Lawinenkurse online und echt

Trotz abgesagter Avalanche Nights bietet ORTOVOX eine Reihe Möglichkeiten, sich in Sachen Sicherheit und Lawinenkunde auf den Winter vorzubereiten. Kostenlos geht das über die digitale Lernplattform SAFETY ACADEMY LAB SNOW oder, zum Download, mit dem SAFETY ACADEMY GUIDE BOOK SNOW. Praxis bieten die vielfältigen Safety Academy Kurse durchgeführt von Partner-Bergschulen, draußen (!) und in kleinen Gruppen, eintägig oder mehrtägig, für Neulinge oder Profis, die ihr Wissen auffrischen wollen. Das gesamte Kursangebot gibt es hier: https://www.ortovox.com/de-de/safety-academy/ausbildung/lawinenkurse (in der Hoffnung, dass mit Abstand & draußen die Durchführung möglich sein wird).

Fotos: Hansi Heckmair für Ortovox

Die Essenz des Splitboardens

Neue Brand mr.splitboards //

Wie kommt man auf die Idee zu behaupten, drei Shapes könnten alle Bedürfnisse von Splitboardern abdecken und bringt diese auch noch unter dem selbstbewussten Namen „mr.splitboards“ auf den vollen Markt? Indem man aus dem Erfahrungsschatz von über 20 Jahren Vertrieb, Verkauf, Testangebot und Anleitung zum Splitboarden schöpfen kann und maßgeblich zu deren Verbreitung in Europa beigetragen hat. Die Rede ist von Simon Graf, der diese Saison drei selbst entwickelte mr.splitboards Shapes präsentiert, die jeweils die pure Essenz bieten sollen: All MNT, High MNT, Powder MNT – für den jeweiligen Einsatzbereich und die jeweilige Zielgruppe.

Das wirft die nächste Frage auf: Vor 20 Jahren gabs schon Splitboards? Ja aber die Anfänge waren abenteuerlich und dass Simon über all die Jahre an den Erfolg einer Technologie geglaubt und eine Menge Energie in diese Sportnische gesteckt hat, erscheint im Rückblick erstaunlich –wurde aber belohnt und bestätigt. Wir haben nachgefragt, was sein Antrieb war, was ihn an den Erfolg hat glauben lassen – und erfahren so auch mehr über die Historie des Splitboardens:

Vor 20 Jahren, also um die Jahrtausendwende hast Du bereits auf einem geteilten Board gestanden? Wo kam das her?

Simon Graf: Ich habe die relativ gängige Evolution Skifahrer – Snowboarder – Skitourengeher durchlaufen, in Ermangelung eines funktionierenden Systems für Tourensnowboarder und Schneeschuhe waren für mich keine Option. Als einer der ersten in Europa konnte ich 1999 mit einem 2-teiligen Splitboard von Voilé auf Tour gehen. Sofort war ich vom Potenzial dieses Splitboards aus Utah, USA und seines Systems hundertprozentig überzeugt: einfach in der Handhabung, robust, zuverlässig. Ein Potenzial, das 3- oder 4-teilige Splitboards meiner Meinung nach nie hatten. Beim Zweiteiler bleibt der Rücken im Aufstieg frei von Ausrüstung, die ich nur für die Abfahrt benötigen würde. Und in der Abfahrt habe ich mit dem Zweiteiler die stabilste Variante eines Tourensnowboards, die technisch möglich ist.

2001 bereits mit Splitboard auf Tour
2003 erste Testtage

Und diese Splitboards von Voilé haben den Durchbruch gebracht?

Bis dahin war es noch ein langer Weg. Bei Voilé Europe, eine kleine Company, die ab 1999 die 2-teiligen Splitboards aus den USA importierte, wurde ich Teilhaber. Die ersten Jahre waren harte Überzeugungsarbeit. Snowboarder standen dem Splitboard mit großer Skepsis gegenüber. Wir mussten sie aufs Board bringen – und das ging nur direkt am Berg. Viele Wochenenden verbrachten wir in den Skigebieten und boten Testboards an. Fehlentwicklungen anderer Hersteller machten die Arbeit für uns nicht leichter.

