DSC_0995

Tourtipps für Splitboarder rund um Sulden und den Ortler

Allgemeine InfosDSCN9960
Die Bergwelt ist mit ihren fast Viertausendern wie Ortler und Königsspitze beeindruckend schön und die Orte versprühen gemütlichen Südtiroler Charme samt entsprechendem kulinarischen Angebot. In Sulden ist auch das kleine aber sehenswerte Messner Mountain Museum samt lebender Yaks – keine Sorge die sind draussen 😉

Freeriden
Das Skigebiet Sulden bietet nette unpräparierte Varianten wie Nr. 5 und 11, aber auch zwischen den Pisten ist mit der entsprechenden LVS-Ausrüstung manches zu entdecken. Das Gebiet ist nicht riesig aber für einen kurzen Urlaub mit Freeride- und Skitourtagen wunderbar geeignet. Zudem sind die Liftpasspreise noch human.
Lawinenlagebericht findet Ihr in der Talstation der Gondel.
Was uns auch gut gefallen hat: Ein fix installiertes Avalanche Training Center (ATC) im Skigebiet Sulden neben der Madritschhütte. Hier könnt Ihr jederzeit mit beliebig vielen Personen LVS-Übungen durchführen. Die Besonderheit hier: An der Steuerzentrale, siehe Bild rechts, könnt Ihr einstellen: Anzahl der Verschütteten und Zeitvorwahl. Wenn mit der Sonde ein aktivierter Sender (= quasi Verschütteter) getroffen wird, ertönt ein Tonsignal. So kann man sogar auch mal allein auf Suche gehen und trainieren…

Splitboardtouren
Anspruchsvolle Tourengeher werden hier auf jeden Fall fündig – dank der vielen Gletscher und hohen Berge gibt es einige Touren, die viel Erfahrung, Ausdauer und entsprechende Ausrüstung erfordern. siehe auch Rother Skitourenführer Vinschgau

Wer es bissl ruhiger angehen will, dem seien unsere Tipps empfohlen:

Ab Trafoi zum Schafberg (2935m)
ab Furkelhütte: Aufstieg 800 hm, Abfahrt 1450 m

Wir haben uns gemäß besagtem Rother Skitourenführer ins Nachbartal aufgemacht und sind ab Trafoi (20 Autominuten von Sulden) mit dem historisch anmutenden Sessellift bis zur Furkelhütte gefahren (öffnet erst 9 Uhr, Ticket 11€). Von hier hat man bereits einen phänomenalen Ausblick auf Ortler, Trafoier Eiswand bis zum Sommerskigebiet Stilfserjoch/Trafoi. Wir sahen aber auch gleich am Hang gegenüber (Bild1 unten) die Auswirkungen einer recht breiten Lawine, die zwei Tourengeher offenbar die Woche erst ausgelöst hatten. Nach Rücksprache mit dem Liftpersonal wählten wir eine relativ harmlose Aufstiegslinie mit dünner Schneedecke auf dem Grat Richtung Schafberg. Alles was schätzungsweise Richtung Nordost ausgerichtet war, war bereits abgegangen, oft auch mit Spontanlawinen. Wir blieben vorsichtig und fuhren auf der Aufstiegsspur zurück, schließlich warteten schon die Liegestühle auf der Furkelhütte.

Ab Sulden zur Suldenspitze (3375m)
ab Schaubachhütte: rund 800 hm Aufstieg

Da trotz rückläufigem „ewigen Eis“ doch einige Tourenziele rund um Sulden nur über Gletscher zu erreichen sind, habe ich mich bei einer geführten Tour angemeldet. Die Alpinschule Ortler bietet jede Woche Touren an, Anmeldung erfolgt im Tourismusbüro, ab 80€/Person inkl. Verleih Klettergurt.
Mit Gondelunterstützung gehts bis zur Schaubachhütte (2573m) und dann in gemütlichem Tempo recht bald in vergletschertes Gelände. Mit etwas Kondition können wohl auch Einsteiger diese Tour gehen, es sind keine besonderen Schwierigkeitsgrade auf dem Weg. Als Splitboarder gilt wie immer: Harscheisen dabei haben! auch wenn der Bergführer vorher meint, brauchen wir nicht. Von der Suldenspitze hat man einen genialen Rundumblick, vor allem aber auf den wunderschönen Nachbarberg Königsspitze. Man könnte noch weiter auf den Cevedale steigen, doch wir machen uns abfahrbereit und genießen die laaange Abfahrt ins Tal.

