaffen und sind der Garant für maximale Erfolgschancen.

Dinge die wir empfehlen, immer dabei zu haben:

LVS / Schaufel / Sonde:

  • am besten geeignetes Material
  • ermöglicht zu retten oder gerettet zu werden
  • Ausrüstung muss bei allen einwandfrei funktionieren
  • Produkte gehören zusammen und jedes Mitglied muss alles davon besitzen

Airbag-Rucksack:

  • Ergänzung der drei anderen Produkten
  • Kein Ersatz für LVS, Schaufel und Sonde
  • Vergrößerung des Körpervolumens um an die Oberfläche geschwemmt zu werden

 Wichtig ! Der Rucksack ist kein Grund um zusätzliche Risiken einzugehen.

Kenntnis der Ausrüstung:

  • richtiges einsetzen
  • Rettungstechniken kennen und verstehen

Unser Tipp: https://www.skitourenguru.ch

Aber am besten ihr kommt mal für das wichtigste Know-How mit uns an den Berg, bei einem unserer zahleichen Camps. 🙂

Unsere DAV Camps geben euch genau den Leitfaden für eure Tourenplanung, den ihr braucht!

https://www.splitboards.eu/test-camps/dav-ausbildungs-camps/

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bis Bald!

Eure Denise

Team Splitboards Europe

Union Charger Splitboardbindung

Hallo meine lieben Splitboardfreunde,

heute stellen wir euch eine unserer Produktneuheiten für diese Saison vor:

Die Pinless– Weiterentwicklung der Union Explorer, die Union Charger! Die Charger ist wie die Explorer, nur eben ohne Pin. 🙂

Falls ihr gerne mehr Infos zur Union Explorer Splitboard Bindung haben möchtet, schaut euch doch gerne unseren Blog Beitrag dazu an:

https://splitboards4europe.com/union-explorer-splitboard-bindung/

Alle bis auf Karakoram und Plum, haben mit einem Pin oder Splint angefangen. Dieser hat das Handling etwas beeinträchtigt, war aber in der Funktion unschlagbar einfach. Mit der Charger ist nun auch Union den entscheidenden nächsten Schritt gegangen. Pinless und weiterhin das beste surf Feeling in der Abfahrt.

Hier eine kleine Bedienungsanleitung für die Charger:

Kurzanleitung Umbau Aufstieg:

  1.  Drehe die Baseplate senkrecht und richte sie an den Halterungsspitzen aus.
  2.  Schiebe die Baseplate bis zum spürbaren Anschlag nach innen. Achte darauf, die Baseplate ganz einzuschieben, bevor du sie herunterdrückst. Die Baseplate löst sich erst bei einem vollen 90°-Winkel.
  3.  Du bist jetzt bereit für deine Tour. Zur Unterstützung bei steilen Anstiegen, klappe den Fersenaufsatz unter der Grundplatte herunter und raste ihn sicher ein.

Kurzanleitung Umbau Abfahrt:

  1.  Ziehe den Hebel in der hinteren Grundplatte nach oben und positioniere die Grundplatte im 90°-Winkel über der Scheibe. Der Hebel sollte mit den beiden Referenzpunkten auf der Scheibe übereinstimmen.
  2.  Drücke die Grundplatte nach unten auf die Scheibe.
  3.  Drehe die Grundplatte gegen den Uhrzeigersinn bis zum Anschlag. Durch die Drehung der Bindung werden die beiden Hälften des Splitboards zusammengezogen, was eine optimale Verbindung des Splitboards ermöglicht.
  4.  Drücke den Hebel nach unten, um die Bindung zu verriegeln. Jetzt kannst du dich anschnallen und die Abfahrt genießen. 🙂

Wir haben die Bindung bereits seit letzter Saison umfangreich getestet und auch im Hintertuxer Test Camp als auch letztes Wochenende im Pitztaler Test Camp dabei gehabt. Hier ein paar Eindrücke:

Tipp! Den Hebel mit WD40 oder einem anderen Schmierfett auf Öl Basis einfetten. Dann lässt sich die Befestigung viel geschmeidiger rauf und runter klappen.