Hört sich nach einer Durststrecke an…

Ja, das war harte Arbeit. Doch die Voilé Splitboards mit ihrem robusten und überaus zuverlässigen Bindungssystem funktionierten. Der Durchbruch ließ dennoch auf sich warten. Im Jahr 2005 konnten wir gerade einmal rund 150 Splitboards in Deutschland, Österreich und der Schweiz verkaufen. Wirtschaftlich ein Desaster. Mein Partner bei Voilé Europe stieg aus, doch mein Glauben in den Markterfolg des 2-teiligen Splitboards blieb unerschüttert. Voilé begann, Lizenzen für ihr Bindungssystem günstig anzubieten. Ein Lichtblick! Als Burton Snowboards seine dahinvegetierende Splitboard-Sparte endlich auf das Voilé System umstellte, ging es langsam bergauf. Nun begannen immer mehr Hersteller, Splitboards zu bauen. Zudem promotete ich das Splitboard auf anspruchsvollen Touren, wie etwa auf den Piz Buin.

2007 im Pitztal: Das erste Splitboards Europe Camp
2006 auf Hochtouren

Das heißt, Splitboards sind seit wenigen Jahren vollwertiges alpines Tourenmaterial?

Absolut! Spark war die erste Company, die ausschließlich Splitboard-Bindungen baute. Schon 2010 kündigte sich dieser wichtige und entscheidende wirtschaftliche Durchbruch bei den Splitboards an. Ab diesem Jahr gab es weitere und leichtere Bindungen, leichtere Splitboards und eine große Auswahl an Shapes. Ein gutes Leichtbau-Splitboard ist heute leichter als ein vergleichbarer Freeride-Tourenski – und beide fahren sehr gut On- und Off-Piste. Das Ziel ist erreicht, das Splitboard ist in allen Schneearten gut zu fahren, voll funktionsfähig im Aufstieg und einfach im Umbau-Handling.

Wie hast Du dafür gesorgt, dass Splitboarden bekannter wurde?

Aus den Test-Wochenenden in verschiedenen Skigebieten für Voilé Europe wurden mehrtägige Camps. Dafür baute ich bereits 2004 eine Hütte im schneereichen Montafon. Unter huettle.at ist die Splitboard-Base der Alpen zu finden. Hunderte Snowboarder sind hier schon zu Splitboardern geworden, können verschiedene Produkte ausprobieren, alle Fragen loswerden, die ersten Touren erleben.
Da mein Interesse längst markenübergreifend den Produkten galt und Voilé Europe 2006 aufgelöst wurde, gründete ich im März 2007 das Einzelunternehmen Splitboards Europe samt Shop für Material und Camps. Gerade dieser wertvolle Praxistest von allem Material, was auf den Markt kommt, führte dazu, dass sich splitboards.eu zum europaweit größten Shop für Splitboardmaterial entwickelte. Hier wird immer nur das beste Material aufgenommen, das mein Team und ich selbst intensiv getestet haben.

Wo finden die Camps statt und wer kann da teilnehmen?

Inzwischen beginnen wir mit dem Camp in Hintertux im Herbst und bis zum Frühjahr finden über 20 Splitboard Camps im gesamten Alpengebiet aber auch in Kirgistan und den Pyrenäen statt. Viele sind für Einsteiger, aber auch DAV Ausbildungscamps bis hin zu den Alpin Camps, um selbständige Tourenplanung zu erlernen.

Und wir taten noch mehr, um die Splitboard Community zu vergrößern: seit 2006 ist das Climb-the-Mountain der jährliche Szenetreff in Europa. War es anfangs nur eine Handvoll Eingefleischter, treffen sich heute rund 100 Splitboarder jedes Jahr auf der Bielerhöhe in der Silvretta. Unterstützt von führenden Herstellern kann hier brandneues Material getestet werden. Sofortiges Feedback garantiert!

100 Splitboarder bei einem Testevent ist beachtlich – Was hat mr.splitboards auf den Gipfel des Erfolgs gebracht, ausser Deiner Hartnäckigkeit?

