20180310_141034

Stubaier Splitboard Camp 09.03-11.03.18

Das Marketing Team vom Stubaier Gletscher, in Person der Markus, haben dieses super Camp ermöglicht. Es war in Punkto Schneehöhe das mächtigste der ganzen Saison. VIER METER Schnee, das hatten wir schon lange nicht mehr.

Am Freitag Abend trafen alle Teilnehmer pünktlich gegen 17h in unserer Base, dem Hotel Happy Stubai ein. Es war eine super Gruppe von Hannover bis Buchs (CH), die sich zu diesem besonderen Erlebnis einfand. Am nächsten Morgen ging es dann direkt auf den Gletscher.

Da aber manche (wir nennen keine Namen) bis spät in die Nacht feierten, verzögerte sich der Start um 30 Minuten. Daher war genug Zeit für eine Bild mit dem Splitboards Europe Pickup vor der Talstation der Eisgratbahn. Im übrigen ein Hammerteil!

Oben am Berg zog es leider immer weiter zu, so dass die Sicht sehr eingeschränkt war. Daher wurde am Vormittag getestet was das Zeug hält, solange man noch was sah! 2 Stunden rockten alle Teilnehmer (ausser Andi :-D!) die Splitboards am Gletscher – bis es zum Mittagessen ging. Stilvoll – so mussten die Splits nicht draussen bleiben, da wir ja immer auf unseren Stuff besonder aufpassen! Ganzen nebenbei, wurde noch gut Werbung gemacht.

Im Restaurant mit einer super Kulisse, konnte man köstlich speisen und zusehen, wie draussen Sturm und Schneeschauer tobten. Daher wurde die wichtigste Übung: „Umbau der Splitboards„, bei realen Schlechtwetter, also Gipfelbedingungen, direkt vor dem Restaurant gemacht.

Die letzte Stunde, nach der LVS Praxis, konnte jeder noch frei fahren – bis wir dann aus der Höhe wieder in Tal kamen zum gemütlichen Ausklang eines tollen Tages, mit viel Wissen, jede Menge Diskusionen über Shapes, Bindungen, LVS Praxis, das Heiko  Hochtal sowie Theorie der Lawinenkunde.

Für den Sonntag war Föhnsturm mit Orkanböen angesagt, unklar ob das Gletscher Gebiet überhaupt den Liftbetrieb aufnehmen konnte. Aber auch wenn die Lifte laufen würden, wäre es keine gemütliche erste Splitboard Tour geworden. Da man zwischen 2.500m – 3.000m mit voller Wucht dem Föhnsturm ausgeliefert wäre. Daher schlug unser Local Guide, der Betzi, eine Almtour im Stubaital vor. Man muss die Berge und das Wetter respektieren, daher verzichteten wir schweren Herzens auf eine Stubaier Gletscher Tour und machten eine gemütliche Almtour, auch mit 700hm aber fast ohne Sturm, der oben heftig ausgefallen ist, wie das Bild der Föhnwalze Richtung Gletscher eindrucksvoll zeigt:

Da es die ersten 700hm für die Teilnehmer in ihrer Splitboard Tourenkariere waren, hat eine Almtour allemal gereicht.

Zumal unser Local Guide Betzi sehr viel Infos zu Tourenplanung, LLB und Gehtechnik vermittelte. Aber auch für ihn war es lehrreich, mit Mr. Splitboards auf Tour zu sein. Da er mit dem Ski unterwegs ist, obwohl Snowboarder der ersten Stunde, dachte er noch, ein Splitboard Umbau dauere 10 Minuten :-) Eine kleine Demo am Gipfel mit Umbau in beide Richtungen (Walk -> Ride und Ride -> Walk) innerhalb von 30 Sekunden hat ihn eines besseren belehrt.
Also der Umbau ist kein Grund, nicht doch mit dem Splitboard zu führen.

Leider war der Schnee recht weich und durchfeuchtet, vom Föhn und der Sonne, die nämlich uns, exakt hinter der Föhnwlaze verwöhnte. Da waren dann doch alle glücklich und froh, das wir die 700hm hatten!

