20160117_130531

California dreamin’ on such a winter’s day!

Um Weihnachten herum hätte sich wohl so mancher Alpenbewohner am liebsten auf einen anderen Kontinent gewünscht, um der europäischen Schneedürre zu entkommen. Team SPLIT hat dem Wunsch Taten folgen lassen und sich kurzerhand in Team SPLIC verwandelt – Shred Pow Lines in California!

Dank des El Nino Phänomens ging diesen Winter in Kalifornien eine mehr als dreijährige Dürre zu Ende, was bereits im Dezember 2015 zu recht ansehnlichen Schneehöhen in der Sierra Nevada führte. Ziel des Splitboard-Trips war somit die Pear Lake Hut im Sequoia-Nationalpark, Heimat der Mammutbäume. Die Hütte liegt, wie der Name vermuten lässt, neben einem Gebirgssee auf ca. 2800m Seehöhe, umrahmt von einer eindrucksvollen Bergwelt. Diese muss man sich aber zuerst einmal verdient haben, befindet sich die Hütte doch ca. 10km und 700 Höhenmeter entfernt von der letzten Straße und Zivilisation. Das heißt, dass zunächst einmal Equipment und Proviant für 3 Tage Hüttengaudi quer durch die kalifornische Wildnis geschleppt werden musste. Außerdem gab es auf dem Weg zur Hütte mehrere An-und Abstiege, was dazu führte dass auch skifahrerisches Können auf Splitboard-Fellen gefragt war. Aber nach 5 Stunden Marsch durch beeindruckende Wälder und über zugefrorene Seen kamen wir endlich erschöpft aber glücklich an der Hütte an. Ein kurzer Rundumblick auf die umliegenden Gipfel lies das Freerider-Herz bereits höher schlagen, offenbarten sich doch einige steile Rinnen, die auf eine Befahrung warteten. Somit ging es nach kurzer Koch- und Kartenspiel-action erwartungsfroh ins Bett.

20160117_120509(1)20160116_113447

 

 

 

 

 

 

 

 

Der nächste Tag begrüßte uns mit Sonnenschein und warmen Temperaturen. Erinnerung: Der Sequoia -Nationalpark liegt auf dem gleichen Breitengrad wie Sizilien! Das heißt selbst im Hochwinter hat die Sonne eine unglaubliche Kraft, was dazu führt, dass man auf der Nordseite wunderbaren Pulver und südseitig Frühlingsschnee vorfindet. Wir ließen nicht viel Zeit verstreichen und machten uns mit unseren Splitboards gleich auf den Weg zum ersten Grad. Alle Aufstiege um den See rum haben nicht mehr als 500 Höhenmeter, und so hatten wir unser  Ziel, den Kammrücken, bald erreicht. Oben angekommen sahen wir eine steile enge nordseitige Rinne auf der anderen Seite des Sees, die unser nächstes Ziel sein sollte. Mit schnellen Turns schwangen wir uns hinunter Richtung des gefrorenen Sees, wo der Aufstieg zur Rinne wartete. Erst in immer enger werdenden Kehren und am Schluss mit dem Board im Arm geradeaus hochstapfend kämpften wir uns nach oben. Auf über 3000m kam man durch die dünne  Luft ziemlich schnell an seine Grenzen, aber der Ausblick und die Abfahrt durch die über 40 Grad steile Rinne entschädigte für alles. Nach einer weiteren gemütlichen Nachmittagsrunde auf der Südseite des Gebirgszugs beendeten wir den Tag mit einem wohlverdienten Bier auf der Hütte.

Der nächste Tag überraschte uns mit starkem Schneefall und ca. 10cm Neuschnee. Da bei dieser Sicht im Hochgebirge nichts zu holen war, entschieden wir uns zur Rückkehr in die Zivilisation, aber nicht ohne vorher einen Abstecher durch den Wald der Baumriesen zu nehmen.  Als wir an der höchsten Stelle im Wald ankamen bahnte sich plötzlich die Sonne ihren Weg durch die Wolken und wir stürzten uns ohne längere Pause jauchzend durch die wunderschöne Winterlandschaft Richtung Tal.