Ich habe einfach viel zugehört. Ich profitiere von dem Feedback so vieler begeisteter Snowboarder aller Könnens-Stufen in über 20 Jahren als Tourenführer. Ein Erfahrungsschatz, der nun in meiner eigenen Splitboard-Linie mr.splitboards Früchte trägt. Irgendwann hat mal jemand „Mr. Splitboards“ zu mir gesagt … und so hat es sich fort- und festgesetzt. Meine Erfahrung hat mich zu „mr.splitboards“ gemacht, wie die eingetragene Marke jetzt heißt.

Du kennst so viel Material von so vielen Brands – was hast Du vermisst, dass Du jetzt drei eigene Shapes unter dem Namen mr.splitboards herausbringst?

Jeder Hersteller hat eine ganz eigene Idee, die er konsequent umsetzt. Da ich mit jeder Zielgruppe ständig am Berg bin, vereine ich die Merkmale, die sich für den jeweiligen Einsatzbereich und die jeweiligen Anforderungen herauskristallisiert haben und welche mir am wichtigsten sind.

Wie unterscheiden sich die drei Modelle, charakterisiere sie bitte mit je einem Satz.

mr.splitboards ALL MNT in 163 und 166:
Ist bereits seit 3 Jahren am Markt und hat den Grundstein der mr.splitboard Shapes gelegt. Der All Mountain ist der Alleskönner zum günstigen Preis.

mr.splitboards HIGH MNT in Länge 165:
Der Name ist Programm. Leichtbau mit maximalem Fahrspaß im Einklang bestmöglichen Aufstiegseigenschaften.

mr.splitboards POWDER MNT in Länge 172:
Leichtbau mit 100% Big Turns Feeling und sehr guter Aufstiegsperformance.

Wo werden die hergestellt?

Die mr.splitboards werden in Rosenheim designt und bis jetzt werden die Boards in Kooperation mit der kanadischen Manufaktur PRIOR produziert. Ich habe jedoch beschlossen, dass meine Boards nicht um die Welt fliegen müssen sondern ebenso gut regional produziert werden können und da beginnen im Herbst die Boardtests von einer vielversprechenden deutschen Produktion.

Man darf gespannt sein. Vielen Dank für den Einblick in die Historie.

Shop & Camps: www.splitboards.eu/
Blog: splitboards4europe.com/
Großes Testevent: www.climb-the-mountain.com/

Historie Youtube: https://youtu.be/dbm6WbEiBKY
Climb the mountain Youtube: https://youtu.be/t3neM42saNk
Wikipedia Germany: https://de.wikipedia.org/wiki/Splitboard

Wer ist mr.splitboards?

mr.spitboards ist Simon Graf, der seit 1999 leidenschaftlich auf Splitboards unterwegs ist und maßgeblich zu deren Verbreitung in Europa beigetragen hat. In seinem Shop Splitboards.eu bietet er die größte Auswahl an Material und Zubehör versandfertig für alle europäischen Länder. Die Beratung erfolgt praxisnah am Berg bei einem der über 20 Camps pro Saison oder telefonisch. Sein größtes Camp ist das Testival CLIMB THE MOUNTAIN mit über 80 Gästen jeden Jan/Feb auf der Bieler Höhe/Silvretta. Seit 2019 steht „mr.splitboards“ auch für hochentwickelte Shapes – drei Splitboard Modelle, die gleich in der ersten Saison auf den Markt großen Anklang fanden.
Mehr erfahrt Ihr in der Historie und als short cut hier im Video:

Freeride World Tour 2020: Die Champions!

Nach der Absage des 25. Xtreme Verbier stehen die Weltmeisterinnen und Weltmeister der FWT 2020 fest.   Verbier, Schweiz – 17. März 2020Von Hakuba über Kicking Horse und Ordino Arcalís bis Fieberbrunn: In einer bislang herausragenden Saison konnten die Athletinnen und Athleten der Freeride World Tour (FWT) 2020 ihr Können eindrucksvoll beweisen. Nach der Absage des FWT-Finales beim Xtreme Verbier stehen die Weltmeisterinnen und Weltmeister nun ebenso bereits fest wie die Athletinnen und Athleten, die sich für die FWT 2021 qualifiziert haben. Die Gesamtwertungen der FWT 2020 werden auf dem derzeitigen Stand eingefroren.