Dafür haben wir für euch eine Schritt für Schritt Anleitung gemacht:

Unser Experten Tipp von Simon:

Simons (mr.splitboards und Inhaber von Splitboards Europe) Experten Tipp:

Ich hab einen ersten Proto bereist im Winter 21/22 testen können und muss sagen: Ja, es funktioniert! Aber es ist sensibler geworden. Das bedeutet, man muss beim Umbau etwas behutsam umgehen. Ich bin mir aber sehr sicher, das sich die Charger am Markt behaupten wird. Nach wie vor, hat UNION das schönste Fahrfeeling, welches eine Alu-Bindung einfach nicht leisten kann. Aber wenn ich 50 Tourentage oder mehr im Jahr gehe, dann sind und bleiben die Alu Splitboardbindungen einfach am stabilsten. Es kann also jeder frei skalieren, was er möchten und worauf er seinen Schwerpunkt legt. Wer sein Splitboard als vollwertiges Freeride Snowboard nutzt, also 30% im Skigebiet und 70% auf Tour bei rund 25 Schneetagen, der hat mit der Charger ein super Produkt.

Hier eine Veranschaulichung was Simon unter anderem mit sensibler meint: 

Bei der Explorer, lässt sich die Bindung leicht draufdrehen und schiebt somit auch den Schnee etwas weg.

Bei der Charger ist es ein stärkeres draufdrücken und der Schnee muss besser weggetan werden.

Für ein komplettes Setup mit der Charger oder einer anderen Bindung, meldet euch doch bei uns.

Wir helfen euch gerne weiter!

Eure Denise

Team Splitboards Europe

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alles rund um Airbag Rucksäcke

Hallo meine lieben Splitboardfreunde,

heute gehen wir mal das Thema ABS an. Welche Systeme gibt es ? Welches Volumen benötige ich? Worauf sollte ich beim Kauf achten ?

Doch zu aller erst, was ist ein Airbag Rucksack und wann brauche ich ihn?

Ein Lawinenairbag ist ein Rucksack, der mit einem aufblasbaren Ballonsystem ausgestattet ist, um das Volumen und die Auftriebsfläche eines Ski- / Snowboardfahrers zu erhöhen. Die größeren Partikel neigen dazu, an der Oberfläche zu gleiten. Dies verringert das Risiko, verschüttet zu werden. Wir gehen abseits der Piste nur mit ABS Rucksack. 🙂

Das Prinzip aller Airbagsysteme ist gleich. Der Airbag befindet sich in einem speziellen Fach des Rucksacks und wird vom Träger ausgelöst, wenn er an einem Griff zieht. Dies löst das Aufblasen des Airbags auf dem Rücken des Trägers aus. Das Ziel ist immer dasselbe: Dein Volumen und deine Tragfähigkeit zu erhöhen, um so weit wie möglich an die Oberfläche der Lawine zu gelangen. Die Tiefe der Verschüttung kann den entscheidenden Unterschied machen.

Welche Airbag Systeme gibt es

1. mit Druckluftkartusche:

Dieses System ist das erste, das aufn den Markt gekommen ist. Du ziehst an einem Griff, um pyrotechnischen Druck zu erzeugen. Dadurch sticht die Nadel durch die Druckluftkartusche und der Ballon bläst sich auf. Wie beim Gaskartuschensystem muss die Druckluftkartusche nach jedem Gebrauch wieder aufgeladen werden.

2. mit Gaskartusche:

Das Prinzip ist einfach: Du ziehst an einem Kabel und das in der Kartusche enthaltene Druckgas wird im Inneren des Airbags freigesetzt. Wie oben schon erwähnt, gilt auch hier das erneute Aufladen nach einem Gebrauch.

3. mit Elektrischem Ventilator und Batterie:

Hier wird die Gaskartusche durch eine Batterie und einem Ventilator ersetzt. Der Ventilator wird per Knopfdruck aktiviert. Dieser nutzt die Außenluft um den Ballon aufzublasen. Bei diesem System werden dir mehrere Fahrten mit einer Akkuladung ermöglicht. Der Nachteil liegt am Gewicht und Volumen.

In unserem Sortiment findet ihr die Airbag Rucksäcke von ARVA:

Das Arva Reactor System basiert auf einer Gaskartusche. Mit dem Auslösegriff kannst du den Reactor Airbag in nur wenigen Sekunden aufblasen. Das System ist kompakt und leicht (ca.680g) und kann vom Rucksack getrennt werden. So kannst du das System von einen Rucksack auf einen anderen übertragen. So kannst du das Rucksackvolumen immer deiner Tour Dauer anpassen. Die Gasflaschen sind auf einen Druck von 300 Bar ausgelegt und können nur von Arva aufgeladen werden.

