DSCN8750

Thema Splitboardpflege, Wachsen und Felle

Wir werden immer wieder mal gefragt, ob die neuen Splitboards vor dem ersten Einsatz gewachst werden müssen, wegen der Felle und sonstwie. Antwort: Nein, müssen sie nicht. Neue Splitboards kommen ab Werk ready to go. Sollten aber dann regelmäßig gewachst werden – pflegt es besser als Euer Snowboard  😉

Wir empfehlen das spezielle Wachs von der kleinen Firma Zipps: Splitboard Wachs
Damit kannst du  wachsen ohne den Fellen zu schaden, entgegen Heisswachs, davon ist immer zuviel drauf uns das gehts dann in den Kleber der Felle. Mehr Infos findest Du unter dem Link.

Zum praktischen Fell-Handling empfehlen wir die Fellsäcke Skinny, damit stellst Du am Berg garantiert den Rekord im sicheren Verstauen der Felle auf und hast sie auch immer schnell wieder parat.

 

splitboardseurope-dav

Splitboard-Verleih in München beim DAV – by Splitboards Europe

Bei den Geschäftsstellen des Alpenvereins in München am Hauptbahnhof und am Marienplatz könnt Ihr Splitboards von uns ausleihen und hier gleich online sehen, welche Modelle von PRIOR etc. verfügbar sind, wo sie abzuholen sind und Ihr könnt sie reservieren:

https://www.davplus.de/ausruestungsverleih/online-buchung 

*****

Die DAV Splitboard Camps leitet Simon Graf von Splitboards Europe. Es gibt drei verschiedene:

  • DAV Splitboard Alpin Camp Beginner  (Saison 16/17 ausgebucht)
  • DAV Splitboard Alpin Camp Advanced (Plätze noch bei einem Termin frei)
  • Testevent „Climb the Mountain“ für DAV Mitglieder (Beginner UND Advanced)  (Plätze noch frei)

Details zu den Camps und freie Plätze seht Ihr DAV Splitboard Camps

*****

NEU! Alle Jugendmitglieder der JDAV können kostengünstig 2 Splitboard-Sets von uns im Ausrüstungslager Preysingstr. 71 / 1.Stock 81667 München
ausleihen, Infos dazu hier: www.jdav-muenchen.de/ausruestungslager.html

ausruestungslager JDAV

 

 

 

 

 

eff_livigno2016-0584

Splitboard Set Kaufberatung | Teil 1 Splitboard Women

Aufgrund der Erfahrung mit vielen weiblichen Teilnehmern in unseren Camps hat Simon einen Leitfaden erstellt, anhand dem Ihr das zu Euch passende Splitboard-Set zusammenstellen könnt.

Wichtige Fragen:
– Wieviel möchte ich ausgeben
– Was ist mir wichtigt, Leichtbau ( Carbon ) oder reicht normal leicht
– Welche Länge soll es sein
– Welches Design gefällt mir am Besten

Stöbert am besten schonmal unter den Produkten im Shop was es gibt und dann hilft Euch sowohl die telefonische Beratung weiter als auch hier der Artikel zu der Kaufberatung Splitboards Women

bindungcollage3

Splitboard Bindungen Kaufberatung | Marktübersicht 2016/2017

Wir haben alle aktuellen Modelle aus unserem Lager gewogen, vermessen und die Praxis der ersten Gletscher Camps sowie der letzten 16 Jahre einfließen lassen! Finde deine Bindung, die zu dir am besten passt!

Eines vor weg – es gibt keine schlechten und keine schweren Splitboard Bindungen – zumindest nicht bei uns! Wir verkaufen nur die Systeme, die nach unserer Erfahrung am Berg funktionieren.
Das jeder seine persönlichen Vorlieben hat ist genauso klar, wie dass es unterschiedliche Gewichtung in punkto Funktion gibt. Bevor ihr eine Splitboard Bindung kauft, überlegt euch, was euch wichtig ist: Gewicht, Preis, Harscheisenfunktion, Fahrfeeling
( eher weicher oder eher hart und direkter ) usw. Nach meiner Erfahrung, sind Gewicht, Preis und Funktion die stärksten Kaufargumente – da hab ich eine gute Nachricht:
Wir haben tolle Splitboard Bindungen, die sehr gute Leistung für ihren Preis bieten und super funktionieren.

