Kunden Feedback zu Splitboard Hardboot Setup

Wir danken Fabian aus der Schweiz für den tollen Erfahrungsbericht.
Er hat übrigens folgendes Setup:
Board Plum Prems
Spark Dyno DH Bindung
Kohla Felle

Lieber Simon,

alles ist gut angekommen, vielen Dank! Am Wochenende hatte ich gleich die Gelegenheit, das Board zu testen. Ich war mit meinem Kollegen Markus (er auf Ski) im Safiental. Dieses sehr abgelegene Tal in Graubunden hat auf seiner westlichen Seite ausgedehnte sanfte Hänge, die wie zum Skitouren gemacht sind. Vielleicht hast du ja schon mal davon gehört oder warst selbst schon dort 🙂

Wir sind am Samstag angekommen und gleich zum Piz Guf aufgestiegen. Bis dahin alles sehr easy. Gehen ist wunderbar mit den sehr beweglichen Skischuhen von Atomic und den Tech-Bindungen. Wir waren schnell unterwegs. Die letzten 200 m bis zum Gipfel haben wir uns geschenkt, weil dieser zu dem Zeitpunkt komplett umnebelt war und wenig lohnenswert aussah. Umbauen super easy, genau wie die Abfahrt. Das Plum Board fährt sich sehr lässig trotz seiner Groesse und hat viel Auftrieb. Wenn man die Skischuhe etwas weiter auf macht, sind sie fast wie Softboots. Schneebedingungen waren von oben bis unten sehr gut.

Nach einem kleinen Bierli und einem Kaffee in der Beiz im Tal wurde das Wetter besser und wir haben uns entschieden, noch mal Richtung Piz Tomuell / Wissensteinhorn aufzusteigen und dabei das Zelt einzupacken. Unterhalb des Grates der zum Gipfel führt wurde es langsam dunkel und wir haben unser Camp mit super Panorama nach Nordost und Windschutz gegen Süden aufgebaut. Wir hatten Glück mit einer sternenklaren Nacht, siehe angehängte Fotos. Das geteilte Board eignet sich wie man sieht auch sehr gut zum Zelt abspannen bei 50 kmh Wind 😉

So schwer bepackt war das Gehen schon etwas schwieriger. Ich glaube man tendiert dann dazu, sich nach vorne zu neigen und der verschobene Schwerpunkt hilft nicht bei der Traktion. Außerdem sind wir (wie viele andere vor uns anscheinend auch) einer sehr eigenartigen, verwirrt wirkenden Spur gefolgt, die ab und zu aus der Not heraus unangenehm steil wurde. Bei Spitzkehren ist es mir mehrmals passiert, dass die Tech Toes ausgelöst haben und ich plötzlich ohne Ski am Fuß da stand. Es war zwar das erste Mal für mich mit dieser Art von Bindung und vielleicht habe ich zu viel seitliche Kräfte ausgeübt, aber ich fand das schon eigenartig und nervig muss ich sagen. Liegt vielleicht aber auch nur an meiner noch nicht vorhandenen Technik. Kannst du mir dazu vielleicht was sagen? Hast du schon mal gehört, dass das anderen passiert ist mit den Tech Toes?

[Antwort von Simon: ich bin auch nur früher mit den Dynafit gegangen. Da war es so, das wenn der hebel auf Ride stand, man im Walk Modus den Ski verloren hat. evtl. haben die Tech Toes den selben mechanismus]

Am nächsten Morgen waren die Schneebedingungen aufgrund des Windes nicht wieder zu erkennen: Oben sehr störanfällige Triebschneeansammlungen (haben drei kleine Rutsche auf Entfernung ausgelöst), und unten jetzt recht hart. Aber auch das für das Board überhaupt kein Problem. Fühle mich sehr sicher damit, kein Vergleich zu meinem Alten.

Im Großen und Ganzen ist das Board genau das, was ich gesucht habe: Sehr effizient im Aufstieg, spielerisch in der Abfahrt, vielen Dank nochmal für eure gute Beratung! Ich kann das nächste Weekend kaum erwarten!