20160117_130531Fazit: California is a skiers’ dream on such winter days! Der wahrscheinlich größte Unterschied zum Touren-gehen daheim ist die Tatsache dass man (fast) alleine auf seinen Fellen in der Bergwelt unterwegs ist – Ski Tour gehen ist nicht der Lieblingssport eines gewöhnlichen Kaliforniers! So mussten wir an unserem Wochenende die Hütte (und damit die Bergwelt) mit ganzen 5 anderen Schneeschuhwanderern teilen :-)

deinwinter.deinsport

Junge Snowboarder fahren gratis in fast 50 Skigebieten am 20.12.2015

Ja richtig gelesen! Fast 50 Skigebiete in ganz Deutschland, vom Alpenraum bis ins Mittelgebirge, beteiligen sich an dieser Aktion. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre kommen an diesem Freifahrtag zum Nulltarif auf die Piste – ob mit Ski, Snowboard oder Rodel. Die einzige Bedingung: Ein zahlender Elternteil ist mit von der Partie. Eine Übersicht der teilnehmenden Seilbahnen ist hier zu finden: www.deinwinterdeinsport.de/freifahrtag

nitro_kidsgetaway_2013

Foto: Nitro Kids Getaway Camp

Hintergrund
Die Initiative „Dein Winter. Dein Sport“ beratschlagt seit rund einem Jahr wie sie deinwinter.deinsportwieder mehr Menschen für den Wintersport begeistern können und natürlich ist der Kostenfaktor ein großes Hindernis. Aber auch zusätzliche Angebote wie Winterreisen ins Warme und die vielen elektronischen Gadgets, die die Aufmerksamkeit und das Geld nicht nur der Jugendlichen rauben. Wir von Splitboards Europe haben verschiedenen der Diskussionen schon beigewohnt – wobei nebenbei bemerkt es hauptsächlich um Skifahrer geht – und freuen uns, jetzt diese wirklich konkrete Aktion posten zu können. Hinter der Initiative stehen sehr viele Unternehmen, die mit Wintersport ihr Geld verdienen – was auch in Ordnung ist – wie Hersteller von Produkten, Seilbahnbetreiber, Skigebiete, Shops etc. etc. – bemerkenswert viele Partner. Initiatoren selbst sind laut Website die Deutschen Verbände: Skilehrerverband DSLV, Skiverband DSV und der Snowboardverband. Wobei auch eine Münchner PR-Agentur treibende und kreative Kraft hinter der Kampagne war und wohl noch ist. Prominente Partner sind sehr viele Athleten von der gesamten Familie Neureuther bis zu Snowboarderin und erste Olympia-Halfpipe-Siegerin Nicola Thost. Die Initiative hat also sehr schnell ein sehr breites Fundament gefunden und wir können es nur begrüßen, wenn auf diesem Wege Allianzen zustande kommen, die mehr Menschen den Weg in die verschneite Natur ebnen. Wie hier der Freifahrtag, unterstützt vom Verband Deutscher Seilbahnen (VDS). So entsteht vielleicht auch mehr Motivation, die Natur zu schützen. Also schnappt Euch Freunde, die noch nie richtig im Schnee waren und genießt den Tag!

deinwinter.deinsport2

abacus

Welche Brands sind beim Event CTM? Splitboards – Zubehör – Safety – Skitourenequpiment

Bei unserem großen alljährlichen Splitboard-Testcamp „Climb the Mountain“ werden im Januar 2016 rund 16 Brands mit ihren Produkten dabei sein, wir freuen uns sehr über das starke Interesse! und stellen Euch bis zum Event jede Woche 2 bis 3 Brands vor, damit Ihr wisst, was Euch erwartet!! Den Anfang machen wir mit A wie… ARBOR!

Special Guest at CTM 2016: Arbor Abacus

Frage an den Deutschland Vertrieb: Für welchen Rider ist das Splitboard Abacus?
Christian Siebrecht:
Das Abacus wurde entwickelt um die größtmögliche Palette an Backcountry Gelände zu fahren. Der „reclined System Rocker“ (eine Richtung Tail verlagerte Variante des System Rockers) bietet eine Große Auflagefläche beim Aufstieg sowie jede Menge Auftrieb in tiefstem Schnee. Das hoch anpassungsfähige Split ist Gewinner zahlreicher Awards wie dem „Editor’s Choice Award“ (Backcountry Magazine) und dem „Most Versatile Award“ (Splitboard Magazine) und ist ein Brett für alle, die jeden Winkel des Backcountry erobern wollen.“

Übrigens, auf der ISPO 2015 hat uns Bob, der Gründer von Arbor höchstpersönlich angekündigt, dass es sehr bald ein Arbor Damen-Splitboard gibt… wir tippen mal auf das Swoon.

http://arborcollective.com/snowboards/products/abacus/
Im Shop: http://www.splitboards.eu/splitboards/arbor-splits.html

abacus

 

 

CTM-15-WEB-10

JETZT! Splitboardausrüstung startklar machen

Die erste zarte Schneedecke in diesem Winter hat schon wieder den Rückzug angetreten und wir warten ungeduldig auf echte Schneemassen, damit wir unsere Splits ausführen können. Beste Zeit, unsere Splitboardausrüstung auf Vordermann zu bringen, um bei geilem Schnee endlich durchstarten zu können! Was gehört dazu? Wir haben brainstorming für Euch gemacht:

Board
Gut gewachst, abgezogen und gebürstet > denn ohne Wachs saugt sich der Belag auch gern mal mit dem Fellkleber voll und Ihr wundert Euch, warum die Felle nicht mehr gut kleben.
Am besten eine Abfahrt machen bevor Ihr die Felle aufzieht > damit auch nicht zuviel Wachs drauf bleibt.
Alle bewegten Teile wie Clips und Hooks checken.