Die etwas mauen Schneeverhältnisse, wurden duch das kulinarsiche Angebot der ALM wet gemacht. Eines meiner Lieblings Bergessen, Kaspressknödel, gab es hier in ausgezeichneter Qualität toller Variante – tipp topp! Dazu erläuterte Bezi den LLB und wechselseitig gaben wir Guides jede Menge Ratschläge und Tipps um die Themen, Splitboards, Touregehen, Tourenwahl sowie Lawinenkunde. Eine tolle Sache, so eine bewirtschaftete Alm. Für diesen speziellen Tag genau richtig, aber ohne die heftigen Naturgewalten, wäre der Gletscher halt doch das größere Abenteuer gewesen.

Das machen wir dann 2019, beim nächsten Stubaier Gletscher Splitboard Camp!

Betzi hat schon zugesagt, dann mit Splitboard den Local Guide zu machen!

Vielen lieben Dank an die tolle Gruppe. Es gilt wieder mal:
Snowboarder, die den Berg hochlaufen wollen, sind nur super nette und interessante Menschen.
Danke an das Marketing vom Stubaier Gletscher, ohne die es dieses besondere Camp nicht geben würde.

Euer Simon

 

 

Obertauern_GamsleitenKriter

In Obertauern lohnt es sich im Schnee zu graben

Wie wäre es, vom Sowboarden mit einem nagelneuen BMW X3 nach Hause zu fahren – so ganz legal, das alte Auto kann man ja immer noch holen. Kein Scherz, in Obertauern ist das möglich bei der „größten Schatzsuche der Alpen“, dem
Gamsleiten Kriterium am 14. April 2018.

Die Gamsleiten an sich ist schon eine Reise wert: Die steilste Buckelpiste in den Alpen ist eine Herausforderung. Zudem hat Obertauern auch für Tourengeher einige Varianten zu bieten, hier sieben Tipps auf outdooractive.com

Und Freeride Infos findet Ihr im Spotcheck Obertauern der Ausgabe 32 vom powdermgazin.de .

Freeride_obertauern-(2)Selbst wenn in den Tälern schon die Schneeglöckchen und Krokusse blühen, sind in Obertauern als höchstgelegener Wintersportort im Salzburger Land gute Schneebedingungen und Hüttenbetrieb bis 1. Mai 2018. Also auf Mitte April zum Gamsleiten Kriterium, so kommt Ihr an den Hauptgewinn:

Sobald das Startsignal gegeben wird, wedeln mehr als 1.000 glückliche Schatzgräber, die ein Ticket ergattern konnten, die legendäre Piste hinunter und beginnen anschließend fieberhaft das abgesteckte Areal oberhalb der Talstation umzugraben. Rund 30 Schatzkisten sind im Schnee versteckt, jede versehen mit attraktiven Sachpreisen oder hochwertigen Reisegutscheinen.
Aber eigentlich sind alle auf der Jagd nach dem Hauptpreis, dem Schlüssel zu einem nagelneuen BMW X3, der in einer der Schatullen tief im Schnee vergraben ist.
Bereits am Vorabend der Schatzsuche, am 13. April, werden bei der großen Gamsleitenparty
mit Ö3 Disco die Startnummern verlost.

Die limitierten Teilnahmetickets für die große Schatzsuche sind um 50,- Euro im Tourismusverband Obertauern oder auch online unter www.obertauern-tickets.com erhältlich.

Freeride_obertauern(12)

 

Pogo-Kirgisien

Splitboarding in Kirgistan von Martin Sammet

Mit meinem Freund Ptor Spricenieks hat Pogo in den letzten 2 Jahren den Freerideski Wolverine entwickelt. Ptor ist eine Skilegende in Kanada, der schon unglaubliche Erstbefahrungen hingelegt hat. Checkt die Dokumentation über ihn: Dreamline . Ich kenne ihn seit Ewigkeiten von meinem Lieblingsskigebiet La Grave, wo er regelmäßig die coolsten Lines in den Schnee zaubert, die man dann beim einstündigen Hochfahren in der Teleferique bewundern kann.