Welche Kriterien haben wir getestet / herausgestellt:

  • Gewicht Bindung ( immer das Paar )
  • Gewicht Interface (alles was noch auf das Splitboard geschraubt wird)
  • Preis (Gesamt inkl. allem nötigen Zubehör ohne Harscheisen)
  • Funktion (puckbasiert oder mechanisch)
  • Fahrfeeling ( eher weich – weich/hart – eher hart – hart/direkt )
  • Harscheisenfunktion ( lose oder an Bindung fixiert )
  • Umbau bei vereistem Splitboard (Sterne 1 – 3)
  • Zeit beim Umbau allgemein (Sterne 1 – 3)
  • Kann sie auch auf ein Solid Snowboard (ja / nein). Hinweis: Es sind immer Adapter nötig!

Lest HIER die Details zum Test von
Spark ARC, Spark Surge, Burton Hitchhiker, Voilé Lightrail und Voilé Speedrail, SP United, Völkl Fastec, Rossignol Plum Xavier, Karakoram Prime und Karakoram Connect.

 

 

Das Team von Splitboards Europe v.l.n.r. Volker, Olli, Boris, Stephan, Eliane, Simon und Dirk

Dank vom Team Splitboards Europe und Tipps: Splitboardausrüstung richtig „übersommern“

Mit einem Service-Tipp verabschieden wir uns (vorerst) in die Sommersaison.
Der Winter war für Splitboards Europe trotz des teilweisen Schneemangels sehr gut verlaufen:

Wir freuen uns, dass 252 Teilnehmer bei unseren 20 ausverkauften Splitboard Camps Spaß on Board hatten,
dass der wohl alpenweit größte Testpool mit 40 Boards ständig im Einsatz war
und mehrere Hundert Splitboards über uns ein neues Zuhause gefunden haben – fast vierstellig, die Zahl knacken wir nächstes Jahr 😉

Wir sagen DANKE!
Wir wünschen Euch einen herrlichen Sommer, bleibt gesund, genießt das Leben und wir sehen uns beim nächsten Schnee!
Herzliche Grüße von EuremSplitboards Europe Team!

Das Team von Splitboards Europe v.l.n.r. Volker, Olli, Boris, Stephan, Eliane, Simon und Dirk

Das Team von Splitboards Europe v.l.n.r. Volker, Olli, Boris, Stephan, Eliane, Simon und Dirk

 

Last but not least hier unsere Tipps zur Lagerung und Pflege der Splitboardausrüstung im Sommer, DENN!
sollte im Oktober wie letztes Jahr wieder auf einmal der Monsterschnee fallen, sei bereit – und Deine Ausrüstung auch.

Damit Du nicht beim ersten Aufstieg der Saison böse überrascht wirst, hier ein paar Tipps zum Übersommern:

Splitboard-Felle über den Sommer richtig lagern
Mit der richtigen Lagerung der Splitboard-Felle während des Sommers kann sogar deren Haltbarkeit erhöht werden. Klebt die beiden trockenen Felle direkt mit Klebeseite auf Klebeseite zusammen und rollt sie dann ein, NICHT falten. Dann ab mit den Fellen in einen Plastiksack, prima, wenn er luftdicht verschlossen ist. So kann der Kleber nicht austrocknen. Den Sack dann an einem dunklen, trockenen Ort aufbewahren. Für den Winter gilt wieder: Das einfachste Handling und die fellschonenste Methode mit den von uns entwickelten Fellsäcken, den Skinnies, siehe Shop.

Wer die Contour Hybrid Felle hat, findet HIER Service Tipps.