Welches Volumen sollte ich wählen?

Das Volumen deines Rucksacks hängt von deinem Erlebnis und deiner Dauer des Ausflugs ab. Bei den Arva Rucksäcken beginnt das Taschenvolumen bei 18 Litern.  Dieses Volumen ist am besten für Freeride- Enthusiasten geeignet. Die 24/25 Liter Rucksäcke sind eher für Tagestouren gedacht und die 30/32 Liter für Tourengeher auf langen Ausflügen oder Alpinisten.

Tipps für deine Kaufentscheidung!

  • Form des Ballons – Neben dem Aufblasen des Airbags ist auch die Form des Ballons wichtig. Die Rucksäcke von Arva bieten einen Doppel Airbag für mehr Sicherheit bei Durchstichen oder Reißen eines der Ballons an, sowie eine umhüllende U-Form insbesondere in Kopfhöhe, zum besseren Schutz des Fahrers.
  • Komfort – Der Komfort sollte bei deiner Auswahl eine wichtige Rolle spielen. Denn ein störender Rucksack verdirbt einem schnell die Tour. Idealerweise sollte die Rückseite aus Schaumstoff sein. Auch die unterschiedlichen Gurteinstellungen können einen großen Unterschied beim Komfort ausmachen. Auch gepolsterte Schultergurte bieten zusätzlichen Komfort.
  • Gewicht – klar am Berg zählt jedes Gramm, und mehr Komfort bedeutet in der Regel auch mehr Gewicht. Achtet trotzdem darauf dass der Rucksack so leicht wie möglich ist, ohne an Tragekomfort zu sparen. Die paar Gramm erschweren deine Tour weniger, als ein unbequemer Rucksack. Entscheidet euch lieber für eines der komfortableren Systeme und versucht den Inhalt des Rucksacks so leicht wie möglich zu halten. 😉

!Wichtig! Ihr solltet euren Airbag alle 2 Jahre warten lassen. Der Auslösemechanismus muss regelmäßig getestet und überprüft werden.

Bis zum nächsten mal! 🙂

Eure Denise

Team Splitboards Europe

Tourengehen noch relevanter – Splitboard Events 22-23

Nov 22// Gestiegene Liftpreise beeinflussen jetzt schon die Planung der Alpin Wintersportler… Da wird das Thema Tourengehen, auch mit Snowboards bzw. Splitboards nochmal interessanter.

Wir freuen uns, wenn ihr die Auswahl unserer über 20 Splitboard Camps und Events checkt:

Pitztaler Splitboard Camps

25.-27.11.22
02.-04.12.22


Leistungen für 199 €:
+ 2 Tage Guiding von mr.splitboards – 20 Jahre Splitboard Erfahrung
+ 2 Tage Splitboard Testpool von Splitboards Europe / NEUWARE
+ 2 Tage Liftticket Pitztaler Gletscher
+ LVS Theorie & Praxis Training

Wer ins Splitboarden einsteigen und kompakt an einem Wochenende verschiedenes Material testen will sowie viele Antworten auf Fragen rund um Board, Bindungen, Handling, Snow Safety etc. bekommen will, ist hier genau richtig. Simon aka mr.splitboards weiß nach über 20 Jahren Erfahrung mit Splitboard Camps hilfreiche Tipps, die den Einstieg ins Tourengehen und die Materialwahl deutlich erleichtern.

Infos und Buchung: www.splitboards.eu/

CTM – Das größte Splitboard Testival der Alpen
28.1.2023
Tipp! Day Ticket nur 29 €

Silvretta-Bielerhöhe/Österreich

+ 1 x Teilnahme am größten Splitboard Test der Alpen ( ca. 100 Splitboards )
+ 1 x LVS Geräte Praxis Vergleich 
+ 1 x Splitboard Umbau Workshop
+ 1 x Liftticket für den Testtag (Für Schlepplift bei der Testarea bei Berggasthof Piz Buin)

Einen Tag lang Splitboards und Bindungssysteme testen, beim Fahren und im Handling kennenlernen, direkt alle Fragen von den Herstellern beantwortet bekommen – und das alles an einer traumhaften Location auf der Bielerhöhe.

