20141220_094924

International und … Schnee!!! Review Camp 19.-21.12.2014

Das letzte Wochenende im Jahr 2014 fanden sich 4 Nationen am Hüttle ein: Deutsche, Schweizer, Österreicher und Wiener :-)
Es war eine lustige und bunt gemischte Gruppe, mit der wir viel Spass hatten und die immer super organisiert war.
20141220_124331

Am SA sind wir noch auf den präparierten Pisten der Silvretta-Montafon gefahren und die Splitboards haben einmal mehr ihre top Fahreigenschaften auf harter Kunstpiste bewiesen. Auffällig war die hohe Zufriedenheit der Fahrer mit den PRIOR twin shapes. Twin bedeudet, dass man mittig auf dem Board steht und nicht wie bei Freeride Shapes, nach hinten versetzt. Twin hat im Powder zwar minimal Nachteile aber dafür hat man beim Fahren einen 100%ig symmetrischen Bewegungsablauf. Z.B. ist Michael aus Vorarlberg mit dem Modell Prior AMF das erste Mal ein Twin gefahren und war so begeistert, dass die Freeride Shapes (direktional) bei ihm nicht mehr punkten konnten. Diesen Trend hat Prior früh erkannt und als erster Hersteller Twin Splitboards angeboten. Aktuell produzieren sie 3 Twin Shapes:

Prior AMF – war das erste Twin Split der Welt, für Kreativität beim Riden

Prior Shotgun – Freestyle Flex für Splitboarder

Prior Slylog – Das Twin Splitboard speziell für Frauen!

Da aber auch bei diesen der Hybrid Rocker zum Einsatz kommt, trübt der kleine Nachteil im Powder nicht den Gesamteindruck und wird duch das „rundere“ Fahrverhalten ausgeglichen.

Am Sonntag konnten wir dann bei 15cm Neuschnee in Gargellen aufsteigen und erste Tourerfahrung sammeln. Da wir die Sperrung der Talabfahrt respektieren, mussten wir mit der Bahn ins Tal fahren. Aber es wurde klar, welche Möglichkeiten sich uns mit dem Splitboard erschließen und das steigerte die Vorfreude auf den kommenden Schnee

Vielen lieben Dank an die Gruppe! Es würde uns sehr freuen, wenn ihr Euer Versprechen wahr macht und Ende Januar zum „Climb the Mountain“, dem großen Splitboard Test, kommt!

Euer Splitboards Europe Team
stephan, boris, dirk und simon

20141213_130545

DAV Beginner Splitboard Camp 12.-14.12.2014

Der ganze Alpenraum ist von Schnee befreit… Ganz Gallien?
Nein! nicht das Montafon!

Bei der derzeitigen Großwetterlage mit mageren Schneeverhältnissen waren die Teilnehmer unseres ersten DAV Beginner Splitboard Camps in dieser Saison bei der Anreise recht skeptisch. Aber das Montafon ist eben ein besonderes Fleckchen in den Bergen! Und wir konnten alle Zweifel zerstreuen.

Über 5 Millionen Euro haben die Silvretta Montafon Bergbahnen im vergangenen Jahr in die Pistenbeschneiung investiert. Das hat sich gelohnt. Denn jetzt sind auch längere Abfahrten noch länger schneesicher. Am Samstag, dem Pistentag, konnte rund ums Hochjoch munter das neueste Material auf seine Tauglichkeit getestet werden. Zwischen 1600 und 2300 Meter Höhe standen genug Pisten zur Verfügung, um das für die Teilnehmer neue Sportgerät kennenzulernen. Obendrein hat das Wetter auch noch mitgespielt – und so war es am Ende für unsere DAV Camp-Besucher ein gelungener Testtag.

Sonntags stand wie gewohnt eine Tour an. Trotz der noch knappen Schneelage haben wir rund 780 Aufstiegs-Meter auf die Uhr gebracht. Unser Geheimtipp bei solchen Schneelagen? Gargellen! Nur ein paar Kilometer von unserer Base, dem Hüttle, entfernt. Fernab jeglichen Skirummels konnten wir hier das noch geschlossene Skigebiet nutzen. Klar, es gab keine Powderabfahrt. Aber zumindest hatten wir einen schönen Aufstieg.

