Foto-16.03.16-12-16-21

Venedigerrunde mit dem Splitboard

März 2016//  Letzte Woche war wieder Bergführer Oli Specht mit ein paar Boardern für Splitboards Europe unterwegs. Oli berichtet: Ziel war diesmal die Gebirgsgruppe um den Venediger. Schneemäßig wars typisch anspruchsvoll für die Jahreszeit: Von Powder bis Bruchharsch war alles dabei, aber die Teilnehmer haben die Splitboards gut überall durchgepflügt. Auch das Wetterhat von strahlend blauem Himmel am Großen Geiger bis Föhnsturm überm Hochnebel am Großvenediger alles gezeigt, was es drauf hat!

Foto-13.03.16-09-47-11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Unsere Splitboard-Truppe hatte auf jeden Fall viel Spaß und ich freue mich schon auf die nächste Runde über Ostern im Ortlergebirge!

Euer Oli

Die großartige Bildergalerie siehe unten.

Wer das Camp nächstes Jahr mitmachen möchte, findet hier schonmal das Programm:

Samstag:
Eigene Anreise ( Fahrgemeinschaften bilden! )
Aufstieg Essen Rostocker Hütte 2208m ( 800hm Aufstieg )

Sonntag:
Gipfel östl. Simonyspitze 3488m ( 1300hm Aufstieg )

Montag:
Gipfel: Gr. Geiger 3360m (1200hm Aufstieg ) Abfahrt zur Kürsinger Hütte auf 2549m

Dienstag:
Gipfel: Großvenediger 3666m ( 1100hm Aufstieg ) Abfahrt zur Johannishütte auf 2121m

Mittwoch:
Gipfel: Gr Happ 3350m ( 1200hm Aufstieg ) Abfahrt zum  Parkplatz

Vorraussetzung:
Kondition für 1200 hm Aufstieg
Erfahrung im Umgang mit LVS
Sicheres Fahren im Gelände

20160317_135511ss

Review DAV Aufbaukurs Winterbergsteigen Splitboard März 2016

Berliner Weisse mit Schuss und Gloria

Das Beste kommt zum Schluss und für wahr, der DAV Aufbaukurs ist für mich eine tolle Sache zum Saisonende. Mehr Reichweite, bis 1.500 hm, die Teilnehmer sind schon tourenerfahren und eine kleinere Gruppe ( max 6 ). Das Camp war zwar seit Dezember ausgebucht, aber einer musste doch kurzfristig absagen, daher noch exklusiver, zu 5 :-) und davon 2 Frauen mit Claudia und Saskia!

Noch dazu quasi international: 2 aus Berlin, 1x England/London, 1x München und 1x Darmstadt – also sehr bunt gemischt. Niklas war der Koch und zauberte fast jeden Abend was Feines. Claudia, die aber in London oft mit Gloria verwechselt wird, kochte gerne mit und war die Fitteste, da sie Marathon läuft. Meist hatten wir super Wetter aber natürlich auch einmal Whiteout, den wir voll auskosteten, denn es war ja Aufbaukurs und da zählen die Gipfel – auch wenn man nichts sieht.

So haben wir fast jeden Tag einen Gipfel gemacht. Highlight war natürlich die Silvretta. Da hat man sich auf eine einfachere Tour geeinigt, und dafür umso schneller sich der Feierabend Halbe am Hotel Piz Buin gewidmet, sehr schön!

Tolle Abfahrten, Powder – schöne Gipfel, gesellige Abende – was will man mehr. Das Montafon hat sich so präsentiert wie die ganze Saison: Dass man aus dem Vollen schöpfen kann – hier war jedenfalls ein Winter wie immer – einfach schön und unvergesslich!

An alle einen aufrichtigen Dank für die schönen Tage, wünsche euch allseits schöne Touren.
Euer Simon

splitboardcampDAV

Camp Review: DAV Grundkurs 28.2.-4.3.2016

Hessen und gutes Essen in der Überzahl !

Obwohl es ja heisst: schlechte Strasse, nichts zu essen, das ist Hessen! …und wir gleich 3 Hessen am Hüttle hatten – war das selbstgekochte Essen ein kulinarisches Highlight mit Salat und selbstgemachtem Dessert!

Zum Glück war auch wieder eine Frau dabei, Frauke hat sich tapfer geschlagen und konnte bei allen punkten dank ihrer natürlichen und unkomplizierten Art. Nein, es gab kein „Mädchen“ in der Gruppe – alle top fit – super gelehrig und bei der großen LVS-Übung alle traumhaft schnelle Zeiten. Unser Vegetarier musste so einiges einstecken – nahm es aber mit Humor. Lustige Leute am Berg, die austeilen und einstecken können, sind der Garant für Spass und Bauchweh vor Lachen.