Infos und Buchung: www.splitboards.eu/

CTM – Das größte Splitboard Testival der Alpen
27.-29.1.2023
Beginner Camp Ticket 279 €
Silvretta-Bielerhöhe/Österreich

Einmalige Location! Eingeschneit auf über 2000 Metern Höhe liegt der Berggasthof Piz Buin am Silvretta Stausee mit Blick auf das Silvrettahorn und bildet von Freitag bis Sonntag die Basis für den großen Produkttest. Bereits zum 18. Mal findet das CTM statt und hat sich einen Namen gemacht als sympathisches Get-together von Spitboardern beim informativen Testtag und einem Tourtag auf der traumhaften Bielerhöhe wo immer was geht.

+ 2 x ÜB inkl. HP in Doppel- oder Mehrbettzimmern
+ 1 x Teilnahme am größten Splitboard Test der Alpen ( ca. 100 Splitboards )
+ 1 x Freeride Abend mit Vortrag
+ 1 x LVS Geräte Praxis Vergleich
+ 1 x Splitboard Umbau Workshop
+ 1 x Liftticket (nur für den Schlepplift!) für den Testtag
+ 1 x 5% Einkaufsgutschein, ausser auf reduzierte Ware.
+ 1 x geführte Tour am Sonntag inkl. Leihsplitboard am Sonntag

Infos und Buchung: www.splitboards.eu/

mr.splitboards Pyrenäen Camp

04.-10.03.2023

1549 €

Unterkunft, Verpflegung und Transfer Barcelona / Andorra enthalten:
+ Transport des Skigepäcks (1 Boardbag pro Person) für Tranfer mit Bus Flughafen/Hotel
+ 6 Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel 1.800m
+ 5 Tage Skitouren, jeden Tag ein neuer Gipfel bis ca. 3.000m
+ Verpflegung HP auf 4-Sterne-Niveau
+ einheimischer Guide
+ deutschsprachiger DAV Tourenguide als Reiseleiter (mr.splitboards)

Infos und Buchung: www.splitboards.eu/

Neue Brands Saison 22/23

Hallo meine lieben Splitboardfreunde,

wir dürfen euch für diese Saison 2 neue Brands in unserem Sortiment vorstellen: Nitro und CAPiTA.

Nitro ist eine der führenden Marken auf dem Snowboardmarkt und stammt aus der USA. Tommy Delago und Sepp Ardeltgründeten das gefragte Label 1989 in Seattle, wo die Company bis heute ihren Hauptsitz hat. Entwickelt werden Nitro Produkte überwiegend in Deutschland, genauer in Oberammergau in Bayern. Die Produktion erfolgt in Österreich.

„Stay Bad Ass“ lautet das Motto des amerikanischen Labels CAPiTA. Die Marke definiert sich durch Energie, Fortschrittlichkeit und ultimatives Ride-Vergnügen. Hinter dem heiß begehrten Brand steht ein Snowboard-Team aus starken Persönlichkeiten und noch stärkeren Shreddern, die sich als „Defenders of Awesome“ bezeichnen und somit ein Lebensgefühl repräsentieren. Gegründet in Seattle im Jahr 2000 durch Jason Brown und Blue Montgomery produziert das angesagte Label hochwertige Boards auf neuestem technischem Stand. Die aufwendige Bauweise der Produkte ist ein Garant für Einzigartigkeit und erstklassige Charakteristiken. Ein Team von Künstlern wie Human05, Ephka, Dustin Krysak und Corey Smith unterstützt die Arbeit des Brands und ermöglicht die Entstehung von exquisiten Boards für ultimatives Snowboarden. „The black Snowboard of Death“ gehört zum Beispiel zu den bekanntesten Produkten des Kult-Labels und gilt als eines der besten Snowboards der Welt.

Neugierig? Schaut doch gerne auf unserer Website vorbei.

Unsicher ? Dann lasst euch von uns beraten! 🙂

Bis Bald!

Eure Denise

Das richtige einstellen/montieren der Splitboard Bindung.

Hallo meine lieben Splitboardfreunde,

wir hoffen ihr hattet einen schönen Sommer und seid nun bereit für die kommende Wintersaison. 🙂

Bei uns geht es heute um das richtige einstellen der Splitboard Bindung.

Zwei  Möglichkeiten bei Puck Bindungen – Montage Anleitung Splitboard Bindungen

1. über die Pucks:

Die Voile Pucks gezielt nicht mittig Schrauben, sondern je nach Winkel sind bis zu +/- 1,5 cm seitlicher Versatz möglich.