Auch wenn Frau Holle uns noch nicht wohlgesonnen war, tat das der Stimmung keinen Abbruch. Zum Glück war mit Johanna wenigstens eine Frau mit am Start. Das ist immer ein schöner Ausgleich. Da fallen die Witze dann nicht ganz so derb aus wie bei reinen Männer-Camps.

Einige Teilnehmer nutzen so ein Camp, um sich danach für ein Board-Modell zu entscheiden. Das freut uns natürlich immer besonders. Tipp für alle DAV-Mitglieder: PRIOR Splits bieten wir jedem DAV-Mitglied mit einem Sonderrabatt von 10 % auf den Set-Preis an.

Jetzt bleibt mir nur noch, mich bei der tollen Gruppe zu bedanken! Bis aus Gießen im Hessenland sind sie diesmal gekommen. Ja, auch dort ist man schon Splitboard-infiziert. Aber nicht erst seit gestern, wie ich auch weiß … Fürs nächste Wochenende hoffen wir ganz fest auf neuen Schnee, die Prognose sieht ja ganz gut aus. Und wir freuen uns auf neue Tester!

Euer Splitboards Europe Team!
Simon

Splitboards Europe in Axamer Lizum 7.-9.3.14

Dass Axamer Lizum als „weißes Dachl“ von Innsbruck fast immer gute Schneebedingungen für Pistenfahrer aufweist, wussten wir schon. Wieviel es aber für Splitboarder zu bieten hat, durften wir jetzt bei einem tollen gemeinsamen Camp erleben. Denn das Skigebiet Axamer Lizum selbst hat Splitboards Europe für ein Beginner Camp gebucht. Eine tolle Idee, die die Freeride- und Tourenkompetenz der Destination stärkt und auch in Splitboarderkreisen bekannt macht.

Das Gebiet und die Teilnehmer profitieren von unserer Kernkompetenz, der eingespielten Organisation und dem kompletten Splitboards Europe Testpool inklusive LVS-Ausrüstung für 10 Teilnehmer. Der Testpool umfasst das neueste und qualitativste Splitboard-Material am Markt.

Unser Anspruch war klar: Wir wollten den neuen Snowboard-Tourengehern ein unvergessliches Wochenende bieten, bei dem alle Fragen rund um Splitboards in Theorie und Praxis geklärt werden und das Freeride-Potential von Axamer Lizum genutzt wird. Deshalb wurde das Camp zur Chefsache erklärt ich ich führte es persönlich durch.

Ich muss neidlos anerkennen, die Axamer Lizum bietet neben tollen Freeridehängen auch ein hammer Panorama mit Blick in die Tiroler Bergwelt. Man steht auf rund 2.300m – schlürft entpannt nen Kaffee auf der größten überdachten Sonnenterasse der Alpen und blickt wie in ein Schaufenster der unzähligen Tourenmöglichkeiten – und das bei Traumwetter.
20140308_105853

Der Samstag war straff organisiert und wie bei allen Beginner Camps stand das Fahren der Splitboards (je mehr desto besser) sowie erste Gehversuche im Gelände und LVS-Praxis auf dem Programm. Die Zeit reichte sogar noch, um mit der letzen Bahn hochzufahren und das Feierabend Helle vor dem super Panorama zu geniessen.

Berg_Theorie_Panorama
Am Sonntag holten wir uns für die große Gruppe Verstärkung duch einen staatlichen Guide, den Andi aus dem Klostertal, der übrigens schon seit über 7 Jahren ein Prior Split fährt. ( priorsnow.eu )

Trotz der warmen Temperaturen fanden wir noch genug Powder und Abfahrtshöhenmeter. Denn unser Ass im Ärmel war das das Skigebiet Axamer Llizum selbst, genau genommen Alexandra Sasse vom Marketing. Sie hat einen 2-Tagesskipass spendiert und so konnten wir bequem auf 1.800 starten und uns ganz auf die Erfahrungen am Berg konzentrieren.

Alle Teilnehmer haben ein traumhaftes Splitboard-WE in der axamer Lizum verbracht und auch für mich war es ein Vergnügen, in diesem Touren-Eldorado Gast sein zu dürfen.

Das machen wir nächstes Jahr wieder!