Ganz liebe Gruesse
Fabian

Splitboards und Softboots für große Schuhgrößen

Für große Füße empfehlen wir folgende Splitboard Modelle aus unserem Shop

Große Füße SET ( ab 46 EU Straßenschuhe )
Prior                     BC ab 165
Pathron               Scratch 159w 164w, Powder 162, Powder 167
Jones                   Solution wide,   Attendant 168
Voile                    Spartan ab 162
PLUM                  alle
Never Summer WEST 16x

In Kombination mit einem Wide Board, sind diese besonders großen Softboots für Splitboarder geeignet:

Schuhgröße 49:

Nitro Team TLS Boots

Deeluxe Alpha

Ride Bigfoot

Tourenstöcke für Splitboarder

Hier die Auswahl an 3teiligen Tourenstöcken, die wir von Splitboards Europe mehrere Monate lang getestet und in unser Sortiment aufgenommen haben.
Alle Details siehe   splitboards.eu/ausruestung/tourenstoecke/

Grivel Trail Vario Pole
109 €
Gewicht pro Stock: 255 g
Packmass: 53cm
Max. Länge: 130cm

Rossignol Touring Pro  – KLEINSTES PACKMASS
129 €
Gewicht pro Stock: 250 g
Packmass: 40cm
Max. Länge: 125cm

Voilé Tourenstöcke 3-teilig Camlock
115 €
Gewichtpro Stock: 310 g
Packmass: 63cm
Max. Länge: 135cm

Kohla Peak Alpine
79,90 €
Gewichtpro Stock: 325 g
Packmass: 66cm
Max. Länge: 135cm

Kohla Evolution Emotion Pro
99 €
Gewicht pro Stock: 285 g
Packmass: 66cm
Max. Länge: 135cm

ABS Aktion „Wir geben eine aus“

Mehr Safety! Der leichteste ABS Rucksack! 160 Euro sparen!

Wie hört sich das an? Im Klartext: Wer bis 6.1.19 einen der neuen ABS  Airbag Rucksäcke s.LIGHT (Base Unit mit Zip-on) bestellt, erhält die Carbon Auslöseeinheit gratis on Top, denn die spendiert ABS!

Preisbeispiel ABS s.LIGHT:
Base Unit s.LIGHT: 549,95 €
s.LIGHT Zip-On 30 l: 149,95 €
AE Carbon: 159,95 €
Komplettes Set regulär: 859,85 €
Komplettes Set in der Aktion: 699,90 €
Preisvorteil bei Kauf einer s.LIGHT 160,00 €

Wenn Ihr die einmalige Gelegenheit nutzen wollt, findet Ihr unter diesem Link schon die Set-Zusammenstellung:  Splitboards.eu

Grenzüberschreitender Lawinenwarndienst ab Winter 2018/19: avalanche.report

Der Euregio-Lawinenprognosebericht: Das wegweisende Projekt der Europaregion kommt in die finale Phase

Die Euregio-Länder Tirol, Südtirol und Trentino haben sich zusammengeschlossen, um weltweit ein einzigartiges, innovatives und grenzüberschreitendes Projekt ins Leben zu rufen. Ab Winterbeginn 2018/19 können WintersportlerInnen innerhalb der Europaregion die Lawinenvorhersage über einen gemeinsamen Webauftritt, avalanche.report, beziehen. Es entsteht ein gemeinsames und in seiner Art einzigartiges Informations- und Kompetenzzentrum im Bereich Schnee, Lawinen und Warnung.

Modernste Lawinenwarnung der Euregio

Seit den späten 1960er Jahren informieren die drei Lawinenwarndienste innerhalb der Europaregion Tirol-Südtirol-Trentino die Öffentlichkeit über die aktuelle bzw. zukünftige Lawinensituation. Anfang 2017 hab die Lawinenwarndienste der drei Länder, der EVTZ und die Universtiät Wien das INTERREG-Projekt ALBINA (Die weiße Göttin) ins Leben gerufen, um eine neue, innovative, grenzüberschreitende Plattform für Schnee, Lawinen und Warnung der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Die Menschen innerhalb der Europaregion erhalten dadurch Zugang zu einem Bürger-Service der nächsten Generation.

Perfekter Austausch auf Euregioebene

„Das Ziel ist es, weltweit die modernste Lawinenwarnung den Bürgern zur Verfügung zu stellen und dieses geballte Know-How auch grenzüberschreitend zu teilen“, erzählt Projektleiter Dr. Christoph Mitterer.