Snowboard Damen
Bei den Snowboarderinnen setzt Marion Haerty (FRA) ihre Dominanz fort und gewinnt den Weltmeisterinnentitel zum dritten Mal in Folge. Dank dreier Saisonsiege stand die 28-Jährige schon nach dem Stopp in Fieberbrunn und damit vor der Absage des Xtreme als Gesamtsiegerin fest. Nur eine konnte sie diese Saison einmal schlagen: Newcomerin Michaela Davis-Meehan (28, AUS) holte sich den Sieg in Ordino Arcalís und wird damit Zweite im  Gesamtklassement. Dritte ist Erika Vikander (29, USA), die in den letzten beiden Wintern jeweils Platz vier belegt hatte.

Hier das Gesamtranking mit den vier Snowboarderinnen, die für die FWT 2021 qualifiziert sind.

Snowboard Herren
Er ging mit einer Wildcard an den Start und holte sich gleich den Gesamtsieg: Nils Mindnich (USA) konnte die Freerideszene bei seinem FWT-Debüt 2020 nachhaltig beeindrucken. Nach einem zweiten Platz beim Auftakt in Japan schlug der 25-Jährige vor allem in Fieberbrunn zu, wo er nicht nur den Österreich-Stopp gewann, sondern auch die am gleichen Tag nachgeholte Andorra-Etappe. Platz zwei ging an Titelverteidiger Victor De Le Rue (30, FRA). Dritter wird der dreimalige Weltmeister Sammy Luebke (30, USA), der damit seit seinem FWT-Debüt 2013 immer unter den Top Vier platziert war. Dank seines zweiten Platzes in Fieberbrunn ist Gigi Rüf (38, AUT) mit dem sechsten Gesamtrang als einziger Österreicher für die nächste FWT-Saison qualifiziert.

Hier das Gesamtranking mit den sechs Snowboardern, die für die FWT 2021 qualifiziert sind.

Ski Damen
Das hat es bei den Skifahrerinnen noch nie gegeben: Arianna Tricomi (ITA) ist zum dritten Mal hintereinander Weltmeisterin der Freeriderinnen! Dabei hatte die 27-jährige Italienerin sich nach dem Tourstopp in Kicking Horse (Golden, BC) am Fuß verletzt. Trotz dieses Rückschlags gab sie den Kampf um den Titel nicht auf und startete erfolgreich auch bei den Etappen in Europa. Platz zwei ging an Hedvig Wessel (24, NOR), die letzte Saison Vierte gewesen war und die vor allem mit ihren Backflips beeindruckte. Dritte wurde mit Jaclyn Paaso (USA) die erfahrenste Skifahrerin der Tour: Die 38-Jährige ist seit 2013 bei der FWT am Start und erkämpfte sich den Podiumsplatz mit starken Auftritten in Ordino Arcalís und Fieberbrunn. „Rookie of The Year 2020“ wird Jessica Hotter (26, NZL), die konstante Leistungen zeigte und den Contest in Kanada gewann.

Hier das Gesamtranking mit den sechs Skifahrerinnen, die für die FWT 2021 qualifiziert sind.

Ski Herren
Dank seiner lässigen Freestyletricks, allen voran der Switch 540 Misty in Andorra, heißt der neue Champion bei den Skifahrern Isaac Freeland (USA). Als FWT-Newcomer gewinnt der 24-Jährige auch den „Rookie of The Year Award 2020“. Platz zwei geht wie im Vorjahr an den Weltmeister von 2018, Kristofer Turdell (30, SWE), der damit zum vierten Mal hintereinander unter den Top Drei landet. Rang drei sichert sich Andrew Pollard (25, USA), der letzte Saison Platz vier belegt hatte und als „Rookie of The Year 2019“ geehrt worden war.
Hier das Gesamtranking mit den 13 Skifahrern, die für die FWT 2021 qualifiziert sind.
Freeride World Tour Champions 2020!
v.l.n.r. Arianna Tricomi (Ski, ITA), Marion Haerty (SB, FRA), Isaac Freeland (Ski, USA) , Nils Mindnich (SB, USA)

