Skinny – der intelligente Fellsack

Hallo meine lieben Splitboardfreunde,

heute stelle ich euch unser kleines Lieblingstool den Skinny vor.

Doch was ist das ?

Nein es ist nicht der „Fellsack“ den du bei jedem Fell dazu bekommst und indem du deine Felle aufbewahrst. 🙂

Der Skinny ersetzt die Trennfolie und hilft dir dein Fell gut auf und abziehen zu können + es wird bestens geschützt.

Am Berg gibt es nichts schlimmeres wie die rumflatternde Folie auf den Kleber des Felles zu bekommen. Mit dem Skinny ist das ganz einfach.

Niemals raten wir euch Kleber auf Kleber zu machen. Das strapaziert den Kleber extrem und macht ihn auf Dauer nur kaputt.

Damit ihr es euch besser vorstellen könnt, hier das Video:

Für uns gehört der Skinny zum Fell so wie die Bindung aufs Board.

Viele Grüße

Team Splitboards Europe

Eure Denise

Welches Fell für mich?

Hallo meine lieben Splitboardfreunde,

heute erkläre ich euch die wesentlichen Unterschiede unserer Felle + deren Pro und Contra. Alle unserer Felle haben unseren Praxistest exzellent bestanden, es kommt nur auf die Vorlieben des Käufers und deren Einsatzbereiches an.

Wir unterscheiden in Klebefell und Hybridfell.

Die Klebefelle halten immer gut und vor allem wenn sie in einem Skinny (Fellsack) geschützt sind, auch ziemlich lange. 3-5 Jahre je nach Nutzung. + durch die Benutzung eines Skinnys bleibt das Fell beim Ab- und Aufziehen nicht an Dir kleben und macht das Handling  wesentlich leichter, als mit einer rumflatternden Trennfolie.

Hier das Video zum Fellsack Skinny:

Wer sein Board selber wachst, wird sich wahrscheinlich nicht ganz so lange an einem Klebefell erfreuen können, da meist zu viel Wachs auf dem Board ist und das Wachs den Kleber auf Dauer beschädigt.

Die Hybridfelle von Contour (Produktion in Tirol) funktionieren ohne Kleber und haften mittels Oberflächenspannung nur an der Boardbase. Sie sind etwas sensibler, du musst sie regelmäßig reinigen. Am besten mit dem Hybrid Cleaning Spray oder ganz vorsichtig mit lauwarmen Spülmittelwasser. Wenn sie verschmutzt sind oder nicht richtig gereinigt wurden, verschlechtert sich ihr Halt.

Wer aber einfach keine Klebefelle mag, ist mit dem Hybrid am besten dran.  Unsere Eliane geht schon lange damit und schwört drauf, während wir lieber bei den herkömmlichen Klebefellen bleiben. Es ist also auch reine Geschmackssache. 🙂

Für unsere Jones Boards haben wir die bereits zugeschnittenen Pomoca Felle aus der Schweiz, diese passen durch den Zuschnitt und den Verschlüssen genau richtig auf dein Board und haben ausreichenden Grip!

Im Vergleich G3 und Kohla:

Kohla: Guter Allrounder zum kleinen Preis, sehr leicht und kommt aus Innsbruck/Österreich.

G3: haben die besten Verschlüsse und das beste Handling + du kannst den Gripp und das Gewicht frei skalieren.

Schwerer aber MAX Gripp -> Gripp PLUS

Leichter und Gripp wie Kohla -> Universal

Leichter und max. Glide Eigenschaft -> Glide

Gerade das Universal kann direkt mit dem Kohla verglichen werden, hat aber die besseren Applikationen / Verschlüsse etc…

Für Anfängern empfehlen wir das G3 Gripp, mehr Gripp können sie für Geld nicht kaufen. Dann liegts nur noch an der Technik wenn sie rutschen. 😉

Das Zuschneiden aller Felle ist nicht schwer, und braucht nur etwas Zeit.  Ich hab mich auch schon an allen gewagt und mir ist noch keins misslungen.
Hier haben wir Dir auch eine Anleitung erstellt.

Hier findet ihr das passende Video für euch von mr. splitboards :

 

Viele Grüße

Team Splitboards Europe

Eure Denise

Review Climb the Mountain 2016 – Sonne, Neuschnee und massig Splitboarder!

Review Climb the Mountain 2016

29.-31.1.2016 Silvretta Stausee/Bieler Höhe

Über 60 begeisterte Snowboarder haben beim Splitboard-Event CTM Ende Januar 2016 auf schneesicheren 2000 Metern Höhe am Silvretta Stausee alles rund um Splitboards erfahren. Bei der Auswahl von knapp 80 Boards, fünf verschiedenen Bindungssystemen und diverser Sicherheitsausrüstung war es am Eventsamstag jedem Teilnehmer möglich, das Material seiner Wahl zu testen und die vielen Fragen loszuwerden. Das wurde auch reichlich genutzt: Bis zu 9 Boards haben die fleißigen Schrauber pro Teilnehmer eingestellt. Neben dem Team von Splitboards Europe waren Mitarbeiter mehrerer Brands aktiv.

Beim Produkttest waren dabei:
Splitboards von Arbor, Burton, Jones, Nitro, Pogo, Prior, Rossignol, Voilé und Völkl.
Bindungen von Spark, SP United, Voilé, Plum und Karakoram.
LVS-Ausrüstung von: ABS-Rucksäcke, Pieps und Ortovox.
Felle von Koch/Contour und G3 sowie Stöcke von Leki.

Bei strahlendem Sonnenschein und mehr als ausreichend natürlichem Schnee – in diesem Winter nicht selbstverständlich – mutierte der Berggasthof Piz Buin mit hauseigenem Schlepplift zur Splitboard Base der Alpen. Die weiteren Programmpunkte am Wochenende für die Teilnehmer zum Camppreis von 220 Euro: Splitboard Rennen, LVS-Training, Verlosung wertvoller Produkte wie u.a. ein Prior Splitboard und eine Spark Bindung, Freeride Filmabend, Tourenmöglichkeit am Sonntag, zweimal 4-Gänge-Menü und Übernachtung im Berggasthof Piz Buin, Eintritt in die neue Saunalandschaft, Gondelfahrt, Tunneltaxi und Schlepplift am Testtag. Weitere Leistungen wie geführte Tour mit Guide konnten hinzugebucht werden. Dieses umfassende Angebot wird auch für Januar 2017 wieder zu buchen sein. Stay tuned: www.climb-the-moutain.com