Auch bei den Spark Pucks nicht mittig schrauben, sondern mittels der Langlöcher um +/- 1,5 cm verschieben.

2.  am besten die Bindung über den Heelcup verstellen und die Pucks mittig Schrauben.

Hier eine Veranschaulichung anhand der Spark und der Voile:

Spark / Hier sind in der Baseplate 4 Bohrungen vorgesehen. Damit kann z. B aus jeder M auch eine L werden. Entsprechend der Abbildung ändert ihr die Größe der Bindung. Die Grundplatten sind nahezu identisch, aber der Heelcup hat unterschiedlich große Radien, sowie Positionen an der Baseplate.

Voile / Hier hast du ebenso durch die Zacken 4 Einstellungen. Auch hier gilt, aus M mach L.

Und hier ein Beispiel für die mechanischen Bindungen:

In unserem Fall die Union Explorer, die Karakoram Prime Nomad und die Plum Eterlou

Union / Bei der Union ist die Möglichkeit der Einstellung begrenzt, aber 1-2 cm sind trotzdem drin.

Karakoram / Auch bei der Karakoram ist es nur eine begrenzte Einstellung um jeweils ein Loch.

Plum /Bei der Rossignol Plum Bindung funktioniert die Einstellung ebenso über die Löcher, wie bei der Spark und Voile Bindung. Auch hier sind die beiden Baseplates nahezu identisch. Mit der M/L hast du durch einer größeren Anzahl an Bohrungen mehr Einstellungen, als bei der S/M.

Wir beobachten oft, dass Kunden bei der Bindung nur die Straps passend einstellen. Die mittige Position des Boots auf dem Splitboard, wird selten kontrolliert und gegebenenfalls nachjustiert.

Wenn der Boot nicht mittig steht, hat die überstehende Kante einen geringeren Kraftaufwand als die nicht überstehende. Das stört beim Kantenwechsel und führt zu einem nicht harmonischem Fahrverhalten.

Des weiteren besteht die große Gefahr dass, der überstehende Boot euch im jeweiligen Turn auf der harten Piste aushebelt und ihr stürzt.

So ist es richtig. Überstand von +/- 1cm  ist in Ordnung -> Northwave Domain Boot -> HMS

 

 

 

Und so machen wir es lieber nicht. 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also hier die Grundlegenden Dinge um deine Bindung in die beste Abfahrt Position zu bringen:

– Boot checken

–  Abstand messen

– Bindung entsprechend einstellen

– Boot in die Bindung schnallen (ohne eure Füße)

– Überstand kontrollieren, +/- 1cm gleichmäßiger Überstand

Bist du auf der Suche nach einem neuen Boot ? Dann schaut euch doch gerne mal mr.splitboards Tech Tutorial an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und am besten ihr kommt mal mit uns an den Berg, zu einem unserer zahlreichen Camps und lasst euch das direkt am Berg zeigen. Hier findet ihr unsere Camps:

https://www.splitboards.eu/test-camps/

Von Beginner bis Fortgeschritten, es ist für jeden was dabei. 🙂

Habt noch eine schöne Woche!

Eure Denise

Team Splitboards Europe

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Freeride & Family in Obertauern

Klingt nach einem Spagat, fühlt sich aber gar nicht so an, sondern macht schlichtweg glücklich: Einerseits gemütlichen Wintersport mit Familie & Kind genießen und andererseits aufregende Off-Piste Abenteuer erleben – alles möglich im beeindruckend vielfältigen und schneereichen Skigebiet Obertauern im Salzburger Land. Getoppt wird das von der Gastfreundschaft im Hotel Kesselspitze Valamar Collection direkt im Skigebiet.

Als wir morgens mit der Familie aus dem Skikeller der Kesselspitze in den Schnee stapfen, kommt gleich Freude auf. Denn erstens sehe ich direkt gegenüber den Berg “Kleine Kesselspitze”. Von deren Gipfel scheint die Abfahrt über einen langen Nordhang direkt bis zu unserem Hotel möglich zu sein. Abseits des Skigebietes und daher um so spannender – da muss ich mir wohl einen Guide besorgen! Und zweitens haben wir nach wenigen Schritten die Wahl zwischen zwei Sesselliften. Man kann sich für die sonnigen südexponierten Hänge entscheiden, die viele breite, gemütliche Pisten bieten oder es geht gleich Richtung Gamsleiten in die nordseitigen Hänge. Hier findet man auch nach länger zurückliegendem Schneefall immer noch guten Schnee auf und neben den Pisten, wie uns Martina an der Rezeption verraten hat.