Aktuelle Informationen zur Freeride World Tour und zum Line-up der FWT 2021 auf www.freerideworldtour.com sowie den Social-Media-Kanälen der FWT.

happy clients: 3 Jahre Splitboard Ersatzteile gratis

82 Bewertungen von Kunden, die in den Genuss der „Best Warranty“ von Splitboards Europe gekommen sind findet Ihr HIER unter dem Reiter „Bewertungen“.
Wir wissen selbst am besten wie wichtig es ist, dass am Berg jedes kleine Teil Deiner Ausrüstung funktioniert, deshalb bieten wir diese besondere Garantieleistung beim Kauf eines Splitboard Sets inklusive:

Für 3 Jahre ab Kaufdatum werden Kleinteile ( z.B. Schrauben, Warenwert unter 10 EUR ) Kostenfrei zur Verfügung gestellt. Dies ist begrenzt auf 3 Fälle/Teile. Danach wird eine Bearbeitungsgebühr erhoben. Wir halten hierfür ein extra Kleinteile Lager bereit. Diese Kleinteile und Ersatzteile sind für unsere Kunden exklusiv reserviert und können nicht über den Shop erworben werden. Somit stellen wir für unsere Kunden auch die Versorgung älterer Modelle sicher. Denn wenn etwas in der Tourensaison kaputt geht, muss es schnell gehen, der Winter ist kurz!

Wer sein Splitboard, welches er bei einem anderen Händler gekauft hat, mit unserem Best Warranty absichern möchte, der kann sich diese Leistung einkaufen.

English:

Because WE KNOW you need to rely on your material in the mountains you find this service only with Splitboards Europe – article with Best Warranty: 3 years of spare parts free!

82 customer reviews joined our service and are happy see HERE

SET PURCHASE: The following guarantee achievement is acquired by the purchase of a Splitboards of set: For 3 years from purchase date small parts (e.g., screws, goods value less than 10 EUR) become free of charge provided.
This is limited in 3 cases / parts. Then a handling charge is raised. We hold ready for this specially small parts camp. These small parts and spare parts are exclusive for our customers and are not able
about the shop are acquired. Therefore we guarantee for our customers also the care of older models. Since if something breaks in the tour season, it must go fast, the winter is short!
Who would like to secure his Splitboard which he has bought with another trader with ours Best of all Warranty, that can buy a place this achievement. For our customers the Best of all Warranty is free!

Splitboard Testival CLIMB THE MOUNTAIN:

WESTON bei Splitboards Europe ab 2020-21

Neue Brand bei Splitboards Europe 20/21

Weston ist in den USA ein sehr erfolgreicher Splitboard Hersteller. Cole, der Eigentümer hat sich bei uns gemeldet und seine Shapes zum Testen angeboten. Wir haben eine kleine Auswahl dann bei unserem Splitboard Testival CTM dabei gehabt und wurden final überzeugt beim Testen und Treffen während des Events Shops 1st Try 2020, eine Testveranstaltung für Händler. Das Fahrverhalten der Weston Boards hat absolut überzeugt. Aktuell macht Simon einen Langzeittest mit dem Leichtbau-Modell und die Zwischenbilanz fällt sehr gut aus.

Wir freuen uns über den neuen kompetenten Hersteller in unserem Portfolio! Und helfen dabei, die Marke in Europa aufzubauen. Das wird uns nicht schwer fallen, denn die Qualität und die Fahreigenschaften überzeugen.

Mehr über WESTON:
Es war einmal in Colorado zwischen den klingenden Namen Vail und Beaver Creek, wo eine Horde Snowboarder 2012 begann, ihre eigenen Spielzeuge herzustellen. Und sie sind bis heute so überzeugt von ihren Boards, dass sensationelle 4 Jahre Garantie geben. Die Qualität bestätigten auch diverse Tester und so werden WESTON Snow- und Splitboards seit Jahren mit Preisen überhäuft. Und sie scheuen sich nicht einmal, unter „education“ hilfreiche Infos für Backcountry Lovers auf ihrer Website zu posten. Schaut Euch die 8 leckeren Splits näher an: https://westonbackcountry.com

Spitboard Modelle:
Weston Backwoods
Weston Backwoods Carbon
Weston Range
Weston 10th Mountain
Weston Japow
Weston Swithback
for Ladies:
Weston Riva
Weston Rise

Splitboards Europe @YouTube

Ein eigener YouTube-Kanal rund um unser Lieblingsthema: SPLITBOARDEN!!! HIER abonnieren und Stoff zum Träumen anschauen.