Er war es dann auch, der mir Bilder von einem aussergewöhnlichen Gebirge zeigte, die sofort mein Interesse weckten. Er ist Headguide in Kirgistan für 40 Tribes, die weltweit aussergewöhnliche Ski- und Snowboardtouren anbieten.
Gegründet wurde 40 Tribes von Ryan Koupal, der auch Mitinhaber der Splitboardbindungsfirma Phantom ist. Der Name ist eine Anspielung auf die 40 autonomen Stämme, die früher das kirgisische Gebiet bevölkerten. Das Projekt soll auch den Einheimischen Einnahmequellen im Winter bieten, der Tourismus spielt sich ansonsten nur in den wärmeren Monaten ab.
Im Frühjahr 2017 war es dann soweit, Ryan, der inzwischen auf einer Splitversion der Pogo Wingergun 173unterwegs war, hatte uns eingeladen, eine Woche in seinen Jurten zu verbringen. Wir hatten schnell eine kleine Gruppe Freiwilliger zusammengestellt, die sich auf das Abenteuer einlassen wollten. Ben, Tim und Sophia waren mit von der Partie. Ergänzt wurde die Truppe durch 3 Freunde auf Skiern aus La Grave, Kurt, Peter und Joost, der die Initiative „let’s keep it Wild“ ins Leben gerufen hatte, und damit weltweit in allen großen Print und Onlinemedien vertreten war.

Ben, Tim und Sophia waren schon vorgeflogen, da sie eine weitere Woche Zeit hatten und etwas mehr von dem wilden Land Kirgistan erkunden wollten. Mein Flug ging über Istanbul, wo ich Kurt, Joost und Peter traf, nach Bischkek, der kirgisischen Hauptstadt. In Istanbul sassen wir gemütlich im Flieger und hatten schon das Sicherheitsblabla hinter uns, als plötzlich das Kommando „alles wieder aussteigen, in Bischkek ist Schneesturm“ kam.  …

Den vollständige Artikel und traumhafte Bilder seht ihr im Pogo Blog: https://www.pogo.biz/blog/cat/news

und wem die Boards gefallen sollte sich auch den www.longboardshop.de  anschauen.

 

20171209_161118

Splitboard Saisonstart in der Silvretta Montafon

So war das erste von 13 Splitboard Camps der Saison in der Silvretta Montafon. Am ersten Dezemberwochenende startete Splitboards Europe mit einem Beginner Camp bei einem Meter Schnee. Bei weiteren Events für Beginner und Experts sind noch wenige Plätze frei!

Wir konnten auch die letzten Jahre tolle Splitboard Camps im Dezember veranstalten – aber dieser Start war mal wieder „wie früher“: 1 Meter Schnee, Powder bis über den Boot und sogar ab und an die Sonne. Das erste Beginner Test Camp der Saison in unsere Home Base, dem huettle.at in unserer Silvretta Montafon begann vielversprechend!

Wir freuen uns, ab dieser Saison direkt im Blog von Silvretta Montafon über unsere Camps berichten zu können! Also wenn Ihr Freeride Tipps von uns und anderen Locals abgreifen wollt, stay tuned  www.silvretta-montafon.at/blog

und auch im Shop Blog findet Ihr laufend Campberichte, Tipps und Tricks:

www.splitboards.eu/splitboard-blog-im-shop/

Unbenannt-1

splitboardseurope-dav

Splitboard-Verleih in München beim DAV – by Splitboards Europe

Bei den Geschäftsstellen des Alpenvereins in München am Hauptbahnhof und am Marienplatz könnt Ihr Splitboards von uns ausleihen und hier gleich online sehen, welche Modelle verfügbar sind, wo sie abzuholen sind und Ihr könnt sie reservieren:

https://www.davplus.de/ausruestungsverleih/online-buchung 

*****

Die DAV Splitboard Camps leitet Simon Graf von Splitboards Europe. Es gibt drei verschiedene:

  • DAV Splitboard Alpin Camp Beginner
  • DAV Splitboard Alpin Camp Advanced
  • Testevent „Climb the Mountain“ für DAV Mitglieder (Beginner UND Advanced)

Details zu den Camps und freie Plätze seht Ihr DAV Splitboard Camps

*****

NEU! Alle Jugendmitglieder der JDAV können kostengünstig 2 Splitboard-Sets von uns im Ausrüstungslager Preysingstr. 71 / 1.Stock 81667 München
ausleihen, Infos dazu hier: www.jdav-muenchen.de/ausruestungslager.html

ausruestungslager JDAV

 

 

 

 

 

20170403_130236

Große Splitboard Camp Übersicht der Saison 17/18

Wir werden immer wieder gefragt, welches Camp für wen am Besten passt. Nun hier mal ein Überblick unserer Splitboard Test Camps Struktur.