Euer Splitboars Europe Team
Simon

DER Splitboard-Camp Report 14.-16.2.2014 ohne Einwanderungsbeschränkungen

4x CH und 6 x EU – bei uns gibt es keine Einwanderungsbeschränkungen 😉

Natürlich war bei diesem Camp das Ergebnis der Schweizer Volksabstimmung über die Begrenzung der Einwanderungen aus der EU ein Thema – zumal wir 4 zu 6 waren. Aber wir waren uns alle einig, am Berg gibt es nur eine Grenze und das ist die persönliche Kondition.

Ansonsten schon fast das identische Wetter wie letze Woche: Samstag top Wetter, Sonne und Powder aber zu warm (FÖHN!… das Unwort des Winters 13/14) und am Sonntag, Schneefall und trüb. Bei 10 Snowboardern und keinem Skifahrer waren alle Splits am Start. Klare Favoriten gab es diesmal keine, jeder war mit seinem Board zufrieden, so dass nur wenig getauscht wurde.

Für unseren Stephan war es das letzte Camp in diesem Winter, da er den März und den April für eigene Touren-Projekte nutzen möchte. Das ist im übrigen auch der Grund, warum unsere Beginner Camps nur bis Anfang März gehen, denn ab dann starten die Alpin Camps wie zum Beispiel auf den Piz Buin.

Wir sagen dem Stephan vielen Dank für die tolle Arbeit! und drücken ihm die Daumen, das er am 15.3. an der Tegelberg 24h Challenge mit dem Splitboard durchhält. Mit seinem PRIOR Fissile XTC Carbon in 166, dem Dynafit Adapter und dem Scarpa Pegasus Tourenboot kann am Material schon mal nichts schief gehen.
Hop Stephan, Hop! – oder dürfen das nur die Schweizer sagen 😉

Euer Splitboards Europe Team Stephan, Simon, Boris und Kadisha

 

DER Splitboard-Camp-Report 7.-9.2.2014 DAVler im Powder

8 Nackler und doch noch Freunde geworden 😉

Zum 3. und leider letzten DAV Splitboard Beginner Camp haben sich 8 Männer am Hüttle eingefunden. Das die Ausrüstungsliste nicht optimal (zuviel Material) ist, haben wir in den Kursen zuvor gemerkt und werden diese für nächsten Winter anpassen. Aber klar war auch immer, dass fehlendes Material gegen eine Gebühr bei der DAV Geschäftsstelle oder am Hüttle geliehen werden kann, nur dieser Gruppe nicht. So haben wir ertsmals um 5 bzw. 10 EUR Beträge diskutiert – wie eben Nackler (bayr.) so sind  :-)

Zum Glück war dann am Samstag beim Boardtest alles vergessen und die 8 hatten ihren Spass. Sigi und das Prior Fissile waren nicht mehr zu trennen. Heiko’s BC war versehentlich nicht regular sondern goofy geschraubt worden, was ihm aber nichts ausmachte, er fuhr es einfach rückwärts und hatte trotzdem super Laune! Das nenne ich mal nen Shape!

Auf Sonntag gabs für uns 20cm Powder bei Gargellen, den wir als erste nach der 600hm Tour durchpflügen durften. Da blieb keine Auge trocken und das Lächeln im Gesicht hielt bis zum Parkplatz! Alle dürfen wieder kommen und alle waren dann doch keine Nackler, sondern super Boarder und wir hatten ne tolle Zeit!

Euer Splitboards Europe Team
Simon, Arjay, Kathrin, Eliane und Kadisha

DER Splitboard-Camp-Report 24.-26.1.2014 Schneeeeeeeeee!

Was in „normalen“ Wintern schonmal als schlechtes Wetter durchgeht, hat dieses WE eine wahre Begeisterung ausgelöst. Aber der Reihe nach…

Am Samstag erlebten wir bei Traumwetter und Powder einen hammermäßigen Freeridetag in der Silvretta Montafon. Lediglich der Lawinen 3er hat uns den ein oder anderen Hang verwehrt. Für die Teilnehmer beste Testmöglichkeiten und so wurden auch fleissig Boards getauscht.
20140125_095439
Neu im Testpool und sehr begehrt ist das aktuelle Xavier de le Rue Splitboard von Rossignol, genannt XV MagTek Split. Das in Zusammenarbeit mit dem Big Mountain Profi Xavier entworfene Board haben wir zweimal in 167. Das XV MagTek Split hat einen komplett neuen Ansatz für Freerideboards! Es ist in der Nose härter und im Tail weicher. Diese mutige neue Verteilung von Flex in einem Freeride Shape birgt einen riesen Fahrspaß und hat uns überzeugt. Wir werden es definitiv 2014/15 im Vertrieb haben. Wer das XV MagTek Split schon diese Winter testen will, hat beim www.climb-the-mountain.com Mitte März ist DIE Gelegenheit – zumal die letzte und einzige.