Nun bei soviel Lob und alles super – was war denn schlecht, leider das Wetter. Am ersten Tag stand das Hüttle noch im Grünen ( die Gesichter entsprechend 😉

dav_grundkurs_3

Am 2. war alles weiss und es schneite oft! Zum Glück gab es auch mal ein Sonnenloch – aber eben leider keinen ganzen Tag lang sondern nur immer kurzzeitig. Machte aber nichts! Wir haben das Beste draus gemacht, es wurde bis spät am Abend an den Boards geschraubt, Touren geplant und gerade mal am letzten Abend war Zeit für Mäxle! Siegerin overall? Unsere Frauke :-)

20160301_085506

Herzlichen Glückwunsch auch an Frauke zur ihrem neuen PRIOR Brandywine XTC 154, dem Niko zu seinem PRIOR Backcountry XTC 172, dem Jörg zu seinem PRIOR Khyber XTC 165 und dem Björn und dem Andreas zu ihrem Völkl 167w.

Mit allen gehe ich gerne wieder auf Tour – ich hoffe man sieht sich wieder!
Euer Simon

20160226_115242

Eigenes Splitcamp durchgezogen: Erik, der schwäbische Wikinger und seine Männer – Teil II

Bereits zum 2. Mal hat Erik im Montafon seine Mannen versammelt und dieses mal auch die Funktion des Reiseleiters übernommen. Erik hat einfach das ganze Freeride II Camp gekauft und 7 weitere Freunde waren schnell gefunden. Das waren dann auch fast die gleichen vom letzten Winter. Aber eben nur fast, denn mit Alex und Martin kam noch mehr sportliches Blut in die Gruppe!

Der erste Tag ging fürs Einfahren und Material erproben drauf – schnell war klar, dank dem sch… Föhn müssen wir höher hinaus als die üblichen 2.500 Meter. Gesagt getan. So haben sich alle am nächsten Tag in der Silvretta eingefunden um die 3000er Grenze zu knacken. Wurde im letzten Winter noch über 600hm Aufstieg gejammert, so haben sich nun alle durch die 900hm gebissen und noch genug Power gehabt, für ne Hammer Powder Abfahrt! Träume wurden war.

Ein weiteres Highlight waren Axels Rouladen. Also echt mal „Bell Cousin“ auf höchstem Niveau – zart wie Butter! Mit der Grundlage konnten alle am letzten Tag noch den Riedkopf und die Rotspitze erklimmen! Die Rotzspitze allerdings nur unter Protest des Reiseleiters und mir, denn uns hätte Riedkopf gereicht und dafür die Abfahrt zur Barga mit Pizza und Sonne an der Holzwand – aber nein , unsere „frischen Alpinisten“ mussten ja auch noch auf die Rotspitz und dann durch den Wald den Sommerweg zu Fuss runter

Fazit: Tolle gesellige Abende, mit Spass und Spiel ( Erik ist Mäxle Meister ), tolles Essen und tolle Abfahrten – Freeriden im Montafon eben!

Danke an alle!
2014/15 > 600hm
2015/16 > 900hm –
dann next Season 1.200
:-)
Splitboards Europe Team
Matthias und Simon

Foto 27.02.16 15 31 10

Zur Sache: Hochtourenkurs mit Splitboard im Stubai

Letztes Wochenende war Bergführer Oli Specht mit den Teilnehmern für Splitboards Europe rund um die Franz Sennhütte im Stubai unterwegs.

Da das Wetter zum Glück viel besser war als erwartet, konnten die 4 Tage voll ausgefüllt werden.

Von Spaltenbergung in der 3er-Seilschaft, über Selbstrettung aus der Spalte, Abseilen mit der selbstausziehenden Schaufel, coolen Touren in frischem Powder bis hin zum leckeren Abschluss-Kaiserschmarren war alles dabei.