Mehr Infos zu Sulden im Powdermagazin, das digitale kostenfreie Mag!

splitboardseurope-dav

Splitboard-Verleih in München beim DAV – by Splitboards Europe

Bei den Geschäftsstellen des Alpenvereins in München am Hauptbahnhof und am Marienplatz könnt Ihr Splitboards von uns ausleihen und hier gleich online sehen, welche Modelle von PRIOR etc. verfügbar sind, wo sie abzuholen sind und Ihr könnt sie reservieren:

https://www.davplus.de/ausruestungsverleih/online-buchung 

*****

Die DAV Splitboard Camps leitet Simon Graf von Splitboards Europe. Es gibt drei verschiedene:

  • DAV Splitboard Alpin Camp Beginner  (Saison 16/17 ausgebucht)
  • DAV Splitboard Alpin Camp Advanced (Plätze noch bei einem Termin frei)
  • Testevent „Climb the Mountain“ für DAV Mitglieder (Beginner UND Advanced)  (Plätze noch frei)

Details zu den Camps und freie Plätze seht Ihr DAV Splitboard Camps

*****

NEU! Alle Jugendmitglieder der JDAV können kostengünstig 2 Splitboard-Sets von uns im Ausrüstungslager Preysingstr. 71 / 1.Stock 81667 München
ausleihen, Infos dazu hier: www.jdav-muenchen.de/ausruestungslager.html

ausruestungslager JDAV

 

 

 

 

 

Foto-14.03.16-09-32-48

Nuovo! Il nostro Splitboard Shop in lingua Italiana

Da Splitboards Europe trovate la massima scelta di splitboards, bindings ed accessori per donne ed uomini. Offriamo solo prodotti che abbiamo testato per vari mesi. Da piu di 10 anni Splitboards Europe offre piu di 20 Splitboard Camps ogni stagione. Il nostro base camp “Huettle” é situato nel Montafon dove ogni fine settimana trova luogo un camp per gruppi principianti o con esperienza. Ci sono ancora altri camps per esempio sui ghiacciai di Hintertux e Stubai, Axamer Lizum ed altri. Il nostro testival piu grande é “climb the mountain” con piu di 70 splitboards e un grande programma freeride.

Il nostro Splitboard Shop in lingua Italiana:  www.splitboards.eu/italia/

IMG_1974

Tourtipp für Splitboarder: Gallruth

Ausgangspunkt: Gemeinde Kaunerberg – Unterfalpetan (1.635 m)
Dauer: ca. 4,5 h
Aufstieg: ca. 1.000 Hm, 7 km
Schwierigkeit: mittel
Ausrichtung: SW – W – N

Im März wurden wir von Bernie (vielen Dank an dieser Stelle;-) auf ein Tourenwochenende auf der Hütte im Kaunertal eingeladen. Nach später Ankunft stieß uns beim Öffnen der Tür schon der Ripperl-Duft in die Nasen, welche wir gleich als Stärkung für die bevorstehende Tour bis zum letzten Rest aufputzen mussten. Nach einer doch recht kühlen und kurzen Nacht begrüßte uns morgens vom Fenster aus unser Tourenziel – Gallruth. Den optischen Eindruck, dass es ein ziemlich langer Hatscher werden wird, bestätigten am nächsten Tag unsere Oberschenkel.

Wir starteten von der Hütte aus zuerst die Gleitsportgeräte tragend, aber bereits nach 200 Metern konnten wir unsere Prior-Boards anschnallen und dem Wirtschaftsweg und später einen Steig durch den Wald folgend, die weite Strecke innerhalb von ca. einer Stunde bis zum Eingang des Tunnels hinter uns bringen. Stirnlampen auspacken und hinein in die ungewisse Dunkelheit. Nach einer halben Stunde in teils gebückter Haltung und unzähligen Ausfallsschritten, um Lacken auszuweichen und die Schuhe trocken zu halten, erblickten wir wieder Licht am Ende.