Für Sonntag Mitternacht war Schneefall angesagt. Wir haben uns den Wecker gestellt und tatsächlich, bereits gegen 2 Uhr war schon eine beachtliche Menge Powder vom Himmel gefallen. Entsprechen erwartungsvoll ging es am nächsten Morgen bei weiterem Dauerschneefall auf Tour und wir wurden nicht enttäuscht: Die erste POWDER Abfahrt bis zum Knie in dieser Saison! In Gargellen über 70cm Neuschnee! HAMMER und alle waren bester Laune, woran auch die schlechte Sicht nichts änderte. Dank zwei Schweizern hatten wir glücklicherweise insgesamt drei 4×4 Autos zur Verfügung, dazu sei mal erwähnt: Unser Toyota Hilux 3.0 Pick Up ist eine der besten Investitionen seit langem. Endlich können wir easy alle Boards, Rucksäcke und die halbe Gruppe transportieren. Wenn dann die Strassen zugeschneit sind, macht es richtig Laune, den Hilux zu fordern!

Die Powdergruppe hatte viel Spaß und mit dem 16jährigen Linus war sogar ein junger Pro dabei. Er fährt schon so super Snowboard, das Augen und Mund offen blieben. Vielleicht ein Nachwuchstalent vom Kaliber Xavier de le Rue :-) Wir drücken die Daumen!

Bis bald wieder am Berg
Euer Splitbards Europe Team
Kathrin, Stephan und Simon

DER Splitboard-Camp-Report 10.-12.1.2014 ..Fotoshooting!

…Der Camp-Report mit etwas Verzögerung, aber dafür mit umso schöneren Bildern.

Was für ein ausgeglichenes Camp! Frauen/Männeranteil nahezu 50:50, dazu mit Julika Groten noch eine tolle Photografin und Volker, mein Partner aus Schweiz, war auch da zur Unterstüzung. Am Freitag waren fast alle pünktlich um 14:00h am Hüttle, so dass wir gleich mit der Materialeinweisung starten konnten. Jeder bekam sein Wunschboard und am Abend gab es zum guten Frastanzer Hellen noch Lawinentheorie.

SplitboardWeJan14-5
Leider war der Samstag zuerst noch etwas verhangen und frisch – was aber der Laune keinen Abbruch tat. Dafür fanden wir noch einen unberührten Powderhang. Da es ab Mittag aufriss, verlegten wir den Praxis LVS-Teil komplett auf den Sonntag und genossen die Sonne und das gute Licht zum riden.

SplitboardWeJan14-3
Der Sonntag startete dann mit Traumwetter und wir konnten uns mit Unterstützung der Bergbahn Gargellen ins garantierte Weiss transportieren lassen. Auf 1.900 Meter Höhe im freien Gelände und im einem Hammer Blick übers Montafon, bauten wir unser LVS-Suchfeld auf. Jede(r) musste einzeln beweisen, wie gut und schnell er/sie mit seinen LVS-Gerät umgehen konnte. Alle haben es gut gemacht!

SplitboardWeJan14-6
Auf dem Sankt Antönier Joch angekommen, saßen wir dann in der Sonne und liesen das Panorama auf uns wirken. Das gesamte Camp-WE hat Julika als Profi-Photografin in Bildern festgehalten, eine kleine Auswahl findet ihr hier auf die schnelle vorab. Man erkennt den enormen Qualitätssprung der Camp-Bilder sofort – dagegen sehen unsere sonstigen  Blog PICs ja richtig „fad“ aus :-)

SplitboardWeJan14-7

Mehr Bilder demnächst hier im Blog – stay tuned und lasst Euch überraschen!
Vielen Dank an alle, wir hatten eine richtig schöne Zeit am Berg!

Splitboard Europe Team
Simon und Volker
alle Fotos von Julika Groten

DER Splitboard-Camp-Report 17.-19.1.2014 – 10 Männer und Pulle voll Rum!