Das Prior Spearhead lag wieder satt im Schnee!
In diesem Sinne, cu auf der Venedigerdurchquerung…

DSC_0640

Camp Report 19.-21.2.2016 mit absolutem Neuheitswert…

9x Beginner Camp und 1x Remos Camp

Das Highlight dieses Camps – und auch der letzten 15 Jahre… Remo aus der Schweiz hat sich einen Legendenstatus eingehandelt … wie? Er kam am Freitag ohne Softboots, ohne Essen und ohne Bettwäsche ans Hüttle… das bekamen wir alles noch hin. Vom Softboot-Ausleihen am Samstagfrüh kam er aber nicht mehr retour und gestaltete seinen Samstag persönlich bis 23 Uhr – was kommunikationsmäßig schwierig rauszufinden war, da er sein Handy vergessen hatte. Da waren wir aber froh, als er endlich wieder heil da war. Tatsächlich hat er den Sonntag als „gewöhnlicher“ Teilnehmer mitgemacht und es scheint ihm gefallen zu haben, dann wir sehen ihn beim Freeride Camp wieder.

Die Gruppe bestand aus lauter Splitboard-Naturtalenten, obs ums Aufsteigen, Abfahren oder um LVS-Training ging – sehr harmonisch. Das Wetter haben wir bestmöglich genutzt – der Sonntag brachte sogar Sonne am Ende. Schnee war leider recht feucht, da es in 1.500hm +5 C hatte.

Schön wars und wer aus der Truppe sich ein Splitboard kaufen will, einfach melden und den Campteilnehmer-Rabatt nutzen.

Euer Splitboards Europe Team
Dirk, Andi und Simon

20160218_141407

DAV Grundkurs Winterbergsteigen mit dem Splitboard 14.-19.02.16

White OUT und weitere Ausfälle – aber dennoch Sonnenschein

Die DAV Splitboardkurse sind meist alle nach ca. 2-3 Wochen ausgebucht und haben eine lange Warteliste. Daher waren noch nie weniger als 8 Teilnehmer am Start. Doch diesmal kam es anders aufgrund von drei kurzfristigen Absagen wegen Krankheit. Sebastian mit dem kaputten Knie war tagsüber mit am Hüttle – somit konnten wir die Theorie am Abend schonmal sechs Teilnehmern vermitteln, und Stephan konnten wir ab Donnerstag begrüßen.

Die ersten 3 Tage hatten wir fast immer White Out, was nicht so schlimm war, da wir genug Theorie und Praxis am Berg auf dem Plan haben, was bei schlechtem Wetter eher besser geht, als bei Sonne und Powder :-) Aber auch das White Out selber war ja schon ein eindrucksvolles Erlebnis, was zum Thema „Alpine Gefahren“ gehört und so waren in der völligen „Blindheit“ die Teilnehmer froh, sicher nach Hause geführt zu werden – ohne Verlaufen.

Aber selbst ohne Sicht hatten wir unseren eigenen Sonnenschein dabei, die einzige Frau: Carina. Zum Glück super taff und im Umgang mit Männergruppen geübt – hat sie sich tapfer durchgeschlagen und den ein oder anderen zu „Mädchen“ gemacht. Ausserdem war sie unsere Frauenbeauftragte und sorgte für einen nahezu anständige Kommunikation – was aber nur bis 1.000m funktionierte, denn darüber darf jeder sagen was er denkt.

Den Nebel und etwas Schneefall in der ersten 3 Tagen konnten wir gut ab, schließlich wussten wir verlässlich, dass der 4. Tag ein Traum werden würde – sozusagen ein Tag zum Helden zeugen – kleiner Insider…

Jedenfalls sind alle über 1.000hm auf einen namlosen Kamm auf 2.990 Meter Höhe gekommen und haben eine super Leistung abgeliefert. Bei perfektem Powder und Sonne – gepaart mit solider Lawinenwarnstufe 2 ging einiges! Dass Leo in der Abfahrt den einzigen Bach getroffen hat, war nicht seine Schuld, sondern die des Klimawandels, auf 2.500 Meter Höhe hat ein Bach im Februar ja zugefroren zu sein, nich wahr?

Super Truppe, die mich mehrere Löcher in den Bauch gefragt hat, meist konstruktiv und daher sehr belebte Diskusionen.

Allen vielen Dank und allen eine grandiose weitere Tourenkariere – mit eigenem Material!

Glückwunsch an Stephan, der sein nagelneues BC 165 Quad eingeweiht hat – natürlich am würdigen POWDER Tag.

Euer Simon

20160206_103449

So war das Freeride Camp! Traumhafte Stille – mit Powder, Föhnsturm und Sonne

Die Erwartungen vor dem ersten Splitboard Freeride Camp dieser Saison waren heruntergeschraubt – zu viele schlechte Schneemeldungen, zu viel warmes Wetter, da kamen doch Zweifel auf. Aber 1. ist auf das Montafon eben Verlass und 2. Wissen wir, wo der beste Schnee zu finden ist!