Kann ich mein Splitboard in den „normalen Skiservice“ geben?
Ja, Ihr könnt Euer Splitboard entweder geteilt als „Ski“ oder zusammengebaut als Board zum Service geben. Nicht zu oft, da ja jedesmal was von der Kante und vom Belag abgenommen wird.

DSCN6681

Bindung
Alle Schrauben checken. Falls Ihr eine Schraubensicherung anbringt, dann nur die „wieder lösbaren“.
Straps richtig auf den Boot eingestellt?
Harscheisen immer im Rucksack mitführen.

Felle
Langsam bei Raumtemperatur auseinanderziehen und in die Fellsäcke „Skinnies“ einwickeln, so dass sie schnell zu verwenden sind.
Hybridfelle wie die von Contour mit lauwarmen Wasser reinigen.
Mit dem Imprägnier-Wachsklotz einmal über die Fellseite gehen damit das Fell nicht „stollt“, also der Schnee nicht kleben bleibt.

Allgemein gilt: Klebefelle halten 3-5 Jahre. Den Kleber selbst zu erneuern is a Scheiß und sie einsenden kostet auch mindestens 50 Euro (zudem bieten das nur wenige an), also lieber neu kaufen.

LVS-Ausrüstung
LVS-Gerät: Leute, GANZ GANZ WICHTIG: Batterie checken – ist überhaupt eine drin und ist sie noch voll??
Sonde: einmal rauswerfen, arretieren und auf Funktion prüfen
Schaufel: Metallschaufel einpacken (keine aus Kunststoff)

Feinsuche mindestens einmal trainieren, JEDEN WINTER. Da geht im Ernstfall am meisten Zeit verloren, und es passieren hier am meisten Fehler.
Nach Möglichkeit natürlich auch die Grobsuche üben.

Theorie_Setup

Stöcke

Teleskopstöcke auf Funktion prüfen. Wir empfehlen Clip-Stöcke statt Drehstöcke.

Rucksack

grundgepackt lassen mit:

  1. Erste-Hilfe Kit
  2. LVS-Ausrüstung (LVS-Gerät, Sonde, Schaufel)
  3. First Layer zum Wechseln
  4. Handschuhe (Dünne für den Aufstieg, Dickere für die Abfahrt)
  5. Helm, Schneebrille + Mütze
  6. Felle mit Skinnies
  7. Stöcke
  8. Harscheisen
  9. Blasenpflaster
  10. Imprägnier-Wachsklotz
  11. Biwaksack (außer Du gehst auf ein Weißbier zum Herzogstand)
  12. Für Spark und Voile Lightrail Bindungen: Das Backcountry Kit
  13. Wer hat, natürlich ABS-Rucksack

Vor der Tour ergänzen:

  • Handy aufgeladen am Körper tragen
  • Essen/Getränke
  • Entsprechende Karte
  • Lawinenlagebericht
  • Sonnenbrille
  • Sonnenschutz
  • Kompass, Säge
  • Steigeisen

Fällt Dir noch etwas ein? Schreib uns!

Wir wünschen Euch eine tolle Saison!
Dein Team von Splitboards Europe

Berg_Aufstieg Tag2

Splitboardtour auf den Wilder Freiger üben den Wilden Pfaff

Tour Facts
Ausgangsort: Mutterbergalm, Stubaier Gletscher Bahnen, Neustift im Stubaital
Endort: Grawa Alm, Neustift im Stubaital
Höhenmeter Aufstieg: 904m
Höhenmeter Abstieg/Abfahrt: 2412m
Distanz: 13,4km (Aufstieg: 6,0km)

Wild und frei. Das sind wohl zwei der stärksten Gefühle, die wir bei unseren Touren empfinden. Sie motivieren uns immer wieder dazu steile Flanken, lange Grate und unzählige Höhenmeter hinaufzusteigen und sie dann wieder in kürzester Zeit hinunter zu fahren.