Das Splitboard gut gewachst über den Sommer einlagern. Das ist in dem Fall wichtiger als bei “normalen” Snowboards, denn wenn man in der neuen Wintersaison seine erst Tour geht und die Felle auf eine trockene Base zieht, saugt diese regelrecht den Kleber auf. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Scheisse. Ebenso ist es sinnvoll, den Belag auszubessern vor dem heiß Wachsen. Das überschüssige Wachs, das Schutz gegen Oxidation bietet, sollte nicht entfernt werden.

Die Kanten sollten vor dem Einlagern mit einem Kantenschleifer abgezogen werden, um sie vor Flugrost zu schützen.

Schrauben an Bindung und Interface checken.

Der beste Lagerplatz für Dein Splitboard ist ein trockener, kühler Raum im Keller.

Batterien aus dem LVS-Gerät nehmen.

Zusätzliche Ausrüstung wie Schuhe, Helm, Skibrille, Handschuhe und Protektoren vor dem Einlagern gründlich reinigen und trocknen, um sie vor Schimmelpilzen zu schützen.

Wenn die Boots herausnehmbare Innenschuhe haben, diese rausnehmen und alles gut trocknen lassen. Vor der Lagerung die Schuhe leicht zuschnüren, so dass sie in Form bleiben.
Produkttipp zum Trocknen von Snowboardschuhensmell well – lustiger Name, also what the hell is smell well?
Das sind „Wunderbeutel“, die Ihr einfach in die Boots steckt und die Gerüche neutralisieren. Denn sie nehmen Feuchtigkeit auf und neutralisieren den pH-Wert. Das mögen Bakterien gar nicht und ziehen Leine. Zudem ist smell well frei von schädlichen Chemikalien, nicht-allergen und umweltfreundlich.

Das gleiche gilt für die Bekleidung. Entweder Jacke und Hose in eine Fachreinigung geben oder selbst in der Maschine waschen. Aber Achtung: Es sollten nur Schonwaschmittel und keine Weichspüler benutzt werden.

Produkttipp zum Waschen von Hardshells: fibertec pro wash – können wir empfehlen, da es nicht nur ein Spezialwaschmittel zur schonenden Reinigung von Funktionsbekleidung ist und die Funktionen wie Atmungsaktivität erneuert sondern auch noch umweltfreundlich aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird – also der Waschgang die Umwelt auch nicht unnötig belastet.

Wichtig ist auch die Imprägnierung der Winterbekleidung, die am besten mit einem Spray aufgetragen und durch anschließendes Einbügeln mit geringer Hitze fixiert wird. Auch hier gibt es umweltverträgliche Produkte wie die von fibertec.

Goggle, also Ski/Snowboardbrille so verstauen, dass das empfindliche Glas bzw. dessen Beschichtung nicht leiden.

Und dann… ab mit dem Surfboard aufs Wasser :-)

Foto 14

 

 

DSCN8736

Splitboard Felle zuschneiden – How to

Yeah Stolz! Ich habe das ganze Interface Dingsda montiert und die Felle selber zugeschnitten – wohlgemerkt Länge und Breite jaaa! Ok ich bin weiblich, aber es haben auch schon diverse Männer am Shoptelefon nachgefragt, wie man das am besten anstellt, also habe ich mir die Mühe gemacht und alles dokumentiert.

Zuschneiden der Splitboard-Felle Contour Hybrid

Fellänge zuschneiden:

  • Zum Verständnis: die Fellseite, an der mit einem Klettverschluss der eine Bügel befestigt ist, gehört an die Nose. Zuschneiden musst Du also das hinter Ende, das ans Tail kommt.
  • Ich habe erst die Länge und danach die Breite des Fells zugeschnitten.
  • Um die Länge zuzuschneiden befestige das Fell mit dem Klettverschluss-Bügel an der Nose und klebe es auf den Belag derart, dass es an einer Kante anliegt.
  • Schiebe den losen Bügel übers Tail und zeichne auf dem Fell die Schnittlinie ein.
  • Diese dann mit dem mitglieferten Cutter abschneiden aber unbedingt über den Bügel drüberlappend.
  • Das was überlappt nun durch den Bügel ziehen, umschlagen und auf die Klebeseite drücken
  • Mit dem Cutter Löcher für die Nieten a bissl vorbohren
  • Die zwei Nieten zusammenstecken und mit dem Hammer festklopfen – Voilá! Schaut doch schon gut aus oder?