Wir bewegten uns nun über Almwiesen wieder in der bevorzugten Fortbewegungsart vor und brachten drei Steilstufen zuerst in Richtung Süd, dann in Richtung Ost hinter uns. Nach jeder Geländestufe eröffnete sich wieder feines Abfahrtsgelände und die Motivation stieg wieder, trotz der körperlichen Mühen. Schlussendlich entschieden wir uns aufgrund des langen und mühsamen Rückwegs bis zur Hütte auf einer Höhe von ca. 2.500 m und nach 4, 5 Stunden Aufstieg dafür, die Felle in den Rucksack zu packen und über das herrliche Gelände wieder Richtung Tunnel zu fahren. Bei der Hütte angekommen wurde prompt das wohlverdiente Bier gezapft und die letzten Minuten in der Sonne Energie getankt, bevor wieder die Dunkelheit und Kälte im Tal Einzug hält.

 

 

TEAM S.P.L.I.T. Tipp
Das Skigebiet Kaunertaler Gletscher trumpft mit einer unglaublichen Freeride-Variante auf. Nach Liftunterstützung (Nöderjochlift) sind die letzten 100 Höhenmeter aus eigener Kraft zu erledigen. Anschließend wartet eine Abfahrt mit über 1.000 Höhenmeter auf euch. Der Einstieg ist etwas steiler und teilweise überwechtet, dann folgt schönes kupiertes Gelände, mal steiler mal flacher. Unten links haltend wird man nach der Fahrt durch eine Engstelle, in der ein Bach fließt (Achtung: Lawinenhänge oberhalb beachten), in flachem Gelände und folglich auf der Gletscherstraße wieder ausgespuckt.

Foto-16.03.16-12-16-21

Venedigerrunde mit dem Splitboard

März 2016//  Letzte Woche war wieder Bergführer Oli Specht mit ein paar Boardern für Splitboards Europe unterwegs. Oli berichtet: Ziel war diesmal die Gebirgsgruppe um den Venediger. Schneemäßig wars typisch anspruchsvoll für die Jahreszeit: Von Powder bis Bruchharsch war alles dabei, aber die Teilnehmer haben die Splitboards gut überall durchgepflügt. Auch das Wetterhat von strahlend blauem Himmel am Großen Geiger bis Föhnsturm überm Hochnebel am Großvenediger alles gezeigt, was es drauf hat!

Foto-13.03.16-09-47-11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Unsere Splitboard-Truppe hatte auf jeden Fall viel Spaß und ich freue mich schon auf die nächste Runde über Ostern im Ortlergebirge!

Euer Oli

Die großartige Bildergalerie siehe unten.

Wer das Camp nächstes Jahr mitmachen möchte, findet hier schonmal das Programm:

Samstag:
Eigene Anreise ( Fahrgemeinschaften bilden! )
Aufstieg Essen Rostocker Hütte 2208m ( 800hm Aufstieg )

Sonntag:
Gipfel östl. Simonyspitze 3488m ( 1300hm Aufstieg )

Montag:
Gipfel: Gr. Geiger 3360m (1200hm Aufstieg ) Abfahrt zur Kürsinger Hütte auf 2549m

Dienstag:
Gipfel: Großvenediger 3666m ( 1100hm Aufstieg ) Abfahrt zur Johannishütte auf 2121m

Mittwoch:
Gipfel: Gr Happ 3350m ( 1200hm Aufstieg ) Abfahrt zum  Parkplatz

Vorraussetzung:
Kondition für 1200 hm Aufstieg
Erfahrung im Umgang mit LVS
Sicheres Fahren im Gelände

DSC_0640

Camp Report 19.-21.2.2016 mit absolutem Neuheitswert…

9x Beginner Camp und 1x Remos Camp

Das Highlight dieses Camps – und auch der letzten 15 Jahre… Remo aus der Schweiz hat sich einen Legendenstatus eingehandelt … wie? Er kam am Freitag ohne Softboots, ohne Essen und ohne Bettwäsche ans Hüttle… das bekamen wir alles noch hin. Vom Softboot-Ausleihen am Samstagfrüh kam er aber nicht mehr retour und gestaltete seinen Samstag persönlich bis 23 Uhr – was kommunikationsmäßig schwierig rauszufinden war, da er sein Handy vergessen hatte. Da waren wir aber froh, als er endlich wieder heil da war. Tatsächlich hat er den Sonntag als „gewöhnlicher“ Teilnehmer mitgemacht und es scheint ihm gefallen zu haben, dann wir sehen ihn beim Freeride Camp wieder.