Die Koordination der drei Länder Tirol, Südtirol und Trentino funktioniert multilingual und multikulturell. Der Projektpartner aus der Arbeitsgruppe Kartographie und Geoinformtion des Instituts für Geographie und Raumforschung der Universität Wien, zahlreiche externe Partner, allen voran die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) und die Agentur Transporter, spielen dabei eine wichtige Rolle und ermöglichen es, neue Technologien zu testen und zum Einsatz zu bringen.

Schon in diesem Winter wurde die erste operative Phase im Trentino umgesetzt und fehlerfrei durchgeführt. Die Prognoseberichte funktionieren dort bereits mit der neuen Software und die Nutzer scheinen die Umstellung gut anzunehmen: Die Zugriffszahlen konnten verdoppelt werden.

Kick-Off beim Internationalen Snow Science Workshop (ISSW) in Innsbruck

Der Zeitpunkt des Starts des gemeinsamen Euregio-Lawinenprognoseberichts „avalanche.report“ ist kein Zufall. Im Oktober 2018 wird der weltweit größte Congress im Bereich Schnee und Lawinen (ISSW: issw2018.com) im Herzen der Alpen tagen. Knapp 1000 Lawinenwarner, Wissenschaftler und Praktiker in diesem Bereich werden sich in Innsbruck treffen, um ihre Erfahrungen und Wissen auszutauschen. An diesen Tagen wird auch das Euregio-Projekt „avalanche.report“ in aller Munde sein und dort den Experten präsentiert. Der operative Betrieb der drei Länder Tirol, Südtirol und Trentino wird dann aufgenommen und bildet in Zukunft das Innovationszentrum für Schnee, Lawinen und Warnung im Herzen der Alpen.

Hinweis:

Die jeweiligen Länder haben die Möglichkeit das Projekt mit der länderspezifischen URL zu versenden. So stehen folgende Varianten zur Verfügung:- avalanche.report
lawinen.report
valanghe.report

Alle URL´s finden auf avalanche.report zusammen. Die Inhalte werden in der jeweils ausgewählten Sprache angezeigt.
Derzeit noch Infos unter  www.europaregion.info/de/Euregio-Lawinenlagebericht.asp

avalanche.report - Startseite Kopie

Splitboard-Verleih in München beim DAV – by Splitboards Europe

Bei den Geschäftsstellen des Alpenvereins in München am Hauptbahnhof und am Marienplatz könnt Ihr Splitboards von uns ausleihen und hier gleich online sehen, welche Modelle verfügbar sind, wo sie abzuholen sind und Ihr könnt sie reservieren:

https://www.davplus.de/ausruestungsverleih/online-buchung 

*****

Die DAV Splitboard Camps leitet Simon Graf von Splitboards Europe. Es gibt drei verschiedene:

  • DAV Splitboard Alpin Camp Beginner
  • DAV Splitboard Alpin Camp Advanced
  • Testevent „Climb the Mountain“ für DAV Mitglieder (Beginner UND Advanced)

Details zu den Camps und freie Plätze seht Ihr DAV Splitboard Camps

*****

NEU! Alle Jugendmitglieder der JDAV können kostengünstig 2 Splitboard-Sets von uns im Ausrüstungslager Preysingstr. 71 / 1.Stock 81667 München
ausleihen, Infos dazu hier: www.jdav-muenchen.de/ausruestungslager.html

ausruestungslager JDAV

 

 

 

 

 

Splitboard Boots – Die kleine Kaufberatung

Burton Tourist Splitboard Boot
Burton Driver X Splitboard Boot

ein Kommentar von Simon Graf

JE4A0336

Wer mit dem Splitboarden beginnt, dem steht eh gerade eine größere Anschaffung ins Haus. Deswegen und wegen der meist gute Passform, sollten die vorhandenen Softboots einfach weiter genommen werden. Der Kauf von neuen Softboots kommt dann automatisch in der nahen Zukunft. Ich verfolge den Softboots Sektor nun schon seit vielen Jahren und spreche jede Saison mit vielen Teilnehmern über das Thema – es ist einfach sehr vielschichtig und hat schon viele unnötige Produkte hervorgerufen.