Der Wilde Freiger (ital. Cima Libera), das Ziel unserer letzten Tour am Donnerstag, hat dies sehr treffend namentlich zusammengefasst. Der Gipfel thront über dem Wilder-Freiger Ferner und Grüblferner auf österreichischer Seite und dem Übeltalferner auf italienischer Seite. Letzterer ist nicht nur der größte Gletscher der Stubaier Alpen, sondern der größte ganz Südtirols. Darauf zu gehen erinnert einen daran wie klein man ist umgeben von dieser gewaltigen Bergwelt und man kann sich, fernab des Trubels des Zuckerhütl, voll und ganz der Rauheit der Natur widmen.

Wilder Freiger Wilder Pfaff Übeltalferner Becherhaus Müllerhütte Team SPLIT Splitboard Tirol
Aber nun genug geschwärmt und zu den Details zu unserer Tour:

Wir beschlossen das Ganze mit der „lazy version“ anzugehen und nahmen daher um 8:30 die ersten Lifte am Stubaier Gletscher zu Hilfe und stiegen an der Bergstation des Fernauer 6er Sessellifts aus. Von dort kreuzten wir so hoch es ging auf den Pfaffenferner um uns einige Aufstiegs-Höhenmeter zu sparen. Dann hieß es jedoch trotzdem Auffellen und schon kamen uns die Karawanen, ausgerüstet mit Seilen, Pickeln, Steigeisen und Bergführer, entgegen, um den beliebtesten Gipfel der Region, das Zuckerhütl (3507m), zu erklimmen.

Kurz nach dem Pfaffenjoch rechts abgebogen sahen wir schon unser erstes Etappenziel, den viel weniger begangenen Wilden Pfaff (3456m). Bis zum Pfaffensattel waren wir Teil der Skitouren-Karawane, dann bogen wir aber links ab und gingen in wenigen Spitzkehren auf den „Pfaff“. Außer uns waren noch 2 weitere Skitourengeher an diesem Tag am Pfaff und wir beobachteten bei einer kleinen Jause wie die „Ameisen“ die steile Gipfelflanke des Zuckerhütls hinauf marschierten.
Jause Pfaffenjoch Skitour Pfaffenferner Team SPLIT Splitboard tirol Sulzenauferner Wilder Pfaff Zuckerhütl Team SPLIT Splitboard Tirol Zuckerhütl Wilder Pfaff Team SPLIT Splitboard Tirol
Für uns hieß es erstmals Pickel und Steigeisen anlegen und die Prior Splitboards an den Rucksack packen um die steile Ostflanke des Wilden Pfaff in Richtung Müllerhütte abzuklettern. Der Pfaff, der von der einen Seite so unscheinbar wirkt, zeigt sich auf der Anderen von seiner wahren Seite. Hier ist er ein rassiger und steiler Gipfel, dessen Grat in den Pfaffennieder mündet und Teil der Staatsgrenze bildet.

Der Abstieg ist am kritischsten Stück mit einem Fixseil gesichert, ansonsten muss man sich auf seine eigene Trittsicherheit verlassen. Die Kletterei geht jedoch sicherlich nicht über den zweiten Schwierigkeitsgrad hinaus und daher war auch kein Seil notwendig. Als Mindestausrüstung sind aber jedenfalls Steigeisen gefragt. Es wäre an diesem Tag wahrscheinlich sogar möglich gewesen relativ bald, aber mit viel Vorsichtigkeit und einigen Abkletter-Passagen, von relativ weit oben in südwestliche Richtung abzufahren.
Wilder Pfaff Wilder Freiger Gipfel Team SPLIT Splitboard Tirol  Wilder Pfaff Übeltalferner Gratkletterei Pfaffennieder Wilder Freiger Team SPLIT Splitboard Tirol Gratkletterei Pfaffennieder Wilder Pfaff Übeltalferner Wilder Freiger Team SPLIT Splitboard Tirol

Unten am Übeltalferner angekommen fuhren wir in eine Mulde südlich der Müllerhütte, wo wir dann wieder auffellen mussten. Hier hat man einen sehr schönen Ausblick auf das wunderbar gelegene Becherhaus, die massiven Gletscherzungen südlich der Sonklarspitze und den beliebten Botzer im Süden. Und natürlich auch auf unser Tagesziel den Wilden Freiger.

Zwar nicht allzu steil, aber dennoch lang, ging es zuerst direkt dann in Spitzkehren direkt zu dem Wilden Freiger (3418m), der bis einige Meter unter dem Gipfel im Skimodus erreicht werden konnte. Die Höhe macht einen hier dann doch zu schaffen und man merkt, dass man fast die gesamte Zeit, der sehr langen Tour, auf über 3000m unterwegs ist.