Das größte Splitboard Testvial CLIMB THE MOUNTAIN ist dort ebenso zu erleben wie Details zu den drei Shapes, die alle Splitboarder Bedürfnisse abdecken: „mr.splitboards“ (ohne Leerschritt ja) von Simon Graf. Über 20 Jahre Erfahrung mit Tourenboards haben den Inhaber von Europas größtem Splitboard Shop und Anbieter von Camps dazu motiviert, drei Splitboards mit zu entwickeln. Die gefragten Modelle sind seit 2019/20 auf dem Markt und auf YouTube erfahrt Ihr neben dem Überblick wie untenstehend in weiteren Videos Details zu den drei Alleskönnern.

Splitboard Testival CTM

Das jährlich auf der Bieler Höhe in der Silvretta stattfindende Splitboard Event CLIMB THE MOUNTAIN mit über 100 Splitboard Shapes zur Auswahl und einem sehr schönen Rahmenprogramm erfreut sich inzwischen größter Beliebtheit und ist schnell ausgebucht. Als kleiner Guide, wer was buchen kann, hier die TOP 4 für wen ist das Splitboard Testival:

Für Beginner:
Wer Snowboarder ist und in die fabelhafte Welt der freien Linienwahl einsteigen will, findet beim CTM die geballte Splitboard Kompetenz zum Ausfragen, Ausquetschen, Austesten: Am Freitag gibt’s einen Überblick über die verschiedenen Systeme Boards/Bindings. Samstag die große Mountain EXPO, bei der eine Auswahl von über 100 Splitboards zum Testen bereit steht. Die freundlichen Vertreter der Hersteller schrauben selbst und so geschwind, dass Du bis zu 8 Modelle am hauseigenen Lift testfahren kannst – wenn Du da noch den Überblick behälst. Und Sonntag kannst Du mit dem Board Deiner Wahl und unter Anleitung eines erfahrenen Guides eine erste Tour gehen – im gemütlichen Tempo, so dass jeder sich reinfinden kann. Desweiteren bieten an dem Wochenende kurze Workshops Einblicke in den Lawinenlagebericht, in LVS-Geräte und Handling/Umbau der Boards.
3 Tage für den besten Ein- und Überblick ab 259 Euro siehe TICKET

Für Materialtester:
Du hast schon ein eigenes Splitboard und brauchst neues/zusätzliches Material oder willst Dich informieren was es Neues am Markt gibt? Dann bist Du beim CTM goldrichtig denn die Hersteller haben oft sogar schon Boards und Bindungen des Folgewinters dabei, Ihr seid also die ersten, die es testen dürfen! Und eins können wir behaupten: Bei keinem anderen Event kannst Du so viele verschieden Splitboard Shapes FAHREN. Denn unsere Base am Berggasthof Piz Buin ist erste Sahne: Vorm Haus die ganzen Aussteller, die blitzschnell schrauben können, und gleich nebenan der von uns besetzte Lift, der auch immer wieder zum Haus zurückführt. Wer ein Board Sonntag mit auf Tour nehmen will, bucht einen Guide und lässt sich sein Traum-Set zusammenstellen. Dein Advanced Ticket kannst Du Dir ab 199 Euro individuell zusammenstellen.

Für Aufsteiger:
Wer schon sein bestes Setup schon gefunden hat und einfach das grandiose Tourenpotential der Bieler Höhe/Silvretta nutzen will, kann das an beiden Tagen Sa/So entweder auf eigene Faust gleich ab Haus oder kann sich in eine Gruppe mit Guide einbuchen. Bei früher Anreise am Freitag steht einem die Gestaltung des Tages selbstverständlich frei. Das kostenfreie Rahmenprogramm startet Freitag Abend. Einmalig ist auf jeden Fall die CTM Atmosphäre mit rund 80 Splitboard Fans auf 2000 Metern Höhe am Silvrettastausee. Dein Advanced Ticket kannst Du Dir ab 199 Euro individuell zusammenstellen.