    Fellbreite zuschneiden

In der Anleitung heißt es, man soll das Fell mittig aufkleben und beide Seiten zuschneiden, so dass die Kanten freiliegen – denn die brauch man ja beim Aufstieg für den Grip.
Ich war nun so faul – oder so geschickt – je nach Ansichtssache und wollte nur eine Seite zuschneiden, also bin ich so vorgegangen:

  • Fell anhand einer Kante so aufkleben, dass die doppelte Kantenbreite freiliegt
  • Board gut fixieren und das Fell an der anderen Kante zuschneiden, einfach den Cutter gleichmäßig durchziehen, geht eigentlich sehr gut
  • Jetzt das Fell richtig aufkleben also möglichst mittig und da wo die Kante noch nicht freiliegt etwas nachjustieren.

    Gratuliere – ich hoffe Du hast Dein Fell jetzt nicht verhunzt :-)

Noch ein Wort zur Fellpflege – nein, nicht regelmäßig streicheln sondern im Winter in den praktischen Fellsäcken Skinnies verstauen, so hat man auch keine Mühe, die Viecher auseinanderzuziehen und man kann sie am Gipfel trotz Sturm problemlos verpacken, wie das geht, seht Ihr HIER.

 

CTM-15-WEB-10

JETZT! Splitboardausrüstung startklar machen

Die erste zarte Schneedecke in diesem Winter hat schon wieder den Rückzug angetreten und wir warten ungeduldig auf echte Schneemassen, damit wir unsere Splits ausführen können. Beste Zeit, unsere Splitboardausrüstung auf Vordermann zu bringen, um bei geilem Schnee endlich durchstarten zu können! Was gehört dazu? Wir haben brainstorming für Euch gemacht:

Board
Gut gewachst, abgezogen und gebürstet > denn ohne Wachs saugt sich der Belag auch gern mal mit dem Fellkleber voll und Ihr wundert Euch, warum die Felle nicht mehr gut kleben.
Am besten eine Abfahrt machen bevor Ihr die Felle aufzieht > damit auch nicht zuviel Wachs drauf bleibt.
Alle bewegten Teile wie Clips und Hooks checken.

Kann ich mein Splitboard in den „normalen Skiservice“ geben?
Ja, Ihr könnt Euer Splitboard entweder geteilt als „Ski“ oder zusammengebaut als Board zum Service geben. Nicht zu oft, da ja jedesmal was von der Kante und vom Belag abgenommen wird.

DSCN6681

Bindung
Alle Schrauben checken. Falls Ihr eine Schraubensicherung anbringt, dann nur die „wieder lösbaren“.
Straps richtig auf den Boot eingestellt?
Harscheisen immer im Rucksack mitführen.

Felle
Langsam bei Raumtemperatur auseinanderziehen und in die Fellsäcke „Skinnies“ einwickeln, so dass sie schnell zu verwenden sind.
Hybridfelle wie die von Contour mit lauwarmen Wasser reinigen.
Mit dem Imprägnier-Wachsklotz einmal über die Fellseite gehen damit das Fell nicht „stollt“, also der Schnee nicht kleben bleibt.

Allgemein gilt: Klebefelle halten 3-5 Jahre. Den Kleber selbst zu erneuern is a Scheiß und sie einsenden kostet auch mindestens 50 Euro (zudem bieten das nur wenige an), also lieber neu kaufen.