Ziele unserer Camps:
Wir wollen allen Snowboardern die am Splitboarden / Tourengehen Interesse haben das gesamte Angebot vom Basic Einstieg ( Beginner Camps ) bis zur perfekten Tourenausbildungen ( DAV Advanced Camps ) zur Verfügung stellen. Des weiteren will unser Team allen Splitboardern die Möglichkeit bieten, ihren persönlichen Splitboards Testsieger zu ermittlen. Hier haben wir bereits eine Vorauswahl getroffen und präsentieren bzw. verkaufen euch nur die Splitboards, die unseren Ansprüchen entsprechen. Darunter findest Du dann ganz leicht dein Board und deine Bindung. Unser Team ist daruf geschult, nach deinen Wünchen und Vorgaben das richtige Test-Material für Dich zu finden. Hier kannst du aus allen namhaften Herstellern wählen: Jones, Burton, Rossignol, Prior, Arbor, Voile-USA, Never Summer, Plum und Pathron. Auch bei den Bindungen ist alles dabei was Sinn macht: Spark, Plum, Voile, SP United, Karakoram, Rossignol, Burton.

Struktur unserer Testcamps für Splitboards und Bindungen:

BASICs für Beginner: 
Du bis Snowboarder(in) und kannst bereits stabil offpist fahren. Also wirklich nur stabil bzw. kontrolliert. Das muss nicht besonders spekatulär oder schnell sein. Dies kannst du dir leicht in jedem Skigebiet z.b. bei Neuschnee zwischen den Pisten aneignen. Des weiteren Interesse am Tourengehen, sprich Aufsteigen. Wir gehen bei den Beginner Camps keine langen Touren, denn es gaht ja um das Kennenlernen. Jeder normal sportliche Snowboarder kann das locker schaffen. Du überlegst dir ein Splitboard zu kaufen, weisst aber noch nicht genau welches Board und welche Bindung zu dir passen. Wie verhalten sich die unterschiedlichen Bindungssysteme mit deinem Wunsch-Splitboard auf der Piste. Im übrigen: das beste Splitboard gibt es nicht – denn viele unserer Shapes fahren fein. Oder du hast dir bereits eine Split Ausrüstung gekauft ( idealerweise bei uns zu -20% ) und möchtest nun die vielen kleinen Tipps und Tricks erfahren. Sei es die ideale Bindungseinstellung oder der Umgang mit dem LVS Gerät. Auch die LVS Ausrüstung gibt es bei uns zu -20%

Hierzu sind alle Camps aus der Katergiorie Beginner/Test Camps geignet:

November 2017
Hintertuxer Gletscher: Die Beste Gelegenheit mit dem NEUE Material und den Testsiegern 2017 / 2018 in die Saison zu starten.

Dezember 2017
Dezember I Beginner Camp im Montafon: unser Klassiker in unserer eigenen BASE / Hütte Mitten im Montafon.
Dezember II Beginner Camp im Montafon: unser Klassiker in unserer eigenen BASE / Hütte Mitten im Montafon.

Januar 2018
Januar I Beginner Camp im Montafon: unser Klassiker in unserer eigenen BASE / Hütte Mitten im Montafon.
Januar II Beginner Camp im Montafon: unser Klassiker in unserer eigenen BASE / Hütte Mitten im Montafon.
Januar III Beginner Camp im Montafon: unser Klassiker in unserer eigenen BASE / Hütte Mitten im Montafon.

Februar 2018
CTM Beginner Camp XXL: Das Highligt des Jahres, das größte Splitboard Festival auf 2.000m. Hotel 3* mit HP, schneesicher, 100 Splitboards im TEST
Beginner PLUS: NEU – auf vielfachen Wunsch mehr als ein Beginner Camp mit Splitboards – gleich inkl. dem ersten Baustein zur eigenverantwortlichen Tourenplanung!