Daher haben wir auch die letzten 2 Jahre keine Softboots mehr im Programm gehabt, weil es schlicht und ergreifend keinen gab der uns so richtig gefiel. Vor allem die „speziellen“ Splitboards Boots, steigeisenfest – haben uns persönlich nicht zugesagt. Allgemein hab ich das Gefühl, dass mancher Splitboarder eine Softboot-Steifigkeit sucht, die es nur beim Hardboot gibt – warum denn dann Softboot fahren? Auch die ewige Diskussion über Soft- oder Hardboot hat eher philosophischen als alpinistischen Charakter. Es gibt aktuell sogar einen Splitboard Softboot, der ist so hart, das man nicht vernünftig mit ihm aufsteigen kann. Bereits nach 15 Minuten schmerzen die Schienbeine, da gehe ich mit meinem Skitourenboot bequemer.

17037101001_1_588x720_72_RGB

Ich persönlich bin die letzten Jahre mit dem Driver-X (Angebot: 284,25 €) gegangen und wirklich Hochalpines mit meinem Skitourenhardboot und einer Hardbootbindung auf meinem Split. Wer also nicht jedes Wochenende einen 4.000er macht, sondern 1-2 pro Saison, der kann mit einem guten Softboot, Vibramsohle und den Körbchen Steigeisen von Grivel alle Gipfel erreichen, die er möchte. Vor allem hat er einen Softboot mit einem Softboot Rideverhalten in der Abfahrt. Wer das nicht möchte, der greift zum Hardboot.

Als mir Burton dann zur letzten Saison den Tourist (VK 379 €) für Tests gab, war ich gespannt. Der Driver-X ist einen Tick härter als der Tourist. Mein persönliches Fazit: Perfetto! Ich ziehe den Boot morgens an – gehe 6h den Berg rauf – fahre ab und das alles mit der gleichen Schnürung vom Morgen. Daher hab ich mich entschieden, den Tourist und Softboots wieder ins Programm von Splitboards.eu zu nehmen. Neben dem Driver-X, einer der besten Splitboard Boots am Markt. Die Größen haben wir schon entsprechend angepasst, wer also sonst eine 42-43 hat, dem passt genau der 42-43. Wir werden unser Bootsortiment die nächsten Jahre weiter ausbauen – da wir aufgrund der aktuellen Entwicklung Bedarf sehen euch auch hier zu beraten. Das Beispiel vom Eingang – der aktuelle Softboot der nicht schmerzfrei bergauf geht – und weitere Fehlentwicklungen haben gezeigt, dass es auch in dem Bereich mehr braucht als eine nette Idee von Theoretikern in der Produktentwicklung – nämlich Praxis am Berg.

 

Ride Hera Boots für Damen

ein Kommentar von Eliane Droemer

20161203_145849web

Splitboarden erfordert einen höheren Anspruch an Boots als Snowboarden. Fürs Splitboarden müssen die Füße, Sprunggelenke und Schienbeine maximal gepampert werden – was nicht bedeutet, maximal weich, sonder Passform Passform Passform. Denn Aufstieg und Abfahrt erfordern absolut festen Halt. Wenn sich bei jedem Schritt der Fuß im Schuh bewegt, habt ich auch mit besten Socken in kürzester Zeit Schürfstellen. Der feste Halt darf wiederum nicht zu fest sein, also keinerlei Druckstellen hervorrufen. Und natürlich sollen die Boots warm sein! Aber beim Aufstieg nicht zu warm. Tja, wir sind anspruchsvoll und wollen es bleiben.

Eine griffige Sohle ist sehr sinnvoll zum Hiken und last but not least GANZ GANZ wichtig: Beim Umbau am Berg muss es schnell gehen! und ich will die Handschuhe nicht ausziehen um die Boots einzustellen! Und genau der Anspruch brachte mich auf die Idee, das Boa-System von Ride zu testen. Warum Ride? Das Modell Hera beispielsweise verfügt über 2 Boa-Seilzüge, jeweils einer zum Einstellen des oberen bzw. unteren Teil der Boots. Der monumentale Vorteil von Boa? Am Gipfel zwei Sekunden drehen – fix! Müheloses, exaktes Einstellen der Boots. Und einmal fixiert, lockert sich auch nichts mehr. Quasi Softboots für den Aufstieg, Hardboots für die Abfahrt in einem.

Toller Fersenhalt inklusive: Beim Festdrehen schiebt sich die Ferse in den Boot, das bedeutet: Bei jedem Turn ist die Kraftübertragung so direkt wie möglich. Einziger Wermutstropfen bei der Schale: Die Sohle könnte noch griffiger sein, beispielsweise eine Vibram Sohle. Das wäre das I-Tüpfelchen für Splitboarderinnen.
Ride Hera

Nicht nur auf das Äußere achten

Auch das Innenleben vom Ride Hera ist nicht zu verachten. Der Liner (Innenschuh) ist aus sehr angenehmen, thermoformbarem Material, sprich er passt sich der Fußform an. Auch hier ist das Schnürsystem leicht zu handeln. Zwei verschieden starke EVA-Lagen der Innensohle sorgen jeweils für die richtige Dämpfung und Unterstützung.