CAMP Januar I 17.01-19.01.2014
20140118_095020

Seit langem mal wieder ein CAMP komplett ohne Frauen. Was früher normal war, ist zum Glück in den letzten Jahren die große Ausnahme. Wie erwartet ist dann einfach alles derber! – und vor allem nach dem 5. Hellen die Gesprächsthemen…  Die Länge war natürlich ein Thema – die Shape Länge. So war doch Martin mit rund 185cm Körpergröße von seinem 156er Pistenboard total überzeugt und wollte auch partout damit auf Tour gehen :-)

Aber dafür machen wir die Camps ja auch, haben Spaß daran, unsere Erfahrung weiterzugeben und das verschiedene Testmaterial anzubieten … nun schon seit 14 Jahren. Das hat auch Christian bemerkt, der sich vor allem über die gute Organisation und die Fülle an Profiwissen gefreut hat, Zitat: „das haben wir auch schon anders erlebt!“ Herzlichen Dank für das Lob!

Wetter war top, nur leider zu warm – aber das ist ja für den Winter nix neues. Patrick, seit 10 Jahren unser Guide, findet trotzdem im Montafon immer wieder Powder (siehe Bilder). Rundum wieder ein gelungenes Camp, jede Menge Spass und leere Bier- bzw. Schnapsflaschen, was aber am Tourentag keinen geschwächt hat! Männer eben 😉

bis bald mal wieder am berg, am besten zum www.climb-the-mountain.com
freuen uns auf alle wieder

Eure Splitboards Europe Team
mit Simon und Dirk

Vielfalt beim ersten 5tägigen DAV-Kurs Snowboard-Bergsteigen

DER Camp-Report 05.-10.01.14

_P1080299

Im Montafon hats noch POWDER, wenn schon bei anderen das Gras raus schaut! Davon profitierten beim ersten DAV Grundkurs Snowboardbergsteigen am Huettle in 2014, sieben Jungs und ein Mädel, Suse war unsere „Quotenfrau“. Vom Snowboardlehrer aus München über Physiker aus Süddeutschland bis zum Diplom-Pädagogen aus Hamburg war alles dabei!

Sogar Splitsticks waren am Start von Martin aus Konschtanz (Konstanz am Bodensee). Die etwas schwerere spezielle Bindung hat brav ihren Dienst getan, wobei Martin des öfteren Eis kratzen musste. Das Board war mit etwas wenig Auftrieb nicht so powdertauglich wie erhofft. Leider ein Punktabzug, denn das Splitsticks-Interface funktioniert nur mit den extra produzierten Splitsticks Boards. Ideal wäre, wenn mann die Bindung einfach auf einem Voile Lochstich-System verwenden könnte. Eine Adapterplatte für das Standard Voilé Lochbild ist zwar in Planung, wird das Material aber noch schwerer machen. Es zeigte sich wieder, dass in punkto Bindungsfunktion und -gewicht das Tesla System von Spark mit Magneto und Afterburner führend ist.


Als sich alle am Sonntag Mittag am schneefreien Hüttle (1.000m) einfanden, waren die Gesichter noch etwas lang. Ich hab die Kommentare von wegen wenig Schnee – kein Powder mal ignoriert und am folgenden Tag Fakten geschaffen. Der Abend ging noch mit Lawinen-Theorie, Splitboard-Materialkunde und ABS Rucksäcken erst gegen 23 Uhr zu Ende.

Powderfakten: Gleich am ersten Praxistag haben wir unseren „Tagespass Freeride“-Joker gezogen (ein Tagespas ist in der Kursgebühr inkl.) und sind nach dem Carven auf der Piste mit den Splits aus dem Skigebiet 300 hm durch unverspurten Powder gefahren, um daraufhin das Umbauen zu üben und wieder retour aufzusteigen. Von da an gab es nur noch fettes Grinsen und hammermäßige Laune in der Gruppe. Die hielt an, obwohl wir den Nachmittag ohne Riden der Lawinenpraxis opferten.


Da wir bei diesem intensiven Snowboardtouren-Kurs viele Ausbildungsinhalte haben, liegt der Fokus nicht auf Gipfel stürmen – sondern auf Lernen am Berg. So haben die Teilnehmer selbständig jeden Tag eine Tour geplant. Ich gab lediglich Tipps, wo wir die größte Chance auf Powder haben können. Mit täglich 600-800 hm Aufstieg in moderatem Tempo konnte wirklich jede(r) mithalten. So war es für alle angenehm und trotzdem sportlich für einen Grundkurs. Bei unserer Abschlusstour am Donnerstag war es dann so warm, dass wir eine Gipfelhalbe Franstanzer Helles mitnahmen – wie im Frühling!