März 2018
Stubaier Gletscher Splitboard Camp: Im Laufe der Saison auf Splitboards aufmerksam geworden? Schneesicher im größten Gletscher Skigebiet haben wir im März noch den „Nachbrenner“ für best splitboarding.

fb_ctm


Splitboard Test / Testival – Climb the Mountain (CTM)
Hier waren wir auch die ersten, bereits 2006 veranstalteten wir das erste Splitboard Festival / Testival in Europa. Damals kamen ca. 15 Teilnehmer – heute haben wir ein ganzes Hotel nur für uns auf 2.000m exklusiv gemietet. Der ultimative Splitboard Test – alle namhaften Hersteller sind persönlich vor Ort von B wie Burton bis Jones und von K wie Karakoram bis Union!
Das Splitboard Test Camp XXL – das Climb the Mountain, bietet seinen Teilnehmern eine unvergleichliche Location: Eingeschneit auf über 2000 Metern Höhe liegt der Berggasthof Piz Buin am Silvretta Stausee mit Blick auf das Silvrettahorn und bildet von Freitag bis Sonntag die Basis für den großen Produkttest.

Beginner Camp XXL: CTM für alle die KEINE eigene Splitboardausrüstung haben. Am Samstag testest du aus ca. 100 Splitboards die Fahreigenschaften, nimmst am LVS Workshop teil und am Sonntag gehst du mit einem Guide und deinem Wunsch-Test-Splitboard auf Tour.  Pro Guide wird eine Gruppe mit ca. 8 Teilnehmern gebildet und jede Gruppe geht ihre eigene Tour.

NEU ab 2018: 3 CTM Pakete – für jeden das passende!

CTM Beginner Camp XXL: Das Highligt des Jahres, das größte Splitboard Festival auf 2.000m. Hotel 3* mit HP, schneesicher, 100 Splitboards im TEST
CTM Advanced: Splitboarder mit eigener Ausrüstung zum tourengehen in der Silvretta und testen.
CTM Day Ticket: Für einen Tag alles testen was dein Splitboard – Herz begehrt.

20170404_111007

DAV Ausbildungs Camps
Seit vielen Jahren bieten wir exklusiv für den DAV die Splitboard Ausbildungs Camps an. Diese sind exakt nach der Ausbildungsrichtlinie des DAV zum Thema Skibergsteigen entwickelt – jedoch um die Elemente Splitboards sinnvoll ergänzt. Ein großer Vorteil ist. z.b. dass der komplette Splitboards Testpool mit allen Brands wie Jones, Burton, Spark, Karakoram usw. frei zur Verfügung steht. Du kannst also mit deiner eigenen Ausrüstung teilnehmen oder dir jeden Tag eine anderes Split nehmen. Bei den Alpin Camp Basic Kursen ist es egal ob du schon Splitboard Erfahrung hast oder nicht. Des weiteren ist auch ein Tag Freeriden mit Splitboard-Testen auf der Piste eingeplant. Hier werden bis zu 8 Teilnehmer zugelassen. Die Alpin Advanced Camps haben zwar auch den kompletten Testpool zur verfügung, richten sich aber an erfahrene Splitboarder. Hier sollten man schon eigene Touren gehen können und Kondition für längere Touren mitbringen. Die Teilnehmerzahl ist auf 6 begrenzt.

Das genaue Datum wird erst mit dem Kursprogramm des DAV Sektion München veröffentlicht, auch die Anmeldung findet über den DAV Sektion München statt.

DAV Camp Basic Januar I
DAV Camp Basic Januar II
DAV Camp Basic Februar
DAV Camp Advanced März I
DAV Camp Advanced März II 

20170403_130236

ALPIN Camps – das Abenteuer ruft!
All unseren vielen Stammkunden und die es noch werden möchten – bieten wir mit den Alpin Camps das besondere. Vom Freeriden mit Liftunterstützung über besondere Splitboard Reiseziele bis zu hohen alpinen Zielen – für alle ist was dabei und Grund genug jedes Jahr einmal mit Splitboards Europe auf den Berg zu gehen.