LVS-Ausrüstung
LVS-Gerät: Leute, GANZ GANZ WICHTIG: Batterie checken – ist überhaupt eine drin und ist sie noch voll??
Sonde: einmal rauswerfen, arretieren und auf Funktion prüfen
Schaufel: Metallschaufel einpacken (keine aus Kunststoff)

Feinsuche mindestens einmal trainieren, JEDEN WINTER. Da geht im Ernstfall am meisten Zeit verloren, und es passieren hier am meisten Fehler.
Nach Möglichkeit natürlich auch die Grobsuche üben.

Theorie_Setup

Stöcke

Teleskopstöcke auf Funktion prüfen. Wir empfehlen Clip-Stöcke statt Drehstöcke.

Rucksack

grundgepackt lassen mit:

  1. Erste-Hilfe Kit
  2. LVS-Ausrüstung (LVS-Gerät, Sonde, Schaufel)
  3. First Layer zum Wechseln
  4. Handschuhe (Dünne für den Aufstieg, Dickere für die Abfahrt)
  5. Helm, Schneebrille + Mütze
  6. Felle mit Skinnies
  7. Stöcke
  8. Harscheisen
  9. Blasenpflaster
  10. Imprägnier-Wachsklotz
  11. Biwaksack (außer Du gehst auf ein Weißbier zum Herzogstand)
  12. Für Spark und Voile Lightrail Bindungen: Das Backcountry Kit
  13. Wer hat, natürlich ABS-Rucksack

Vor der Tour ergänzen:

  • Handy aufgeladen am Körper tragen
  • Essen/Getränke
  • Entsprechende Karte
  • Lawinenlagebericht
  • Sonnenbrille
  • Sonnenschutz
  • Kompass, Säge
  • Steigeisen

Fällt Dir noch etwas ein? Schreib uns!

Wir wünschen Euch eine tolle Saison!
Dein Team von Splitboards Europe

Berg_Aufstieg Tag2

contour

Contour hybrid Klebertechnologie – Tipps für’s Service

Die contour hybrid Klebertechnologie setzt sich durch, die Vorteile liegen auf der Hand:

kein Nachbeschichten – Verschmutzungen abwaschbar – kein Netz/Folie am Gipfel erforderlich (nur für längere Aufbewahrung) – einfaches Handling – dennoch hohe Klebrigkeit und Sicherheit im extremen Einsatz

Haftschicht fühlt sich stumpf an –> Empfehlung, die Felle wie in der Anleitung beschrieben zu reinigen: https://www.youtube.com/watch?v=vu9N_HV7NdU

Sollte das nicht zum gewünschten Erfolg führen, sind meist Wachsreste am Kleber (Ski nicht sauber abgezogen), dann hilft eine Reinigung des hybrid-Klebers mit Wachsreiniger (ab Herbst als contour Zubehör erhätlich).

Sollte die Haftschicht gröbere Beschädigungen aufweisen, können diese vom Hersteller Koch Alpin GmbH dank neuer Anlage auch komplett erneuert werden.

contour

Splitboard Bindung Rossignol Plum

Erfahrungsbericht – Produkttest Splitboard-Bindung Rossignol Plum

Seit geraumer Zeit entwickelt die Firma Plum an einer Splitboard-Bindung. Dahinter steckt ein Alpinist, der nun exklusiv für Rossignol produziert. 2015/16 kommt das gute Stück auf den Markt. Wir habe sie jetzt bereits getestet.

Es gibt genug Beispiele für andere Splitboard Bindungen, die einiges schlechter machen, wir erinnern uns an Atomic. Aber einen besonderen Vorteil gegenüber den anderen, funktionierenden z.B. Voilé-basierten Bindungen, konnten wir bei der Plum/Rossi auch nicht ausmachen. Sie funktioniert ähnlich zuverlässig und einfach, wie eine Voilé basierte Bindung.

Ich hatte die Rossi/Plum dabei als ich einen Aufbaukurs Skibergsteigen führte und bei einem Freeride Camp. Auch von Teilnehmern habe ich sie mal montieren lassen um auch andere Meinungen zu hören – welche hier mit einfließen.