Becherhaus Übeltalferner Botzer Team SPLIT Splitboard Tirol Wilder Freiger Spitzkehren Team SPLIT Splitboard Tirol Wilder Freiger Übeltalferner Sonklarspitz Wilder Pfaff Team SPLIT Splitboard Tirol
Also erstmals Tee trinken, Schokolade essen und die Bergwelt auf sich wirken lassen. Vom Gipfel aus kann man unzählige zukünftige Projekte planen und sich zahlreiche Besteigungen und Steilrinnen ausdenken. Wieder zu Kräften gekommen machten wir uns daran die Abfahrt zu studieren, denn der Wilde-Freiger-Ferner über den wir abfahren sollten, ist bekannt dafür sehr spaltenreich zu sein. Zumindest augenscheinlich waren keine gröberen Spaltengebiete, bis auf die offensichtlichen oberflächlichen und massiven Gletscherbrüche, auszumachen.
Wir wussten aus dem Studium der AV-Karte, dass es möglich war vom Gletscherfeld riders left durch eine Rinne auf das Gletscherfeld riders right zu wechseln. Ein Teil der Gruppe verfolgte diesen Weg, während der restliche Teil sich weit riders-right knapp unter den Felswänden hielt und so kamen alle bei sehr gemischten Schneeverhältnissen sicher unten an. Südwestlich vom Grünausee mündete unsere Abfahrtsroute in zwei nebeneinander liegenden Rinnen, die noch teilweise ein wenig Powder boten. Dann stark nach riders left gezogen bis das Gelände wieder steiler wurde.
Wilder Freiger Gipfel Team SPLIT Splitboard Tirol Wilder Freiger Ferner Abfahrt Team SPLIT Splitboard Tirol Wilder Freiger Ferner Abfahrt Team SPLIT Splitboard Tirol
Hier mussten wir nun wieder auffellen und links unter Felsbrüchen vorbei bis zur Sulzenauerhütte spuren, wo schon unzählige Spuren von den Abfahrern, die über den Sulzenauferner vom Zuckerhütl gekommen waren, zu sehen waren. Die Abfahrtsroute von der Sulzenauerhütte folgt dem Sommerweg und führt in einem komplett flachen Hochplateau im sogenannten „Moos“ an der Sulzenaueralm vorbei. Hier mussten wir ein letztes Mal und schon ziemlich erschöpft hinausschieben um dann über den sehr ausgefahrenen Wanderweg bis zur Grawaalm abzufahren. Nach gut acht Stunden am Berg endete der sehr lange und eindrucksreiche Tag dann im Skibus wo wir neben den nach Alkohol duftenden angetrunkenen letzten Gästen der Apres-Ski Schirmbar des Stubaier Gletschers relativ bald einschliefen.

Fazit: Sehr schöne, anstrengende und anspruchsvolle Gletschertour auf dem größten Gletscher der Stubaier Alpen, abseits des Trubels der beliebteren Stubaier Gipfel. Die Tour erfordert Gletscherausrüstung und Ausdauer und führt über teilweise sehr spaltenreiches Gelände, sowie steile Gratkletterei.

20150314_130704

Serles Nordrinne

Gehzeit: ca. 2 h
Höhenmeter:
850 m
Lawinengefahr:
hoch
Ausgangspunkt:
Bergstation Serlesbahnen, Mieders

Seriöse Freerider, die schon einmal von Innsbruck Richtung Brenner über die Europabrücke gefahren sind, haben sie sicher schon oft bewundert. Die zwei wunderschönen Rinnen die sich in all ihrer nordseitigen Steilheit dem motivierten Auge präsentieren. Lange haben wir im Team SPLIT über die Befahrung einer dieser Rinnen gesprochen und am Samstag haben wir dieses Projekt bei strahlenden Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen dann auch in die Tat umgesetzt.
Viel wurde in den Freeride-Kreisen gemunkelt ob dies mit einem Abseilen möglich ist oder ob man die Rinnen auch von unten hinauf gehen soll. Unser Research erleuchtete uns mit dem Wissen, dass die aus Aufstiegsperspektive gesehene rechte Rinne über einen Aufstieg am Sommerweg zur Serles und einer kurzen Abseilstelle erreicht werden kann. Für die linke Rinne bleibt einem nur der Aufstieg mit dem Splitboard. Wir entschieden uns für die Linke.