Am Freitag stellte jeder sein gelerntes Wissen zum Thema Lawinen und alpine Gefahren unter Beweis. Zunächst einzeln und dann dann in der Gruppe spielten wir verschiedene Szenarien praktisch durch. Jeder hat den Praxistest bestanden und mit jedem könnte ich getrost auf Tour gehen! Auf den ABS sollte man trotzdem nicht verzichten, denn eine Lawinenverschüttung wünsche ich keinem.

Ich hatte jede Menge Spass mit der Gruppe und Dank dem herrlichen Sonnenwetter konnten wir über den wenigen Schnee am Hüttle getrost hinwegsehen und nutzten die Höhen der Silvretta Berge zu unserem Vorteil. Kulinarische Highlights im Tal rundeten die Abende perfekt ab.

Danke für Eure Motivation, wir sehen uns am Berg!
Viele Grüße
Simon

Hop Schwiiz, Hop! SnowPro Splitboard-Bindungstest

Das erste Mal mit der neuen SnowPro Splitboard-Bindung on board!

Eine reine rot/weisse Truppe mit ausschließlich Schweizern und Österreichern hatte sich zum letzten Camp in 2013 eingefunden. Und dann auch noch bunt gemischt: Männer und Frauen, fast 50:50. Für Dirk, unseren neuen im Team also ein super Einstieg! Aber Dirk – es kommen leider nicht immer so viele Frauen 😉
Jedenfalls hat er sein Einarbeitungs-WE unter Anleitung von Stefan mit Bravour gemeistert und wird uns nun für den Rest des Winters unterstützen! Um es mit Miriams (CH) Worten zu sagen: „Huare Geil“
20131227_141048

Sogar einen Aussteiger hatten wir dabei, der Hannes, Österreicher, arbeitet in Hamburg (!) und ist nach dem Camp in eine viermonatige Auszeit weitergefahren – jedoch nicht ohne ein hammermäßiges Board im Gepäck, dem 162er AMF XTC von PRIOR! Damit kann er locker das Bier zu seiner einsamen Berghütte hochtragen – Hannes, ich komm mal auf ein Helles vorbei!

Am Samstag war genug Zeit zum Testen und da es fast nur Regular Fahrer waren, konnte auch munter getauscht werden. Dieses WE waren alle Frauen vom Lupin XTC PRIOR begeistert – sogar noch mehr als vom Brandywine. Die Männer präferierten das Khyber oder das AMF. Leider hat die Karakoram ganz schlecht ausgeschaut, da wir am Tourensonntag durch einen sonnigen Südhang aufs Joch sind, wo der Schnee schon nass war. Oben angekommen zog es sofort zu und ein pfeifender Wind lies alles einfrieren. Petra hätte ihr Arbor mit Karakoram nicht alleine umbauen können, so vereist war es, aber für unser Team kein Thema. Allerdings eine Schwachstelle, die man kennen und berücksichtigen sollte beim Kauf einer Karakoram.

20131215_12505720131222_122850

Wie zu erwarten, blieben das Spark Tesla und das Voile Light Rail System vom Eis unbeindruckt. Ebenso hat sich die neue Splitboard-Bindung von SnowPro als sehr patent erwiesen. Sie ist im Grundaufbau der Light-Rail oder Spark Blaze ähnlich. Jedoch ist der Highback super gelöst und die Harscheisen können direkt fixiert werden. Bei der Spark ist das anders, an der mag ich eben nicht so gerne, dass das Harscheisen nur lose ist.
Wir werden die SnowPro weiter testen und sie bestimmt bald im Vertrieb haben!

Spass hat es allen gemacht und ALLE dürfen wieder kommen – ausser einem Schweizer, dessen Name wird nicht verraten. Er hat es als einziger in alle den Camp-Jahren geschafft, dass sein Board gen Tal schiesst… ohne ihn drauf. Zum Glück blieb es 150hm tiefer liegen – da es auf die Bindung fiel…
HOP Schwitz- HOP :-)
Euer Simon, Stephan und Dirk