Funktionsweise
————–
Sie passt selbstverständlich auf das Voilé Lochbild und ist damit auf ALLEN namhaften und Industriell gefertigten Splitboards aus unserm SHOP zu verbauen. Sie bringt alle Teile selber mit, d.h. man benötigt nur die Bindung. In ihren Grundzügen ersetzt sie die Voilé Pucks durch kleinere Aufnahmen und statt einem Splint hat sie einen Veriegelungs-Mechanismus. Also eine Art Mechanik.

Die Harscheisen können nicht an der Bindung fixiert werden und waren beim Testprodukt noch etwas fummelig. Die Harscheisen greifen nur, wenn keine Steighilfe ausgeklappt ist.

Plum Harscheisen auf dem Rossignol Splitboard montieren from Splitboards Europe on Vimeo.

Gewicht
——-
Sie ist relativ leicht, aber nicht so leicht wie eine Spark Magneto in Kombination mit Voilé Pucks. Da es noch ein Vorserien Modell war, möchte ich kein Gewicht angeben, denn das ändert sich ja evtl. noch.

Erst-Montage
—————
In der im Test zur Verfügung stehenden Vorserie war die Erst-Montage noch kompliziert. Das soll aber noch vereinfacht werden.

Handling
——–
Wenn mal alles passt, ist das Handling der Rossignol Plum unkompliziert und zuverlässig. Der Splint wurde durch die Mechanik ersetzt, aber diese hat einen so kleinen Hebel, dass man ihn mit dünen Tourenhandschuhen sehr wohl bedienen kann, mit Snowboardhandschuhen wird es aber schwierig. Also ist es ähnlich fummelig wie der Splint.

 

Fix Plum Binding on Rossignol Splitboard – Skimodus from Splitboards Europe on Vimeo.

Sehr gut: Vereisung war kein Thema. Die Aufnahmen sind so gebaut, dass sie eine Art Schneidefläche haben und den Schnee ggf. wegschneiden. Was nicht funktioniert hat, war die Befestigung des Highbacks und der Straps an der Base. Diese wurden locker und mussten täglich geschraubt werden. Da es sich um einen Torx Typ handelte, wäre ich ohne Spezialwerkzeug aufgeschmissen gewesen. Hier soll aber die Serienversion besser sein. Ich hoffe, dass man sich auch von dem Torx verabschiedet.

Fahrkomfort
———–
Die beim Testmodel noch zu langen Toe Straps werden in der Serie wohl abgestellt. Ansonsten Ratschen und Highback arbeiten gut. Kein Schnellverstell Mechanismus, was ich nicht vermisse,
da ich da eh nie dran rumfummle. Mein Highback ist so eingestellt, dass ich gut gehen und abfahren kann. Wie alle Splitboard Bindungen eine Alu Base mit Kunststoff Highback und Straps, also direkt und gut.

Rossignol Splitboard and Plum Binding – Boardmodus from Splitboards Europe on Vimeo.

FAZIT:
Die Splitboard Bindung Plum ist absolut funktionstüchtig im Backcountry. Wer sich gegen das Voilé-basierte typische Schieben der Bindung über die Pucks entscheidet, findet in der Rossi/Plum eine gute Alternative. Auf jeden Fall besser als andere mechnisch komplizierteren Ansätze. Der Preis ist höher als die Spark Voilé Kombi und spürbar höher als eine Light-Rail- oder SP Fastec Voilé Kombi. Hier gilt wie immer mein Spruch: Ist wie Rotwein, schmecken muss er :-)
Unseren Test hat die Rossignol Plum bestanden und wir werden sie in unserem Shop aufnehmen um unseren Kunden die Auswahl zu bieten, die sie verdient haben: die größte Splitboard Auswahl in ganz Europa!