Die Gruppe bestand aus lauter Splitboard-Naturtalenten, obs ums Aufsteigen, Abfahren oder um LVS-Training ging – sehr harmonisch. Das Wetter haben wir bestmöglich genutzt – der Sonntag brachte sogar Sonne am Ende. Schnee war leider recht feucht, da es in 1.500hm +5 C hatte.

Schön wars und wer aus der Truppe sich ein Splitboard kaufen will, einfach melden und den Campteilnehmer-Rabatt nutzen.

Euer Splitboards Europe Team
Dirk, Andi und Simon

20160218_141407

DAV Grundkurs Winterbergsteigen mit dem Splitboard 14.-19.02.16

White OUT und weitere Ausfälle – aber dennoch Sonnenschein

Die DAV Splitboardkurse sind meist alle nach ca. 2-3 Wochen ausgebucht und haben eine lange Warteliste. Daher waren noch nie weniger als 8 Teilnehmer am Start. Doch diesmal kam es anders aufgrund von drei kurzfristigen Absagen wegen Krankheit. Sebastian mit dem kaputten Knie war tagsüber mit am Hüttle – somit konnten wir die Theorie am Abend schonmal sechs Teilnehmern vermitteln, und Stephan konnten wir ab Donnerstag begrüßen.

Die ersten 3 Tage hatten wir fast immer White Out, was nicht so schlimm war, da wir genug Theorie und Praxis am Berg auf dem Plan haben, was bei schlechtem Wetter eher besser geht, als bei Sonne und Powder :-) Aber auch das White Out selber war ja schon ein eindrucksvolles Erlebnis, was zum Thema „Alpine Gefahren“ gehört und so waren in der völligen „Blindheit“ die Teilnehmer froh, sicher nach Hause geführt zu werden – ohne Verlaufen.

Aber selbst ohne Sicht hatten wir unseren eigenen Sonnenschein dabei, die einzige Frau: Carina. Zum Glück super taff und im Umgang mit Männergruppen geübt – hat sie sich tapfer durchgeschlagen und den ein oder anderen zu „Mädchen“ gemacht. Ausserdem war sie unsere Frauenbeauftragte und sorgte für einen nahezu anständige Kommunikation – was aber nur bis 1.000m funktionierte, denn darüber darf jeder sagen was er denkt.

Den Nebel und etwas Schneefall in der ersten 3 Tagen konnten wir gut ab, schließlich wussten wir verlässlich, dass der 4. Tag ein Traum werden würde – sozusagen ein Tag zum Helden zeugen – kleiner Insider…

Jedenfalls sind alle über 1.000hm auf einen namlosen Kamm auf 2.990 Meter Höhe gekommen und haben eine super Leistung abgeliefert. Bei perfektem Powder und Sonne – gepaart mit solider Lawinenwarnstufe 2 ging einiges! Dass Leo in der Abfahrt den einzigen Bach getroffen hat, war nicht seine Schuld, sondern die des Klimawandels, auf 2.500 Meter Höhe hat ein Bach im Februar ja zugefroren zu sein, nich wahr?

Super Truppe, die mich mehrere Löcher in den Bauch gefragt hat, meist konstruktiv und daher sehr belebte Diskusionen.

Allen vielen Dank und allen eine grandiose weitere Tourenkariere – mit eigenem Material!

Glückwunsch an Stephan, der sein nagelneues BC 165 Quad eingeweiht hat – natürlich am würdigen POWDER Tag.

Euer Simon

20160206_103449

So war das Freeride Camp! Traumhafte Stille – mit Powder, Föhnsturm und Sonne

Die Erwartungen vor dem ersten Splitboard Freeride Camp dieser Saison waren heruntergeschraubt – zu viele schlechte Schneemeldungen, zu viel warmes Wetter, da kamen doch Zweifel auf. Aber 1. ist auf das Montafon eben Verlass und 2. Wissen wir, wo der beste Schnee zu finden ist!

Wir hatten jeden Tag entweder Sonne oder Schneefall – genial. Selbst aus der Wintersport-Hochburg Hamburg (kein Scherz! Da sind wirklich viele) haben zwei Splitboarder die weite Reise angetreten, das nenne ich Liebe zum Berg! Und auch von unseren Stammkunden haben sich wieder erfreulich viele angemeldet, dabei „Miss CTM“ Suse, „Miss Wettergespühr“ Julia, und „Funtomas“ auf seinem 170er Khyber.