20150314_130329-1

20150314_113022

 

 

 
Der Anfangspunkt dieser Tour war uns nicht ganz klar und ist auch nicht ganz leicht zu finden gewesen, deswegen hier kurz erklärt: Abgekürzt haben wir die Tour mit dem Lift zur Bergstation der Serlesbahnen. Von dort fuhren wir am Gasthof Koppeneck vorbei und einen kleinen Wanderweg entlang. Dieser wurde bald zu einem Forstweg der sich später gabelte. Hier wurden die Boards abgeschnallt, ca. 5 Minuten Richtung Maria-Waldrast aufgestiegen und dann bei einer lichten Stelle im Wald (hikers right) abgefahren. Am Ende dieses lichten Waldes kamen wir zu einem Wandersteig, den wir hinunterfuhren bis zu einem Marienbild.
Hier hieß es nun Auffellen und dann querfeldein durch den Wald zu einem der Latschenkanäle. Diese Kanäle wurden immer mehr zu einer natürlichen Half-Pipe und führten uns geradewegs „ins Echo“, der Schotterreise in der die beiden Rinnen münden. Die Schneedecke war leider nicht allzu mächtig, wodurch wir immer wieder Steine freilegten und die Angst vor „Sharks“ bei der Abfahrt später dann auch bestätigt wurde. Anfangs spurten wir in einer steilen, direkten Spur in Richtung Felswand, welche die Beiden Rinnen voneinander trennt. Als das Gelände aufsteilte ging es dann in unzähligen Spitzkehren die Rinne empor. An diesem Tag war die Lawinenwarnstufe zwischen 1 und 2, aber der Lawinenlagebericht hatte genau das Gebiet, in dem wir uns befanden an diesem Tag als gefährlich eingestuft: „Vereinzelte Gefahrenstellen sind dabei v.a. noch im steilen Gelände der Exposition WNW über N bis ONO von der Waldgrenze bis etwa 2300m hinauf anzutreffen. Dort können insbesondere in den […] Nördlichen Ötztaler und Stubaier Alpen […] Schneebrettlawinen noch im Altschnee ausgelöst werden.”
Bei den Spitzkehren stießen wir immer wieder auf Schwimmschneenester an den schneeärmeren Stellen, die sich gleich neben massiv gefüllten Triebschneemulden befanden. Das Ganze war uns in der durchwegs ca. 40 Grad steilen Rinne etwas ungeheuer, wodurch wir unsere Spur sehr überlegt anlegten und lieber einige Spitzkehren zu viel an den schneeärmeren Rücken legten. Die Rinnen, die laut AV-Karte „im Echo“ genannt werden, wurden ihrem Namen gerecht. Wir hörten immer wieder laut hallende Felsstürze und hielten uns daher auch in gewisser Distanz von den Seitenwänden.

P1030897

20150314_130704

 

 

 

 

 

 

Die linke Serlesrinne teilt sich in ihrem obersten Teil Y-förmig nochmals. Links gibt es eine Minischarte von der man auf der anderen Seite hinuntersehen kann. Wir beschlossen aufgrund der Schnee-Lawinen-Konstellation nicht weiter als bis zur Gabelung zu gehen. Um schnell wieder aus dem Gelände zu kommen und in der Sonne jausnen zu können, bauten wir dann auch gleich die Prior Splitboards um und fuhren zügig Richtung Tal. Der Schnee war in der Rinne noch richtig gut und so konnten wir eine feine Pulverabfahrt genießen. Im unteren Ende erwischten dann aber doch die meisten von uns den einen oder anderen Felsen, die tückisch unsichtbar unter der Schneedecke lauerten.

P1030909P1030905

 

 

 

 

 

Dann ging es in sehr gemischten Schneearten die Wände auf- und abfahrend durch die Natur-Halfpipe bis wir wieder zu dem Marienschild kamen. Dort gab‘s dann endlich die wohlverdiente Jause und ein Lob für eine wenig begangene und sehr lohnende Steilrinne. Nach dem wir uns gestärkt hatten, fuhren wir den Wandersteig ab bis wir zum Gasthof Sonnenstein kamen. Die Hütte war bereits geöffnet und so genossen wir im Sonnenschein noch das obligatorische Weizen. Um wieder zu der Talstation der Serlesbahnen zurückzukommen fuhren wir zuerst über den Mountainbiketrail, die dann zu der Rodelbahn führte.