Für schnelle Forellen:
Wer keinen Camp-Platz mehr bekommen hat oder nur Samstag Zeit hat, kann auch nur zum Materialtest der MountainEXPO kommen. Dann reist Du Samstag morgen mit der Gondel + Tunneltaxi auf die Bieler Höhe und Dir steht bis zur Abfahrt am Nachmittag ebenso der gesamte Testpool zur Verfügung, um Boards beim FAHREN zu vergleichen. Oder auch den ein oder anderen Workshop mitzumachen. Zum CTM Day Ticket für nur 29 Euro gehts HIER

IFALP – Für eine Lawinenprognose ohne Grenzen

In den Alpen geben 17 Lawinenwarndienste unterschiedliche Lawinenprognosen heraus. Für uns Splitboarder, Freerider, Tourengeher wäre es natürlich sehr viel einfacher, wenn es hier eine einheitliche Prognose und Darstellung geben würde. Genau dafür setzt sich seit 2019 IFALP ein, die Initiative für eine alpenweit einheitliche Lawinenprognose.
„Utopisch“, denk Ihr? Vielleicht, aber es gibt schon gute Ansätze und viele Unterstützer.
Hier der Pressebericht dazu:

Grenzen existieren nur in unseren Köpfen
Wir stehen zu dritt auf der Dreiländerspitze in der Silvretta. Einer von uns in Tirol, einer in Vorarlberg, einer in Graubünden. Wir befinden uns in zwei verschiedenen Staaten in drei verschiedenen Verwaltungszonen. Je nachdem in welche Richtung wir abfahren, gilt eine andere Lawinenprognose. Das SLF in der Schweiz spricht von einer Gefahrenstufe Eins, der Lawinenwarndienst Vorarlberg von einem Zweier und die Tiroler geben gar einen Dreier aus. Ein Grund für diese Abweichungen ist nicht ersichtlich, denn die meteorologischen Bedingungen waren in der Umgebung dieses Grenzberges den gesamten Winter über nahezu identisch.

Die Natur ist grenzenlos
Die Berge kennen keine Verwaltungsgrenzen. Dasselbe gilt für die Schnee- und Lawinensituation.
Für die Alpen werden jedoch von 17 Lawinenwarndiensten unterschiedliche Lawinenprognosen herausgegeben. Die erste Herausforderung stellt sich mit dem Auffinden der richtigen Webseiten. Da die Lawinenprognosen unterschiedlich dargestellt werden, erfordert
jede Web-Seite eine Einarbeitungs- und Gewöhnungsphase.

Standardisiert, aber subjektiv unterschiedlich interpretiert
Die Europäischen Lawinenwarndienste stützen sich
zwar auf die standardisierte Europäische Gefahrenskala.
Die Skala wird aber mehr oder weniger unterschiedlich
angewandt. Die Praxis zeigt immer wieder markante Unterschiede. Auch die Aufbereitung der Prognosen anhand der Informationspyramide wird
nicht einheitlich gehandhabt. Zum Schluss sieht sich der Wintersportler und die Wintersportlerin häufig mit widersprüchlichen Informationen bei gleichen Verhältnissen konfrontiert.

Zukunftsvision
Deshalb haben wir eine Vision. Wir wünschen uns eine konsistente, so weit wie möglich homogene und mehrsprachige Lawinenprognose für den gesamten Alpenraum. Identische Darstellung, keine gravierenden Unterschiede in der Verwendung der Gefahrenstufen, ohne vom Menschen geschaffene, sondern nur mit natürlichen Grenzen.
Und diese könnte wie folgt aussehen:

  • Bestmögliche Ausrichtung der Lawinenprognose auf die Bedürfnisse von Schneesportlern, denn sie stellen die große Mehrzahl der Lawinenopfer
    • Konsistente Verwendung der Gefahrenstufe. Eine Arbeit von Techel et. al. (2018) zeigt, dass hier Handlungsbedarf besteht, da unterschiedliche Warndienste bei ähnlicher Situation oft verschiedene Gefahrenstufen vergeben.
    • Einheitliche und vollständige Verwendung aller Elemente aus der Informationspyramide.
    • Mehrsprachigkeit: Mindestens eine Lokalsprache plus Englisch.
    • Gleicher Ausgabezeitpunkt am Abend (17h) mit optionaler Aktualisierung am Morgen. Der Abendbericht hat sich organisatorisch für Schneesportler bewährt.
    • Einheitliche Darstellung auf einer dynamischen Karte, die den ganzen Alpenbogen umfasst.
    • Ähnliche Größe der Warnregionen, die anschließend flexibel zu Warngebieten aggregiert werden können (siehe große Unterschiede in der Karte von Abb. 2).
    • Ähnliche Prozesse bei der Erzeugung der Lawinenprognose. Nur vergleichbare Prozesse können vergleichbare Ergebnisse zur Folge haben.
    Abb. 2: Lawinenprognose vom 14. März 2019 für den ganzen Alpenraum

    Wenn es leicht wäre, wäre es keine Herausforderung
    Wir sind den Lawinenwarndiensten sehr dankbar für die akribische Arbeit, die sie täglich leisten. Ebenso sind wir uns bewusst, dass in der Vergangenheit gewaltige Anstrengungen unternommen wurden, um sich einander anzunähern. Wir wissen auch wie schwierig grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist. Wir sind aber auch der Ansicht, dass der Handlungsbedarf immer noch groß ist.
    Wo ein Wille, da ein Weg
    Das alles sind keine Illusionen. Das zeigt das Projekt des Euregio-Lawinenreports in Tirol (Österreich), Südtirol und Trentino (beide Italien). Diese gemeinsame Lawinenprognose wird täglich in drei Sprachen ausgegeben und stellt einen großen Fortschritt dar. Der Beweis, dass grenzüberschreitende Zusammenarbeit funktioniert – sofern alle Akteure von der Politik bis zum Lawinenwarner an einem Strang ziehen.
    Daher die Initiative für eine alpenweit einheitliche Lawinenprognose. Wir wollen darauf hinweisen, wie wichtig die Zusammenarbeit in Sachen Lawinenwarnung ist. Denn auch nur ein einziges dadurch gerettetes Menschenleben ist mehr wert als alle investierten Ressourcen.
    Wer sich uns anschließen möchte, darf diesen Beitrag gerne teilen,
    zitieren und verlinken.

Lesetipp: Wie der LWD Tirol arbeitet lest Ihr hier in meiner Reportage:
https://www.powderguide.com/magazin/safety-themen/artikel/kein-schnee-von-gestern.html

Notfall App für Bayern, Tirol, Südtirol

App: SOS-EU-Alp 

Mit der neuen, kostenlosen SOS-EU-Alp App kann beim Bergsport – aber auch im Tal – schnell und einfach ein Notruf abgesetzt werden, der samt Standortdaten (GPS-Koordinaten) und Kontaktdaten (direkte Telefonnummer) an die jeweilige Rettungsleitstelle übermittelt wird. Die App funktioniert auf allen Android- und iOS-Geräten. Mit der App können auch die nächstgelegenen Defibrillator-Standorte in Österreich abgerufen werden. Die Daten werden dann übers Internet (sofern verfügbar) oder über eine SMS an die für die Region zuständige Leitstelle übermittelt.

Die App kann ab sofort im App- auf iOS bzw. Playstore auf Android-Geräten heruntergeladen werden. Auch eine Testmeldung ist möglich.
App Store iOS: apple.co/2klqArO
Play Store Android: bit.ly/2k2Guah

Auf der Website des DAV findet Ihr weitere Infomationen: Notfall-App SOS-EU-ALP

Die Funktionsweise der SOS-EU-Alp:

Für Bayern hat das Bayerische Kuratorium für alpine Sicherheit e.V. die Kooperation und Einführung der APP in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Innenministrium und den Rettungsleitstellen initiiert. Das Kuratorium ist ein Netzwerk der führenden Alpinverbände in Deutschland.