Ob es an der Gelassenheit der Wiederholungstäter lag oder am ruhigen Gemüt unseres Veganers – es war jedenfalls ein lässig-entspanntes Camp – so ruhig, dass ich immer wieder ein Genuss-Schweige-Bier ausrief. Aber unsere Luft brauchten wir eh zum Snowboarden: Gleich am ersten Tag im Whiteout waren wir die einzigen weit und breit im Aufstieg zum St. Antönier Joch. Da sich keine bessere Sicht einstellen sollte, entschied sich die Gruppe für Grundlagen Training mit 900 hm Aufstieg. Da Matthias und ich das Gelände schon so oft gegangen sind, dass wir es blind kennen, war auch die weniger als 10 Meter Sicht kein Problem.

So haben wir jeden Tag den Verhältnissen angepasst und Tag 3 wurden wir auch stark belohnt: Viele tolle Runs, viele tolle Bilder und viel traumhafte Stille – das trifft es ganz gut.

Danke an die ganze Gruppe, hat sehr viel Spaß gemacht und dürft alle wiederkommen 😉  Euer Splitboards Europe Guide Team
Matthias und Simon

20160117_130531

California dreamin’ on such a winter’s day!

Um Weihnachten herum hätte sich wohl so mancher Alpenbewohner am liebsten auf einen anderen Kontinent gewünscht, um der europäischen Schneedürre zu entkommen. Team SPLIT hat dem Wunsch Taten folgen lassen und sich kurzerhand in Team SPLIC verwandelt – Shred Pow Lines in California!

Dank des El Nino Phänomens ging diesen Winter in Kalifornien eine mehr als dreijährige Dürre zu Ende, was bereits im Dezember 2015 zu recht ansehnlichen Schneehöhen in der Sierra Nevada führte. Ziel des Splitboard-Trips war somit die Pear Lake Hut im Sequoia-Nationalpark, Heimat der Mammutbäume. Die Hütte liegt, wie der Name vermuten lässt, neben einem Gebirgssee auf ca. 2800m Seehöhe, umrahmt von einer eindrucksvollen Bergwelt. Diese muss man sich aber zuerst einmal verdient haben, befindet sich die Hütte doch ca. 10km und 700 Höhenmeter entfernt von der letzten Straße und Zivilisation. Das heißt, dass zunächst einmal Equipment und Proviant für 3 Tage Hüttengaudi quer durch die kalifornische Wildnis geschleppt werden musste. Außerdem gab es auf dem Weg zur Hütte mehrere An-und Abstiege, was dazu führte dass auch skifahrerisches Können auf Splitboard-Fellen gefragt war. Aber nach 5 Stunden Marsch durch beeindruckende Wälder und über zugefrorene Seen kamen wir endlich erschöpft aber glücklich an der Hütte an. Ein kurzer Rundumblick auf die umliegenden Gipfel lies das Freerider-Herz bereits höher schlagen, offenbarten sich doch einige steile Rinnen, die auf eine Befahrung warteten. Somit ging es nach kurzer Koch- und Kartenspiel-action erwartungsfroh ins Bett.

20160117_120509(1)20160116_113447

 

 

 

 

 

 

 

 

Der nächste Tag begrüßte uns mit Sonnenschein und warmen Temperaturen. Erinnerung: Der Sequoia -Nationalpark liegt auf dem gleichen Breitengrad wie Sizilien! Das heißt selbst im Hochwinter hat die Sonne eine unglaubliche Kraft, was dazu führt, dass man auf der Nordseite wunderbaren Pulver und südseitig Frühlingsschnee vorfindet. Wir ließen nicht viel Zeit verstreichen und machten uns mit unseren Splitboards gleich auf den Weg zum ersten Grad. Alle Aufstiege um den See rum haben nicht mehr als 500 Höhenmeter, und so hatten wir unser  Ziel, den Kammrücken, bald erreicht. Oben angekommen sahen wir eine steile enge nordseitige Rinne auf der anderen Seite des Sees, die unser nächstes Ziel sein sollte. Mit schnellen Turns schwangen wir uns hinunter Richtung des gefrorenen Sees, wo der Aufstieg zur Rinne wartete. Erst in immer enger werdenden Kehren und am Schluss mit dem Board im Arm geradeaus hochstapfend kämpften wir uns nach oben. Auf über 3000m kam man durch die dünne  Luft ziemlich schnell an seine Grenzen, aber der Ausblick und die Abfahrt durch die über 40 Grad steile Rinne entschädigte für alles. Nach einer weiteren gemütlichen Nachmittagsrunde auf der Südseite des Gebirgszugs beendeten wir den Tag mit einem wohlverdienten Bier auf der Hütte.