Wir hatten jeden Tag entweder Sonne oder Schneefall – genial. Selbst aus der Wintersport-Hochburg Hamburg (kein Scherz! Da sind wirklich viele) haben zwei Splitboarder die weite Reise angetreten, das nenne ich Liebe zum Berg! Und auch von unseren Stammkunden haben sich wieder erfreulich viele angemeldet, dabei „Miss CTM“ Suse, „Miss Wettergespühr“ Julia, und „Funtomas“ auf seinem 170er Khyber.

Ob es an der Gelassenheit der Wiederholungstäter lag oder am ruhigen Gemüt unseres Veganers – es war jedenfalls ein lässig-entspanntes Camp – so ruhig, dass ich immer wieder ein Genuss-Schweige-Bier ausrief. Aber unsere Luft brauchten wir eh zum Snowboarden: Gleich am ersten Tag im Whiteout waren wir die einzigen weit und breit im Aufstieg zum St. Antönier Joch. Da sich keine bessere Sicht einstellen sollte, entschied sich die Gruppe für Grundlagen Training mit 900 hm Aufstieg. Da Matthias und ich das Gelände schon so oft gegangen sind, dass wir es blind kennen, war auch die weniger als 10 Meter Sicht kein Problem.

So haben wir jeden Tag den Verhältnissen angepasst und Tag 3 wurden wir auch stark belohnt: Viele tolle Runs, viele tolle Bilder und viel traumhafte Stille – das trifft es ganz gut.

Danke an die ganze Gruppe, hat sehr viel Spaß gemacht und dürft alle wiederkommen 😉  Euer Splitboards Europe Guide Team
Matthias und Simon

DSC_0443

So war das Splitboard Camp 22.-24.1.2016

Rund um Sorglos Gruppe!

Eine tiptop Mischung aus gut gelaunten Männern und Frauen hatte sich zum Camp Jan II am Hüttle eingefunden. Dirk war vollauf beschäftigt, den ganzen Nachmittag zu schrauben und alles einzustellen, während ich (Simon) schneegefüllte Parklücken aushob.

Der Samstag war nicht ganz so wettertreu und erst nachmittags hatten wir Sicht. Beim ersten Run kamen aber alle auf ihre Kosten und machten die ersten Splitboard-Fahr-Erfahrungen. Wenngleich die harte Unterlage gleich auch technisches Fahren erforderte und ein wenig den Powderspaß trübte. Am Sonntag ging es sportlich mit der ersten Tour bergauf – ich „musste“ auf den letzten Anstieg verzichten, um mich um die zwei Mädels zu kümmern, kein schlechter Deal 😉

Wir gratulieren Thomas zum neuen BC 168 XTC, Ralf zum BC 168 Quad, Anna zum Lieblingsboard aller Damen, dem Brandywine 154 Quad und Sebastian muss noch etwas auf sein Fissile 172 XTC mit der Rossignol/Plum Bindung warten – super Wahl, allen immer eine Handbreit Schnee unterm Board!

Vielen Dank an Euch und schöne Touren!
Euer Splitboards Europe Team
Dirk, Andi und Simon

20160117_102210

Review Beginner Camp 15.-17.1.2016 oh what a pow

Gesellige Chaoten, Bier und Schnee in Mengen – schee wars!

Zum ersten Beginner Camp in 2016 fand sich eine richtig lustige Truppe ein. Es war gleich super gesellig, da unter den 10 Teilnehmern eine Sechser-Männer-Gruppe war. Schon am ersten Abend blieb keine Auge trocken und fast 4 Kästen Bier gingen dahin. Trotzdem waren alle 10 am nächsten morgen fit für einen verschneiten Tag mit wenig Sicht – aber feinem powder unweit jeder Piste. Da man im freien Gelände keine Sicht hatte, übten wir auf der verwaisten Sonnenterasse vom Bergrestaurant im Gebiet Silvretta Montafon Umbauen im Schnee.

Der Touren Sonntag unter der Leitung von Andi war dann Canada powder pur – man hatte selbst mit einem 172er Board Mühe aus dem Schnee zu kommen! Die Sicht war natürlich entsprechend mäßig was aber der super Laune und der ausgelassenen Stimmung keinen Abbruch tat.

Katrin hat sich denn auch gleich ein neues Powderspielzeug gegönnt – wir gratulieren ihr zu dem Prior Brandywine in XTC Karbon-Bauweise – die Frau hat Geschmack 😉

Schöne Touren Euch allen, gerne mal wieder

Euer Splitboards Europe Team
Stefan, Andi und Simon