Mir der Familie wollen wir es erstmal langsam angehen lassen und das Gebiet erkunden. Das Pistenniveau ist sehr ausgewogen und da der Ort quasi in der Mitte der “Schneeschüssel” liegt, also alle Pisten rundherum angeordnet sind, findet man sich sehr leicht zurecht und kann eine komplette Runde um Obertauern auf Ski oder Board erleben ohne eine Piste zweimal zu fahren. Sogar Skirouten, also unpräparierte Strecken in steilerem Gelände finden sich. Davon könnte es nach meinem Geschmack durchaus mehr in jedem Skigebiet geben. Da wir zur Pause ein gutes Essen in ruhiger Umgebung mit freundlichem Service bevorzugen, sind wir glücklich, die Dikt’n Alm am Fuße der Seekarspitzbahn zu finden. Von den komfortablen Sesselliften aus schaue ich mir die Freeride Möglichkeiten zwischen den Pisten an und die sind verlockend. Ich hebe sie mir für einen anderen Tag auf, denn erstens bin ich der einzige Abseit-Fan in der Familie und zweitens habe ich meine LVS-Ausrüstung heute nicht dabei.

Kleine Kesselspitze 2.320 m

Als Gustostückerl möchte ich am dritten Tag endlich Obertauerns Potential abseits gesicherter Pisten kennenlernen. Dafür gilt natürlich: Nicht alleine und nur mit kompletter LVS-Ausrüstung fahren und den Lawinenlagebericht verstanden haben. Als Begleiter sind die “Staatlichen”, also ein ausgbildeter Ski-/Snowboardführer optimal. Bei den Local Guides am Tauern werde ich fündig. Ich habe das große Glück, mit Mia eine weibliche Snowboardführerin zu erwischen, was für ein Spaß! Ich frage sie, ob wir auf die Kleine Kesselspitze steigen können. Die kleine Spitze ist vom Lift aus erreichbar, die große Kesselspitze mit Tourenski/board.

Mia blitzt der Schalk geradezu aus den Augen, sie fackelt nicht lange und auf geht’s mit der Gamsleitenbahn auf die Gamsleitenspitz. Wir nehmen auf der steilen Piste Schwung, um ein Stück den Hang Richtung Kesselspitze hinaufzufahren. Hier wird abgeschnallt und das Board am Rucksack befestigt, da man später beide Hände zum Kraxeln braucht. Den Helm lassen wir zur Sicherheit auf, der Aufstieg ist nur kurz, rund 100 hm. Da es recht steil ist, wären mir meine Steigeisen lieber, aber es geht auch ohne. Eine regelrechte Treppe ist in den Schnee gestapft und so kommen wir gut vorwärts. Mia plaudert die ganze Zeit fröhlich vor sich hin, so dass ich den Blick nach steil unten – jetzt bloß nicht ausrutschen! – ignoriere. Schon bald kommen wir beim Gipfelkreuz an und bei dem gigantischen Ausblick erfahre ich von Mia gleich, welche Gipfel uns umgeben. Dann wartet ein traumhaft gleichmäßiger und breiter Hang zwischen kleiner und großer Kesselspitze auf uns, den Mia mit einem lauten “Yiiiieha!” erobert. Ich folge ohne Zögern denn der Schnee ist noch erstaunlich gut. Nach weiteren Hängen und einem Tree Run kommen wir an der Bundesstraße heraus, gleich auf Höhe vom Hotel Kesselspitze. Weiter geht’s in das mit Rinnen gespickte Gelände in Nähe der Zehnerkarbahn.

Gönn Dir was! Als Geschenk an mich gönne ich mir
gern mindestens einmal in der Saison einen @Local Guide,
wenn ich ein Gebiet noch nicht so gut kenne. Es lohnt sich immer!