Der nächste Tag überraschte uns mit starkem Schneefall und ca. 10cm Neuschnee. Da bei dieser Sicht im Hochgebirge nichts zu holen war, entschieden wir uns zur Rückkehr in die Zivilisation, aber nicht ohne vorher einen Abstecher durch den Wald der Baumriesen zu nehmen.  Als wir an der höchsten Stelle im Wald ankamen bahnte sich plötzlich die Sonne ihren Weg durch die Wolken und wir stürzten uns ohne längere Pause jauchzend durch die wunderschöne Winterlandschaft Richtung Tal.

20160117_130531Fazit: California is a skiers’ dream on such winter days! Der wahrscheinlich größte Unterschied zum Touren-gehen daheim ist die Tatsache dass man (fast) alleine auf seinen Fellen in der Bergwelt unterwegs ist – Ski Tour gehen ist nicht der Lieblingssport eines gewöhnlichen Kaliforniers! So mussten wir an unserem Wochenende die Hütte (und damit die Bergwelt) mit ganzen 5 anderen Schneeschuhwanderern teilen :-)

DSCN8736

Splitboard Felle zuschneiden – How to

Yeah Stolz! Ich habe das ganze Interface Dingsda montiert und die Felle selber zugeschnitten – wohlgemerkt Länge und Breite jaaa! Ok ich bin weiblich, aber es haben auch schon diverse Männer am Shoptelefon nachgefragt, wie man das am besten anstellt, also habe ich mir die Mühe gemacht und alles dokumentiert.

Zuschneiden der Splitboard-Felle Contour Hybrid

Fellänge zuschneiden:

  • Zum Verständnis: die Fellseite, an der mit einem Klettverschluss der eine Bügel befestigt ist, gehört an die Nose. Zuschneiden musst Du also das hinter Ende, das ans Tail kommt.
  • Ich habe erst die Länge und danach die Breite des Fells zugeschnitten.
  • Um die Länge zuzuschneiden befestige das Fell mit dem Klettverschluss-Bügel an der Nose und klebe es auf den Belag derart, dass es an einer Kante anliegt.
  • Schiebe den losen Bügel übers Tail und zeichne auf dem Fell die Schnittlinie ein.
  • Diese dann mit dem mitglieferten Cutter abschneiden aber unbedingt über den Bügel drüberlappend.
  • Das was überlappt nun durch den Bügel ziehen, umschlagen und auf die Klebeseite drücken
  • Mit dem Cutter Löcher für die Nieten a bissl vorbohren
  • Die zwei Nieten zusammenstecken und mit dem Hammer festklopfen – Voilá! Schaut doch schon gut aus oder?


    Fellbreite zuschneiden

In der Anleitung heißt es, man soll das Fell mittig aufkleben und beide Seiten zuschneiden, so dass die Kanten freiliegen – denn die brauch man ja beim Aufstieg für den Grip.
Ich war nun so faul – oder so geschickt – je nach Ansichtssache und wollte nur eine Seite zuschneiden, also bin ich so vorgegangen:

  • Fell anhand einer Kante so aufkleben, dass die doppelte Kantenbreite freiliegt
  • Board gut fixieren und das Fell an der anderen Kante zuschneiden, einfach den Cutter gleichmäßig durchziehen, geht eigentlich sehr gut
  • Jetzt das Fell richtig aufkleben also möglichst mittig und da wo die Kante noch nicht freiliegt etwas nachjustieren.

    Gratuliere – ich hoffe Du hast Dein Fell jetzt nicht verhunzt :-)

Noch ein Wort zur Fellpflege – nein, nicht regelmäßig streicheln sondern im Winter in den praktischen Fellsäcken Skinnies verstauen, so hat man auch keine Mühe, die Viecher auseinanderzuziehen und man kann sie am Gipfel trotz Sturm problemlos verpacken, wie das geht, seht Ihr HIER.