Splitboards Europe Team
Simon

DSCN0475

Informant Lo.La für Freerider in Fieberbrunn

Lo.La rennt nicht, Lo.La verführt nicht – Lo.La gibt Insiderwissen preis. Jeden Tag aufs Neue, aktuell und detailliert. Mit diesem Wissen kann man sogar eher der Versuchung widerstehen, der Versuchung des Powders. Lokaler Lawinenlagebericht ist das Zauberwort und genutzt wird er seit der Saison 2014/15 erst- und einmalig in Fieberbrunn, um die Freeridebegeisterten zur exakten Situation der Lawinenlage im Skigebiet zu informieren. Jeden Morgen zwischen sieben und neun Uhr findet Ihr den detaillierten lokalen Lawinenlagebericht auf der Webseite der Bergbahnen Fieberbrunn 
www.bergbahnen-fieberbrunn.at  
> Wetter und Lawineninfo

DSCN0475

Freeride Checkroom an der Talstation der Streuböden-Gondel

 

Zusätzlich ist dort auch der amtliche Lagebericht von Tirol zu sehen, auf dem das neue System Lo.La basiert. Der riesige Vorteil von Lo.La: Es ermöglicht den Experten vor Ort auf die lokalen Gegebenheiten einzugehen und einen Lawinenlagebericht für das Skigebiet Fieberbrunn zu erstellen. Gemeinsam mit der örtlichen Lawinenkommission wird er jeden Morgen noch während dem Check im Gebiet per Tablet erstellt und gleich auf der Seite veröffentlicht. Also nutzt das Leute! Holt Euch die wertvollen Informationen vor einer Tour oder bevor Ihr im Gebiet Freeriden geht.

Local Tipps von Chris

Chris Fuschlberger, Fieberbrunner Snowboardpro und Geschäftsführer des Freeride Portals www.linehunters.com zeigt uns Routen im ungesicherten Gelände, die mit den Bergahnen erreichbar sind. Voraussetzung: Lo.La Check und die komplette Notfallausrüstung. Wer auf Nummer Sicher gehen will, lässt sich ebenfalls die besten Spots von einem örtlichen Freeride Guide zeigen. Der weiß auch, was bei den jeweiligen Schneebedingungen geht. Zum Beispiel mit den Freeride Experts von S4, ab 60 Euro. Reservierung und auch Materialverleih bei S4 Snowsports Fieberbrunn, direkt an der Talstation.

1) Wildseeloderrunde – Guide empfohlen!
Hier kommt man dem Wettkampfberg der Freeride World Tour ganz nah.
Start: Bergstation Hochhörndl Sessellift linker Hand um den Berg „Henne“ bis zum Wildseeloderhaus. Nach rechts Richtung Berg „Marokka“ queren und der klassischen Route in die erste Rinne folgen, dann zurück zur schwarzen Reckmoos Gondel.
Vorsicht bei wenig Schnee: Sharks, tückische Felsen unter der Schneedecke. Nach dem Wildseeloderhaus unbedingt nach rechts queren, da man sonst in ein Felsband geraten kann.

2) Reckmoos Süd

Start: Unterhalb der Hochhörndler Hütte links neben der Piste 12 abfahren bis zur Talstation der gelben Reckmoos Süd Gondel.
Vorsicht: Steinbruch! Nicht zu weit links fahren und auf Schilder achten.

3) Rabenkopf/Reckmoos

Start: Reckmoosgondel Bergstation, ein kurzes Stück die Piste Nr. 10 fahren und dann unter dem Rabenkopf nach rechts ins Gelände traversieren Richtung Lärchenwald. Nicht zu früh einsteigen, wo noch Latschen sind sondern erst unter dem Liftpfeiler und den Felsen. Dann parallel zur Piste durch den Lerchenwald zurück zur schwarzen Reckmoos Gondel.

4) Lärchfilzkogel
Waldabfahrt als gute Alternative bei mäßiger Sicht.
Start: Bergstation Lärchfilzkogel rechts durch den Wald und über den Forstweg zurück zur Mittelstation bzw. Gasthof Wildalpgatterl.
Vorsicht: Es gilt immer zu beachten, dass unten der Weg vorbei führt und eine Lawine nicht nur einen selber sonder auch andere gefährden würde!

alle Fotos: Eliane Droemer