Er/sie findet immer den besten Schnee

Und führt Dich zu unglaublichen Hängen, Gipfel, Scharten,
die Du sonst nie erleben würdest

Du bist sicherer unterwegs, weil ein Local Guide den
Schneedeckenaufbau den ganzen Winter über verfolgt hat

Plus Du erfährst mehr über die Location und wenn Du auch
noch das Glück hast wie ich in Obertauern mit Mia von den
Local Guides unterwegs zu sein, hast Du auch noch beste Unterhaltung.

Schön steil: Zehnerkar-Rinne

Mit Mia von den Local Guides geht’s weiter zur Y-Rinne, Zehnerkar-Rinne oder wie auch immer das Ding heißen mag, die Rinne scheint unter verschiedenen Namen bekannt zu sein.
Bei der Auffahrt mit der Zehnerkarbahn sieht man sie auch schon rechter Hand. Ab der Gipfelstation rechts aussteigen und ein Stück aufwärts stapfen, das Board muss nicht unbedingt festgeschnallt werden. Und dann weit nach rechts queren bis zum Einstieg der Rinne.
Einblick von oben, ooook, schon recht steil, also lieber nicht lange fackeln und rein. Dazu muss ich sagen, dass wir den Tag Lawinenwarnstufe 1 hatten und der Skifahrer aus der Gruppe schon vorgefahren war – die Location würde ich persönlich aber nicht ohne Guide fahren. So hatte ich Vertrauen zu Mia, was das Thema Snow Safety und meine Skills anbetrifft.
Nach der Rinne rechts halten und zurück zur Zehnerkarbahn.

Generell bietet das Gelände unterhalb der Gamsmilchbar, der mit seiner nordseitigen Exposition guten Schnee bietet, eine traumhafte Spielwiese mit Naturpipes, Tree Runs und Rinnen. Zum Schluss gehts über einen Bach immer wieder zurück zur Talstation der Zehnerkarbahn.
Hier noch weitere Tipps:

Seekareck 2219 m

Aber der Bergstation der gleichnamigen Sesselbahn ein kurzer Aufstieg zum Seekareck, die Südseite runter und zurück zum Kehrkopflift.

Große Kesselspitze 2358 m

Ging sich für mich nicht aus, aber ist wohl empfehlenswert: 3h Aufstieg mit dem Splitboard ab der Passstraße. 950 hm und eine feine Abfahrt, siehe Tour.

Das Hotel Kesselspitze Valamar Obertauern – von zwei Zimmern zu fünf Sternen

Nachmittags zurück im Hotelzimmer blicke ich zufrieden aus dem Fenster auf die Kleine Kesselspitze während der Rest der Familie schon den Pool unsicher macht. Das Hotel Kesselspitze hat seinen Ursprung 1968 als Pension mit zwei Gästezimmern und Stallungen fürs Weidevieh. Die Familie Lürzer baute es in zwei Generationen bis 2022 zum Fünf-Sterne-Haus auf. Zur Saison 22/23 hat die Kesselspitze ihren Besitzer gewechselt und die Lürzer Urlaubsexperten konzentrieren sich auf ihr exklusives Hotel-Angebot mit dem Vier-Sterne-Superior-Hotel Edelweiss, das Adults–Only Hotel LÜ und das Peakini Farmhaus in Untertauern.

Die kroatische Hotelgruppe Valamar festigt mit dem Kauf des Fünf-Sterne-Luxushotels Kesselspitze direkt an der Piste seine Expansion in den Winter auf hohem Niveau. Durch die zentrale Lage in Obertauern und den direkten Zugang zur Skipiste ist das Valamar Obertauern Hotel ideal für einen Familienaufenthalt. Die Zimmer sind gemütlich und modern eingerichtet. Gäste können zwischen Junior- und Superior-Suiten wählen, die über einen Wohnbereich und eine separate Küche verfügen – auch optimal für den Winterurlaub mit Kindern. Eine Vielzahl von Spielmöglichkeiten und ein buntes Aktivitätenprogramm, von einem Softplay-Raum über eine Kino-Ecke für entspannte Abende, fühlen sich Kinder hier pudelwohl. Ein Superior- Zimmer für zwei Personen, ist ab 239 Euro pro Nacht inklusive Frühstück buchbar.

Planungstipps
Skibetrieb Obertauern von Ende November bis Anfang Mai www.obertauern.com/
Hotel Kesselspitze Valamar Collection direkt an der Schaidbergbahn

Local Guides am Tauern www.local-guides.at/
Lawinenwarndienst Salzburg  lawine.salzburg.at/start.html