Steilabfahrt in der NW-Flanke des Granatenkogel

Tour Facts:
Ausgangsort: Obergurgl
Ausganspunkt: Bergstation Plattachbahn
Aufstieg: 800Hm; Abfahrt: 1750Hm
Dauer: ca. 5h
Heute ging es ins hinterste Ötztal um einen Kampf weiterzuführen der bereits vor einigen Jahren begonnen hatte. Die Rede ist von der Besteigung des Granatenkogels, einem 3318m hohen Klotz der mit seiner extrem steilen Nordwestflanke Freerider-Herzen höher schlagen lässt. Nachdem vor 2 Jahren die Besteigung nach Schlechtwettereinbruch am Grat scheiterte, wurden diesmal bessere Bedingungen gewählt: 12 satte Sonnenstunden und blauer Himmel über Tirol, perfektes Wetter also für das Projekt.
Um 8:45Uhr konnten wir bereits vor offiziellem Betriebsbeginn in die erste Gondel in Obergurgl einsteigen, um dann mittels der Plattachbahn unter den Gipfel des Festkogels zu gelangen. Hier bieten sich nun zwei Möglichkeiten zum Aufstieg: Entweder geradeaus vom Sessellift das extrem steile Schneefeld hinauf zum Grad, oder etwas rider’s right über den Kamm zum Gipfel des Festkogels. Bei erster Variante geht es durch eine breite und oft schon ausgefahrene Rinne nordseitig bergab ins Ferwalltal. Extremer die zweite Variante vom Festkogel: Hier kann praktisch vom Gipfel weg in eine sehr steile ostseitige Rinne eingefahren werden, die bereits einen Vorgeschmack auf den Big Mountain Spaß bietet der später am Granatenkogel wartet. Wir entschieden uns für die zweite Variante, und nach 400 rassigen Höhenmetern wurde knapp oberhalb der Zollhütte angefellt.
In schnellen Schritten ging es dem Talboden entlang, das Face des Granatenkogels immer im Blick. Lines und schmale Rinnen konnten so bereits für die spätere Abfahrt studiert und eingeprägt werden. Über den Ferwallferner immer steiler ansteigend ging es nun hinauf zu unserer ersten Jausenstation, der markanten Scharte (3080m) im Nordwestgrat des Kogels. Nach einer genüsslichen Stärkung in luftiger Höhe wurden nun die Prior Splitboards montiert und es begann die Kraxelei dem ausgesetzten Grat folgend Richtung Gipfel. Oft können hier auch Steigeisen und Pickel von Vorteil sein.
Das Schöne an der Gratkletterei ist dass man einen sehr guten Blick auf die zu befahrene Nordwestflanke hat, und sich so einen perfekten Einstieg zur Line suchen kann. Nachdem wir ca. ¾ des Grates zurückgelegt hatten und feststellten, dass die Einfahrt vom Gipfel abgeblasen und felsig ist, entschieden wir uns das Face direkt vom Grat aus zu befahren. Nach einem letzten Rundblick über die wunderbare Gletscherwelt des Ötztals (unter anderem die steilen Gletscherbrüche der Liebenerspitze) rauschten wir in quasi Falllinie das Face hinunter, was den Adrenalinspiegel in neue Höhen trieb.
Unten an der Zollhütte angekommen wurde die erfolgreiche Bezwingung des Kogels mit Sonnenbaden und einer kleinen Jibsession vom Dach der Hütte gefeiert. Alles in allem ein rundum gelungener Ausflug ins Ötztal!
DSC00521

Nockspitze alias Saile (2.404 m)

Gehzeit: 1 – 4 h
Höhenmeter: 400  – 1.520
Expedition: NW, N, SO
Lawinengefahr: mittel / hoch
Ausgangspunkt: abhänging vom Umfang der Oberschenkel (Parkplatz Bergbahnen Mutterer Alm oder Axamer Lizum

Um dem Wochenendwahnsinn in den Skigebieten rund um Innsbruck halbwegs aus dem Weg zu gehen und trotzdem den vor drei Tagen gefallenen Schnee genießen zu können, wurde die Nockspitze gleich zweimal hintereinander in Angriff genommen. Je nach Bewegungsdrang, kann man an diesen Berg mit mehr (1520 Höhenmeter, ab Mutters) oder weniger (400 Höhenmeter, ab Bergstation Birgitz-Köpfl Sessellift) schweren Oberschenkeln erreichen. Wir entschlossen uns nach einem Tag am Arlberg,  der uns die nächsten Tage noch deutlich in den Knochen steckte, für die gemütliche Variante.
Der Aufstieg erfolgt über die immer steiler werdende Mayr-Rinne. Von der Spitzkehren-Technik sollte man zumindest schon mal gehört haben, praktische Erfahrung darin ist  aber eindeutig von Vorteil. Je nachdem wie der Wind gewütet hat, ist es am Kamm unter Umständen erforderlich die Bretter zu tragen. Anschließend haltet man sich links und folgt dem Rücken bis zum Gipfel.