Februar 2018
CTM Advanced Camp – komm mit uns in die Silvretta und gehe eigene Touren oder buche dir Tageweise einen Guide dazu.
Freeriden in Montafon I – für jeden Tag ein Liftticket und noch einen Aufstieg – das verspricht den Powder zu finden.
Freeriden in Montafon II – für jeden Tag ein Liftticket und noch einen Aufstieg – das verspricht den Powder zu finden. 

März 2018
Das Powder Adventure – die Splitboard Reise der Saison, wir fahren dahin wo Wetter und Schnee am besten sind.
Venedigerrunde I – hoher Berg, grandioses Alpines Ziel!
Venedigerrunde I – hoher Berg, grandioses Alpines Ziel!

Wir freuen uns sehr darüber, euch mit unserem Team dieses Angebot an Splitboard Testivals, Splitboard Tests, Splitboard Ausbildungen vorstellen zu dürfen. Es ist das Ergebnis jahrerlanger Erfahrung und Entwicklung am Berg. Unsere ersten Splitboard Camps veranstalteten wir vor gut 17 Jahren – damals waren wir die ersten Anbieter. Viel von unserem Wissen bei der Beratung im Verkauf kommt direkt vom Berg, von Euch. Denn es kommt vor allem darauf an, Splitboard Bindungen zu haben, die sich bei vielen Teilnehmern in verschiedenen Bedingungen bewähren – und nicht auf der ISPO oder im Laden. Unser Shop ist der Berg und dafür gehen wir jedes Wochenende von November – April mit Euch in die Berge – aus Leidenschaft und Faszination fürs Tourengehen. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir auch Dich am Berg kennen lernen dürfen, mit Deinem Split oder mit einem aus unserem Testpool.

Wir sehen uns!

Simon Graf, Gründer und Inhaber von Splitboards Europe

DSC_0995

Tourtipps für Splitboarder rund um Sulden und den Ortler

Allgemeine InfosDSCN9960
Die Bergwelt ist mit ihren fast Viertausendern wie Ortler und Königsspitze beeindruckend schön und die Orte versprühen gemütlichen Südtiroler Charme samt entsprechendem kulinarischen Angebot. In Sulden ist auch das kleine aber sehenswerte Messner Mountain Museum samt lebender Yaks – keine Sorge die sind draussen 😉

Freeriden
Das Skigebiet Sulden bietet nette unpräparierte Varianten wie Nr. 5 und 11, aber auch zwischen den Pisten ist mit der entsprechenden LVS-Ausrüstung manches zu entdecken. Das Gebiet ist nicht riesig aber für einen kurzen Urlaub mit Freeride- und Skitourtagen wunderbar geeignet. Zudem sind die Liftpasspreise noch human.
Lawinenlagebericht findet Ihr in der Talstation der Gondel.
Was uns auch gut gefallen hat: Ein fix installiertes Avalanche Training Center (ATC) im Skigebiet Sulden neben der Madritschhütte. Hier könnt Ihr jederzeit mit beliebig vielen Personen LVS-Übungen durchführen. Die Besonderheit hier: An der Steuerzentrale, siehe Bild rechts, könnt Ihr einstellen: Anzahl der Verschütteten und Zeitvorwahl. Wenn mit der Sonde ein aktivierter Sender (= quasi Verschütteter) getroffen wird, ertönt ein Tonsignal. So kann man sogar auch mal allein auf Suche gehen und trainieren…

Splitboardtouren
Anspruchsvolle Tourengeher werden hier auf jeden Fall fündig – dank der vielen Gletscher und hohen Berge gibt es einige Touren, die viel Erfahrung, Ausdauer und entsprechende Ausrüstung erfordern. siehe auch Rother Skitourenführer Vinschgau

Wer es bissl ruhiger angehen will, dem seien unsere Tipps empfohlen:

Ab Trafoi zum Schafberg (2935m)
ab Furkelhütte: Aufstieg 800 hm, Abfahrt 1450 m

Wir haben uns gemäß besagtem Rother Skitourenführer ins Nachbartal aufgemacht und sind ab Trafoi (20 Autominuten von Sulden) mit dem historisch anmutenden Sessellift bis zur Furkelhütte gefahren (öffnet erst 9 Uhr, Ticket 11€). Von hier hat man bereits einen phänomenalen Ausblick auf Ortler, Trafoier Eiswand bis zum Sommerskigebiet Stilfserjoch/Trafoi. Wir sahen aber auch gleich am Hang gegenüber (Bild1 unten) die Auswirkungen einer recht breiten Lawine, die zwei Tourengeher offenbar die Woche erst ausgelöst hatten. Nach Rücksprache mit dem Liftpersonal wählten wir eine relativ harmlose Aufstiegslinie mit dünner Schneedecke auf dem Grat Richtung Schafberg. Alles was schätzungsweise Richtung Nordost ausgerichtet war, war bereits abgegangen, oft auch mit Spontanlawinen. Wir blieben vorsichtig und fuhren auf der Aufstiegsspur zurück, schließlich warteten schon die Liegestühle auf der Furkelhütte.

Ab Sulden zur Suldenspitze (3375m)
ab Schaubachhütte: rund 800 hm Aufstieg

Da trotz rückläufigem „ewigen Eis“ doch einige Tourenziele rund um Sulden nur über Gletscher zu erreichen sind, habe ich mich bei einer geführten Tour angemeldet. Die Alpinschule Ortler bietet jede Woche Touren an, Anmeldung erfolgt im Tourismusbüro, ab 80€/Person inkl. Verleih Klettergurt.
Mit Gondelunterstützung gehts bis zur Schaubachhütte (2573m) und dann in gemütlichem Tempo recht bald in vergletschertes Gelände. Mit etwas Kondition können wohl auch Einsteiger diese Tour gehen, es sind keine besonderen Schwierigkeitsgrade auf dem Weg. Als Splitboarder gilt wie immer: Harscheisen dabei haben! auch wenn der Bergführer vorher meint, brauchen wir nicht. Von der Suldenspitze hat man einen genialen Rundumblick, vor allem aber auf den wunderschönen Nachbarberg Königsspitze. Man könnte noch weiter auf den Cevedale steigen, doch wir machen uns abfahrbereit und genießen die laaange Abfahrt ins Tal.

Mehr Infos zu Sulden im Powdermagazin, das digitale kostenfreie Mag!

Foto-14.03.16-09-32-48

Nuovo! Il nostro Splitboard Shop in lingua Italiana

Da Splitboards Europe trovate la massima scelta di splitboards, bindings ed accessori per donne ed uomini. Offriamo solo prodotti che abbiamo testato per vari mesi. Da piu di 10 anni Splitboards Europe offre piu di 20 Splitboard Camps ogni stagione. Il nostro base camp “Huettle” é situato nel Montafon dove ogni fine settimana trova luogo un camp per gruppi principianti o con esperienza. Ci sono ancora altri camps per esempio sui ghiacciai di Hintertux e Stubai, Axamer Lizum ed altri. Il nostro testival piu grande é “climb the mountain” con piu di 70 splitboards e un grande programma freeride.

Il nostro Splitboard Shop in lingua Italiana:  www.splitboards.eu/italia/

IMG_1974

Tourtipp für Splitboarder: Gallruth

Ausgangspunkt: Gemeinde Kaunerberg – Unterfalpetan (1.635 m)
Dauer: ca. 4,5 h
Aufstieg: ca. 1.000 Hm, 7 km
Schwierigkeit: mittel
Ausrichtung: SW – W – N

Im März wurden wir von Bernie (vielen Dank an dieser Stelle;-) auf ein Tourenwochenende auf der Hütte im Kaunertal eingeladen. Nach später Ankunft stieß uns beim Öffnen der Tür schon der Ripperl-Duft in die Nasen, welche wir gleich als Stärkung für die bevorstehende Tour bis zum letzten Rest aufputzen mussten. Nach einer doch recht kühlen und kurzen Nacht begrüßte uns morgens vom Fenster aus unser Tourenziel – Gallruth. Den optischen Eindruck, dass es ein ziemlich langer Hatscher werden wird, bestätigten am nächsten Tag unsere Oberschenkel.