Farben: schwarz oder tan (Abbildung), VK 279 €
Der Hera ist u.a. im freeridershop.de bestellbar

 

 

 

Splitboard Ersatzteile – Fünf Sterne für Best-Warranty Service, Danke Euch!

Zu Ende dieser Saison können wir ein besonders gutes Feedback von Euch verbuchen für unseren Service
Best Warranty, der beim Kauf einen Splitboard-Sets bei uns inklusive ist.

Wir sagen ein dickes fettes DANKE! für eure unglaublich vielen 5-Sterne-Bewertungen wie:

„Besser geht‘ nicht!“
„Bester und freundlichster Service“
„Fast response and action! Two things that matter the most“
„Extrem kulanter Service bei Ersatzbeschaffung einer neuer Bindung“
“ I thoroughly recommend this product and splitboards.eu for their excellent customer service.“
„das Wochenende ist gerettet 🙂 Und das alles umsonst mit der Best Warranty“
„Der Service war jedenfalls TOP! Vielen Dank nochmal an Simon von Splitboards Europe“

Best Warranty bedeutet:

SETKAUF: Durch den Kauf eines Splitboards Sets, wird folgende Garantieleistung erworben: Für 3 Jahre ab Kaufdatum werden Kleinteile ( z.B. Schrauben, Warenwert unter 10 EUR ) Kostenfrei zur Verfügung gestellt.
Dies ist begrenzt auf 3 Fälle/Teile. Danach wird eine Bearbeitungsgebühr erhoben. Wir halten hierfür ein extra Kleinteile Lager bereit. Diese Kleinteile und Ersatzteile sind für unsere Kunden exklusiv und können nicht über den Shop erworben werden. Somit stellen wir für unsere Kunden auch die Versorgung älterer Modelle sicher. Denn wenn etwas in der Tourensaison kaputt geht, muss es schnell gehen, der Winter ist kurz!
Wer sein Splitboard, welches er bei einem anderen Händler gekauft hat, mit unserem Best Warranty absichern möchte, der kann sich diese Leistung für 79 Euro einkaufen. Für unsere Kunden ist das Best Warranty gratis!

Dank vom Team Splitboards Europe und Tipps: Splitboardausrüstung richtig „übersommern“

Mit einem Service-Tipp verabschieden wir uns (vorerst) in die Sommersaison.
Der Winter war für Splitboards Europe trotz des teilweisen Schneemangels sehr gut verlaufen:

Wir freuen uns, dass 252 Teilnehmer bei unseren 20 ausverkauften Splitboard Camps Spaß on Board hatten,
dass der wohl alpenweit größte Testpool mit 40 Boards ständig im Einsatz war
und mehrere Hundert Splitboards über uns ein neues Zuhause gefunden haben – fast vierstellig, die Zahl knacken wir nächstes Jahr 😉

Wir sagen DANKE!
Wir wünschen Euch einen herrlichen Sommer, bleibt gesund, genießt das Leben und wir sehen uns beim nächsten Schnee!
Herzliche Grüße von EuremSplitboards Europe Team!

Das Team von Splitboards Europe v.l.n.r. Volker, Olli, Boris, Stephan, Eliane, Simon und Dirk

Das Team von Splitboards Europe v.l.n.r. Volker, Olli, Boris, Stephan, Eliane, Simon und Dirk

 

Last but not least hier unsere Tipps zur Lagerung und Pflege der Splitboardausrüstung im Sommer, DENN!
sollte im Oktober wie letztes Jahr wieder auf einmal der Monsterschnee fallen, sei bereit – und Deine Ausrüstung auch.