DSC00521DSC00535-Bearbeitet

 

 

 

 

 

Für die Abfahrt gibt es mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Sowohl die Aufstiegsvariante, als auch die Abfahrt über das sogenannte Leintuch auf der Südseite, und eine der engen und steilen nordseitigen Rinnen bieten sich an.

P1030858Eine wunderbare Tour, bei der man innerhalb von ein paar Stunden wieder dort ankommt, wo man gestartet ist – im Bett!

DSCN0475

Informant Lo.La für Freerider in Fieberbrunn

Lo.La rennt nicht, Lo.La verführt nicht – Lo.La gibt Insiderwissen preis. Jeden Tag aufs Neue, aktuell und detailliert. Mit diesem Wissen kann man sogar eher der Versuchung widerstehen, der Versuchung des Powders. Lokaler Lawinenlagebericht ist das Zauberwort und genutzt wird er seit der Saison 2014/15 erst- und einmalig in Fieberbrunn, um die Freeridebegeisterten zur exakten Situation der Lawinenlage im Skigebiet zu informieren. Jeden Morgen zwischen sieben und neun Uhr findet Ihr den detaillierten lokalen Lawinenlagebericht auf der Webseite der Bergbahnen Fieberbrunn 
www.bergbahnen-fieberbrunn.at  
> Wetter und Lawineninfo

DSCN0475

Freeride Checkroom an der Talstation der Streuböden-Gondel

 

Zusätzlich ist dort auch der amtliche Lagebericht von Tirol zu sehen, auf dem das neue System Lo.La basiert. Der riesige Vorteil von Lo.La: Es ermöglicht den Experten vor Ort auf die lokalen Gegebenheiten einzugehen und einen Lawinenlagebericht für das Skigebiet Fieberbrunn zu erstellen. Gemeinsam mit der örtlichen Lawinenkommission wird er jeden Morgen noch während dem Check im Gebiet per Tablet erstellt und gleich auf der Seite veröffentlicht. Also nutzt das Leute! Holt Euch die wertvollen Informationen vor einer Tour oder bevor Ihr im Gebiet Freeriden geht.

Local Tipps von Chris

Chris Fuschlberger, Fieberbrunner Snowboardpro und Geschäftsführer des Freeride Portals www.linehunters.com zeigt uns Routen im ungesicherten Gelände, die mit den Bergahnen erreichbar sind. Voraussetzung: Lo.La Check und die komplette Notfallausrüstung. Wer auf Nummer Sicher gehen will, lässt sich ebenfalls die besten Spots von einem örtlichen Freeride Guide zeigen. Der weiß auch, was bei den jeweiligen Schneebedingungen geht. Zum Beispiel mit den Freeride Experts von S4, ab 60 Euro. Reservierung und auch Materialverleih bei S4 Snowsports Fieberbrunn, direkt an der Talstation.

1) Wildseeloderrunde – Guide empfohlen!
Hier kommt man dem Wettkampfberg der Freeride World Tour ganz nah.
Start: Bergstation Hochhörndl Sessellift linker Hand um den Berg „Henne“ bis zum Wildseeloderhaus. Nach rechts Richtung Berg „Marokka“ queren und der klassischen Route in die erste Rinne folgen, dann zurück zur schwarzen Reckmoos Gondel.
Vorsicht bei wenig Schnee: Sharks, tückische Felsen unter der Schneedecke. Nach dem Wildseeloderhaus unbedingt nach rechts queren, da man sonst in ein Felsband geraten kann.

2) Reckmoos Süd

Start: Unterhalb der Hochhörndler Hütte links neben der Piste 12 abfahren bis zur Talstation der gelben Reckmoos Süd Gondel.
Vorsicht: Steinbruch! Nicht zu weit links fahren und auf Schilder achten.

3) Rabenkopf/Reckmoos

Start: Reckmoosgondel Bergstation, ein kurzes Stück die Piste Nr. 10 fahren und dann unter dem Rabenkopf nach rechts ins Gelände traversieren Richtung Lärchenwald. Nicht zu früh einsteigen, wo noch Latschen sind sondern erst unter dem Liftpfeiler und den Felsen. Dann parallel zur Piste durch den Lerchenwald zurück zur schwarzen Reckmoos Gondel.

4) Lärchfilzkogel
Waldabfahrt als gute Alternative bei mäßiger Sicht.
Start: Bergstation Lärchfilzkogel rechts durch den Wald und über den Forstweg zurück zur Mittelstation bzw. Gasthof Wildalpgatterl.
Vorsicht: Es gilt immer zu beachten, dass unten der Weg vorbei führt und eine Lawine nicht nur einen selber sonder auch andere gefährden würde!

alle Fotos: Eliane Droemer