Wir starteten von der Hütte aus zuerst die Gleitsportgeräte tragend, aber bereits nach 200 Metern konnten wir unsere Prior-Boards anschnallen und dem Wirtschaftsweg und später einen Steig durch den Wald folgend, die weite Strecke innerhalb von ca. einer Stunde bis zum Eingang des Tunnels hinter uns bringen. Stirnlampen auspacken und hinein in die ungewisse Dunkelheit. Nach einer halben Stunde in teils gebückter Haltung und unzähligen Ausfallsschritten, um Lacken auszuweichen und die Schuhe trocken zu halten, erblickten wir wieder Licht am Ende.

Wir bewegten uns nun über Almwiesen wieder in der bevorzugten Fortbewegungsart vor und brachten drei Steilstufen zuerst in Richtung Süd, dann in Richtung Ost hinter uns. Nach jeder Geländestufe eröffnete sich wieder feines Abfahrtsgelände und die Motivation stieg wieder, trotz der körperlichen Mühen. Schlussendlich entschieden wir uns aufgrund des langen und mühsamen Rückwegs bis zur Hütte auf einer Höhe von ca. 2.500 m und nach 4, 5 Stunden Aufstieg dafür, die Felle in den Rucksack zu packen und über das herrliche Gelände wieder Richtung Tunnel zu fahren. Bei der Hütte angekommen wurde prompt das wohlverdiente Bier gezapft und die letzten Minuten in der Sonne Energie getankt, bevor wieder die Dunkelheit und Kälte im Tal Einzug hält.

 

 

TEAM S.P.L.I.T. Tipp
Das Skigebiet Kaunertaler Gletscher trumpft mit einer unglaublichen Freeride-Variante auf. Nach Liftunterstützung (Nöderjochlift) sind die letzten 100 Höhenmeter aus eigener Kraft zu erledigen. Anschließend wartet eine Abfahrt mit über 1.000 Höhenmeter auf euch. Der Einstieg ist etwas steiler und teilweise überwechtet, dann folgt schönes kupiertes Gelände, mal steiler mal flacher. Unten links haltend wird man nach der Fahrt durch eine Engstelle, in der ein Bach fließt (Achtung: Lawinenhänge oberhalb beachten), in flachem Gelände und folglich auf der Gletscherstraße wieder ausgespuckt.

Foto-16.03.16-12-16-21

Venedigerrunde mit dem Splitboard

März 2016//  Letzte Woche war wieder Bergführer Oli Specht mit ein paar Boardern für Splitboards Europe unterwegs. Oli berichtet: Ziel war diesmal die Gebirgsgruppe um den Venediger. Schneemäßig wars typisch anspruchsvoll für die Jahreszeit: Von Powder bis Bruchharsch war alles dabei, aber die Teilnehmer haben die Splitboards gut überall durchgepflügt. Auch das Wetterhat von strahlend blauem Himmel am Großen Geiger bis Föhnsturm überm Hochnebel am Großvenediger alles gezeigt, was es drauf hat!

Foto-13.03.16-09-47-11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Unsere Splitboard-Truppe hatte auf jeden Fall viel Spaß und ich freue mich schon auf die nächste Runde über Ostern im Ortlergebirge!

Euer Oli

Die großartige Bildergalerie siehe unten.

Wer das Camp nächstes Jahr mitmachen möchte, findet hier schonmal das Programm:

Samstag:
Eigene Anreise ( Fahrgemeinschaften bilden! )
Aufstieg Essen Rostocker Hütte 2208m ( 800hm Aufstieg )

Sonntag:
Gipfel östl. Simonyspitze 3488m ( 1300hm Aufstieg )

Montag:
Gipfel: Gr. Geiger 3360m (1200hm Aufstieg ) Abfahrt zur Kürsinger Hütte auf 2549m

Dienstag:
Gipfel: Großvenediger 3666m ( 1100hm Aufstieg ) Abfahrt zur Johannishütte auf 2121m

Mittwoch:
Gipfel: Gr Happ 3350m ( 1200hm Aufstieg ) Abfahrt zum  Parkplatz

Vorraussetzung:
Kondition für 1200 hm Aufstieg
Erfahrung im Umgang mit LVS
Sicheres Fahren im Gelände