Damit Du nicht beim ersten Aufstieg der Saison böse überrascht wirst, hier ein paar Tipps zum Übersommern:

Splitboard-Felle über den Sommer richtig lagern
Mit der richtigen Lagerung der Splitboard-Felle während des Sommers kann sogar deren Haltbarkeit erhöht werden. Klebt die beiden trockenen Felle direkt mit Klebeseite auf Klebeseite zusammen und rollt sie dann ein, NICHT falten. Dann ab mit den Fellen in einen Plastiksack, prima, wenn er luftdicht verschlossen ist. So kann der Kleber nicht austrocknen. Den Sack dann an einem dunklen, trockenen Ort aufbewahren. Für den Winter gilt wieder: Das einfachste Handling und die fellschonenste Methode mit den von uns entwickelten Fellsäcken, den Skinnies, siehe Shop.

Wer die Contour Hybrid Felle hat, findet HIER Service Tipps.

Das Splitboard gut gewachst über den Sommer einlagern. Das ist in dem Fall wichtiger als bei “normalen” Snowboards, denn wenn man in der neuen Wintersaison seine erst Tour geht und die Felle auf eine trockene Base zieht, saugt diese regelrecht den Kleber auf. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Scheisse. Ebenso ist es sinnvoll, den Belag auszubessern vor dem heiß Wachsen. Das überschüssige Wachs, das Schutz gegen Oxidation bietet, sollte nicht entfernt werden.

Die Kanten sollten vor dem Einlagern mit einem Kantenschleifer abgezogen werden, um sie vor Flugrost zu schützen.

Schrauben an Bindung und Interface checken.

Der beste Lagerplatz für Dein Splitboard ist ein trockener, kühler Raum im Keller.

Batterien aus dem LVS-Gerät nehmen.

Zusätzliche Ausrüstung wie Schuhe, Helm, Skibrille, Handschuhe und Protektoren vor dem Einlagern gründlich reinigen und trocknen, um sie vor Schimmelpilzen zu schützen.

Wenn die Boots herausnehmbare Innenschuhe haben, diese rausnehmen und alles gut trocknen lassen. Vor der Lagerung die Schuhe leicht zuschnüren, so dass sie in Form bleiben.
Produkttipp zum Trocknen von Snowboardschuhensmell well – lustiger Name, also what the hell is smell well?
Das sind „Wunderbeutel“, die Ihr einfach in die Boots steckt und die Gerüche neutralisieren. Denn sie nehmen Feuchtigkeit auf und neutralisieren den pH-Wert. Das mögen Bakterien gar nicht und ziehen Leine. Zudem ist smell well frei von schädlichen Chemikalien, nicht-allergen und umweltfreundlich.

Das gleiche gilt für die Bekleidung. Entweder Jacke und Hose in eine Fachreinigung geben oder selbst in der Maschine waschen. Aber Achtung: Es sollten nur Schonwaschmittel und keine Weichspüler benutzt werden.

Produkttipp zum Waschen von Hardshells: fibertec pro wash – können wir empfehlen, da es nicht nur ein Spezialwaschmittel zur schonenden Reinigung von Funktionsbekleidung ist und die Funktionen wie Atmungsaktivität erneuert sondern auch noch umweltfreundlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird – also der Waschgang die Umwelt auch nicht unnötig belastet.

Wichtig ist auch die Imprägnierung der Winterbekleidung, die am besten mit einem Spray aufgetragen und durch anschließendes Einbügeln mit geringer Hitze fixiert wird. Auch hier gibt es umweltverträgliche Produkte wie die von fibertec.

Goggle, also Ski/Snowboardbrille so verstauen, dass das empfindliche Glas bzw. dessen Beschichtung nicht leiden.

Und dann… ab mit dem Surfboard aufs Wasser 🙂

Foto 14

 

 

Thema Splitboardpflege, Wachsen und Felle

Wir werden immer wieder mal gefragt, ob die neuen Splitboards vor dem ersten Einsatz gewachst werden müssen, wegen der Felle und sonstwie. Antwort: Nein, müssen sie nicht. Neue Splitboards kommen ab Werk ready to go. Sollten aber dann regelmäßig gewachst werden – pflegt es besser als Euer Snowboard  😉

Wir empfehlen das spezielle Wachs von der kleinen Firma Zipps: Splitboard Wachs
Damit kannst du  wachsen ohne den Fellen zu schaden, entgegen Heisswachs, davon ist immer zuviel drauf uns das gehts dann in den Kleber der Felle. Mehr Infos findest Du unter dem Link.

Zum praktischen Fell-Handling empfehlen wir die Fellsäcke Skinny, damit stellst Du am Berg garantiert den Rekord im sicheren Verstauen der Felle auf und hast sie auch immer schnell wieder parat.